Franchising

Gemeinsam wachsen

Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.
Gemischte Gefühle: Die Zahl der Franchisenehmer stagniert, die Umsätze steigen trotzdem (Foto: Getty Images/siraanamwong)

Die Schuhe sind von Reno, der Kaffee ist von Tchibo, das Brot von Kamps und das Hundefutter von Fressnapf. Was der Kunde oft nicht weiß: Er kauft bei einem Franchisenehmer und nicht in der Filiale einer Handelskette. Beim Franchising expandiert ein Unternehmen nicht über eigene Niederlassungen, sondern verkauft Lizenzen für die Nutzung der Geschäftsidee. Franchisenehmer bauen die Betriebe mit eigenem Geld auf, werden aber unter anderem bei Marketing, Ausbildung und Buchhaltung von der Systemzentrale unterstützt.

Wer sich als Franchisenehmer selbstständig machen will, hat weit mehr Möglichkeiten als nur Domino’s Pizza, McDonald’s oder Subway. Vom Fitnessstudio über den Optiker bis hin zur Musikschule: In Deutschland agieren derzeit 950 Franchisesysteme.

Eine Erhebung des Deutschen Franchiseverbands und des Instituts für Markenfranchise zeigt, dass die meisten Systeme – 39 Prozent – im Dienstleistungssektor tätig sind und 30 Prozent im Handel. Es folgen die Bereiche Gastronomie, Touristik und Freizeit (22 Prozent) sowie Handwerk und Bau (neun Prozent). Rund 119.000 Franchisepartner und 159.000 Betriebe wurden 2016 gezählt. Insgesamt ist die Branche nur leicht gewachsen. Jedes Franchisesystem konnte im Durchschnitt 1,6 neue Partner gewinnen.

Positives Signal

Eine andere Zahl stimmt optimistisch: Trotz des geringeren Wachstums haben alle Systeme zusammen einen Umsatz von 103 Milliarden Euro erwirtschaftet – 4,8 Prozent mehr als 2015. „Die Daten sind ein positives Signal für die deutsche Franchisewirtschaft“, sagt Torben Leif Brodersen, Geschäftsführer des Deutschen Franchiseverbands. „Unumwunden benennen sie zwar die Herausforderungen unseres Wirtschaftszweigs, sprechen aber gleichzeitig für zunehmende Stabilität und Kontinuität.“

Gründen mit Sicherheitsnetz

Zwischen 8.000 und 10.000 Gründer werden jedes Jahr Franchisepartner. Mit einem erprobten Geschäftskonzept und der Systemzentrale im Rücken erscheint ihnen der Schritt in die Selbstständigkeit weniger risikoreich im Vergleich zum Start auf eigene Faust. Die Mehrzahl dieser Gründer übernimmt bestehende Betriebe, etwa wenn Partner aus Altersgründen ausscheiden. Dieses Jahr entstehen daher vermutlich nur rund 3.000 neue Betriebe.

„Das eigentliche Potenzial ist weitaus größer“, sagt Felix Peckert, Geschäftsführer des Instituts für Markenfranchise. „Etwa 20.000 Franchisepartner kann die Franchisewirtschaft hierzulande jedes Jahr aufnehmen und somit mehr als 10.000 Betriebe eröffnen.“ Dafür müssen aber neue Zielgruppen erschlossen werden. Bisher fokussieren sich Franchisegeber vor allem auf Fach- und Führungskräfte. Doch durch die gute Situation am Arbeitsmarkt sinkt die Bereitschaft, sich selbstständig zu machen. Vor diesem Hintergrund betont Peckert, dass Franchising auch für Migranten attraktiv sei: „Franchisesysteme können vielen von ihnen weitaus bessere Karriere- und Einkommensperspektiven bieten als eine abhängige Beschäftigung.“

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • Kostenfreies online Live-Event mit Nicolas Rädecke, Geschäftsführer der DUB

    Dabei sein und mit unseren Experten diskutieren! Generationenkonflikt im Unternehmen - Sind die eigenen Kinder wirklich die geeigneten Nachfolger oder sind externe Nachfolger die besseren Kinder?

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war Vorort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräch mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben die Antwort.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.