Green Franchising

Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten. Dieses Label verweist auf nachhaltiges Wirtschaften.

Green Franchising: nachhaltiges Konzept zahlt sich für das Franchisesystem und die Umwelt aus

Nachhaltiges Franchisesystem - Bedeutung des Green Key Eco-Labels

Das Label ist eine Umweltzertifizierung für Einrichtungen der Tourismusbranche, unter anderem Hotels und Freizeitparks schmücken sich damit. Sie beweisen damit ihr nachhaltiges Wirtschaften, das durch das Label von unabhängiger Seite bestätigt wurde. Green Key gehört im Tourismus zu den weltweit wichtigsten Öko-Zertifikaten. Die DGU, die das Programm in Deutschland umsetzt, hat nun erstmals auch Lieferanten damit ausgezeichnet, deren Dienstleistungen und Produkte für ihre Kunden aus dem Tourismussektor das nachhaltige Wirtschaften erheblich erleichtern.

FiltaFry Fritteusenservice unterstützt Nachhaltigkeit

Dass der Franchisegeber das Green Key Label erhielt, beweist sein ökologisches Wirtschaften als Lieferant von umweltbewussten Einrichtungen. Der Lieferdienst musste dafür hohe Anforderungen erfüllen, die entsprechenden Anstrengungen würdigte der DGU-Koordinator Robert Lorenz ausdrücklich. Es sei wichtig, dass auch die Lieferanten in das nachhaltige Wirtschaften einbezogen würden, so Lorenz. Nur auf diese Weise könnten die belieferten Hotels und Freizeitparks ihre ökologischen Standards langfristig halten.

FiltaFry wurde von der DGU unter anderem für das Green Key Label empfohlen, weil durch die nützlichen Dienstleistungen des Franchisers Beschäftigte von Restaurantküchen entlastet werden, einwandfreies Öl zum Einsatz kommt und die Fritteusen stets sauber bleiben. Das Öl wird vor Ort regelmäßig gefiltert. Dadurch entstehen Einsparungen bis zu 50 % – ein wirksamer und gleichzeitig mit Kostensenkungen verbundener Beitrag zum Umweltschutz.

Grünes Franchise System

Der Geschäftsführer von FiltaFry Jos van Aalst verwies auf die Bedeutung des Eco-Labels für das Unternehmen und das Green Franchising. Das FiltaFry Franchise System profitiert zweifellos von der Auszeichnung und freut sich auch zukünftig Kunden in gesamt Deutschland bei ihrem Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit zu unterstützen.

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.