Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 18.01.2017

Gang zur Bank

Eine Neugründung ist kostspielig. Franchisegründer bekommen oft Hilfestellung durch ihr System, sollten aber unbedingt auch weitere Beratungsangebote annehmen.

Businessplan: Franchisenehmer müssen zu Beginn ihres Geschäfts zunächst investieren

Vieles mag mit einem Franchisepartner im Rücken einfacher sein, doch von selbst läuft leider kaum etwas. Das gilt auch bei der Finanzierung. Je nachdem, um welche Art von System es sich handelt, variieren die Kosten. Wer sich beispielsweise als Steuerberater oder Sprachlehrer selbstständig machen will, braucht vergleichsweise wenig Startkapital. Anders sieht es aus, wenn es etwa ein Gastronomiebetrieb oder ein Möbelhaus sein soll. Dann muss das Ladengeschäft zunächst angemietet und, ohne dass Einnahmen fließen, hergerichtet und ausgestattet werden. Daher muss es schnell gehen. „Wir schaffen es, dass unsere neuen Franchisepartner ab etwa acht bis zwölf Wochen nach Planungsstart das Studio eröffnen können“, sagt Markus Tkocz, Bereichsleiter Expansion bei Küche&Co. „In der Phase vor der Eröffnung begleiten wir den neuen Franchisepartner bei der Objektsuche, der Verhandlung mit dem Vermieter, der Gestaltung seines Studios und durch die Auswahl der Lieferanten, die Planung des Ladenbaus und den Einbau der Musterküchen.“

In den seltensten Fällen kann der Unternehmensgründer alle Kosten aus eigener Tasche bezahlen. Das heißt: Ein Kredit muss her. Gute Vorbereitung ist dabei alles: Das Konzept sollte stimmig und der Businessplan plausibel sein. Neben Darlehen gibt es auch staatliche Förderprogramme, die besonders günstige Kredite gewähren, oder sogar finanzielle Unterstützung, die nicht zurückerstattet werden muss. Die Finanzierung setzt sich aus mehreren Bausteinen zusammen, bei denen es wichtig ist, die richtige Reihenfolge einzuhalten. Franchisenehmer sollten die Beratungsangebote, die ihnen zur Verfügung stehen, auch nutzen. „Bei der Finanzierung arbeiten wir eng mit der KfW und anderen Wirtschaftsbanken zusammen und begleiten den Franchisepartner auf Wunsch zu Bankgesprächen oder stellen Kontakt zu den Kommunen her“, sagt Tkocz.

Die erste Adresse

Einen Überblick bietet die Finanzierungsfibel des Deutschen Franchise-Verbands, die jedem kostenlos zur Verfügung steht. Sie wurde gemeinsam mit dem Verband Deutscher Bürgschaftsbanken erarbeitet. Beide Verbände kooperieren seit Jahren, sodass bei Bürgschaftsbanken ein breites Know-how zu Franchisesystemen vorhanden ist. Der erste Weg zum Gründerkredit sollte zur Hausbank führen. Wenn diese den Kredit grundsätzlich genehmigt, zieht sie gegebenenfalls die Bürgschaftsbank hinzu. Diese bürgt für 80 Prozent des Kredits. Das bedeutet für den Kreditnehmer zwar zusätzliche Kosten: zwischen 0,8 und 1,5 Prozent der Kreditsumme als jährliche Provision plus eine einmalige Bearbeitungsgebühr von einem Prozent der Bürgschaft. Im Gegenzug bringt ihm die Bürgschaft die notwendige Sicherheit ein. Sie wirkt sich als zusätzliche Sicherheit günstig auf den Kreditzins aus – für den Gründer unterm Strich also positiv.

Gründer haben zudem die Möglichkeit, zuerst mit der Bürgschaftsbank zu sprechen. Gegen eine Gebühr prüft diese, ob für den Gründer eine Bürgschaft infrage kommt. Dies ist möglich für Kredite von bis zu 500.000 Euro und heißt „Bürgschaft ohne Bank“. Der Vorteil: Der Gründer prüft vorab sein Vorhaben auf Herz und Nieren, ohne es sich mit seiner Hausbank zu verscherzen. Allerdings sollte er sich auch auf dieses Gespräch gut vorbereiten - schließlich will er glaubhaft als Unternehmer akzeptiert werden.

Nach finanzierbaren Systemen suchen

Wie Bürgschaftsbanken gibt es auch Mittelständische Beteiligungsgesellschaften (MBGs) in jedem Bundesland. Deren Ziel ist es, Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum zu fördern. Vorteil für Gründer: Die Beteiligung durch eine MBG, die zwischen 25.000 und 2,5 Millionen Euro liegen kann, gilt ähnlich wie eine Bürgschaft formal als Eigenkapital und verbessert die Verhandlungsposition gegenüber der kreditgebenden Bank. Wer sein Franchisesystem nach der notwendigen Investitionssumme auswählen will, kann dies über die DUB-Franchisebörse tun. Nicolas Rädecke, Geschäftsführer DUB.de: „In unserer Suchmaske können potenzielle Franchisegründer auch Obergrenzen für die notwendige Investitionssumme setzen.“

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.

    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

  • Vom Manager zum Unternehmer

    In vielen deutschen mittelständischen Gesellschaften zeichnet sich ein Nachfolgenotstand ab. Das bietet jungen Führungskräften die Chance auf eine Karriere als Unternehmer. Qualifizierte Berater können sie ...

  • Schneller bei sinkenden Kosten

    Die Anforderungen an eine moderne Finanzfunktion wachsen kontinuierlich und werfen bei Unternehmen die Frage auf: Wie gut ist meine Finanzbuchhaltung aufgestellt?

  • Wachstum durch Zukauf

    Für Unternehmen ist es schwierig, organisch zu wachsen. Über eine Akquisition lassen sich dagegen schnell neue Märkte erobern – wenn die Nachintegration gelingt. Ein Fallbeispiel.

  • Geregelte Unternehmensführung

    Compliance beschreibt die Einhaltung von Gesetzen, regulatorischen Anforderungen sowie internen Vorgaben und freiwilligen Selbstverpflichtungen. Diese Regeltreue verschafft Vorteile bei Preisverhandlungen im ...

  • Pensionen beim Unternehmenskauf

    Beim Unternehmenskauf oder -verkauf mindern ungedeckte Pensionsverpflichtungen üblicherweise den Wert. Die Höhe des abzuziehenden Betrages ist jedoch nicht eindeutig.

  • Betriebliche Altersvorsorge – Vorteile für Unternehmer

    Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist für Arbeitgeber nicht nur Pflicht, sondern bringt auch viele Vorteile mit sich. Welche Kombinationsmöglichkeiten und Branchenkonzepte Unternehmer außerdem nutzen ...

  • Sinnvolle Weichenstellung

    Der Kodex für Familienunternehmen ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander der Gesellschafter – auch beim teilweisen Börsengang.

  • Michael Oppermann und Andreas Grote

    Ungewisse Zukunft - Earn-Out-Vereinbarungen

    Earn-Out-Vereinbarungen sind je nach Qualifizierung unterschiedlich zu bilanzieren. Vergütung oder bedingte Kaufpreiszahlung?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick