Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 18.01.2017

Gang zur Bank

Eine Neugründung ist kostspielig. Franchisegründer bekommen oft Hilfestellung durch ihr System, sollten aber unbedingt auch weitere Beratungsangebote annehmen.

Businessplan: Franchisenehmer müssen zu Beginn ihres Geschäfts zunächst investieren

Vieles mag mit einem Franchisepartner im Rücken einfacher sein, doch von selbst läuft leider kaum etwas. Das gilt auch bei der Finanzierung. Je nachdem, um welche Art von System es sich handelt, variieren die Kosten. Wer sich beispielsweise als Steuerberater oder Sprachlehrer selbstständig machen will, braucht vergleichsweise wenig Startkapital. Anders sieht es aus, wenn es etwa ein Gastronomiebetrieb oder ein Möbelhaus sein soll. Dann muss das Ladengeschäft zunächst angemietet und, ohne dass Einnahmen fließen, hergerichtet und ausgestattet werden. Daher muss es schnell gehen. „Wir schaffen es, dass unsere neuen Franchisepartner ab etwa acht bis zwölf Wochen nach Planungsstart das Studio eröffnen können“, sagt Markus Tkocz, Bereichsleiter Expansion bei Küche&Co. „In der Phase vor der Eröffnung begleiten wir den neuen Franchisepartner bei der Objektsuche, der Verhandlung mit dem Vermieter, der Gestaltung seines Studios und durch die Auswahl der Lieferanten, die Planung des Ladenbaus und den Einbau der Musterküchen.“

In den seltensten Fällen kann der Unternehmensgründer alle Kosten aus eigener Tasche bezahlen. Das heißt: Ein Kredit muss her. Gute Vorbereitung ist dabei alles: Das Konzept sollte stimmig und der Businessplan plausibel sein. Neben Darlehen gibt es auch staatliche Förderprogramme, die besonders günstige Kredite gewähren, oder sogar finanzielle Unterstützung, die nicht zurückerstattet werden muss. Die Finanzierung setzt sich aus mehreren Bausteinen zusammen, bei denen es wichtig ist, die richtige Reihenfolge einzuhalten. Franchisenehmer sollten die Beratungsangebote, die ihnen zur Verfügung stehen, auch nutzen. „Bei der Finanzierung arbeiten wir eng mit der KfW und anderen Wirtschaftsbanken zusammen und begleiten den Franchisepartner auf Wunsch zu Bankgesprächen oder stellen Kontakt zu den Kommunen her“, sagt Tkocz.

Die erste Adresse

Einen Überblick bietet die Finanzierungsfibel des Deutschen Franchise-Verbands, die jedem kostenlos zur Verfügung steht. Sie wurde gemeinsam mit dem Verband Deutscher Bürgschaftsbanken erarbeitet. Beide Verbände kooperieren seit Jahren, sodass bei Bürgschaftsbanken ein breites Know-how zu Franchisesystemen vorhanden ist. Der erste Weg zum Gründerkredit sollte zur Hausbank führen. Wenn diese den Kredit grundsätzlich genehmigt, zieht sie gegebenenfalls die Bürgschaftsbank hinzu. Diese bürgt für 80 Prozent des Kredits. Das bedeutet für den Kreditnehmer zwar zusätzliche Kosten: zwischen 0,8 und 1,5 Prozent der Kreditsumme als jährliche Provision plus eine einmalige Bearbeitungsgebühr von einem Prozent der Bürgschaft. Im Gegenzug bringt ihm die Bürgschaft die notwendige Sicherheit ein. Sie wirkt sich als zusätzliche Sicherheit günstig auf den Kreditzins aus – für den Gründer unterm Strich also positiv.

Gründer haben zudem die Möglichkeit, zuerst mit der Bürgschaftsbank zu sprechen. Gegen eine Gebühr prüft diese, ob für den Gründer eine Bürgschaft infrage kommt. Dies ist möglich für Kredite von bis zu 500.000 Euro und heißt „Bürgschaft ohne Bank“. Der Vorteil: Der Gründer prüft vorab sein Vorhaben auf Herz und Nieren, ohne es sich mit seiner Hausbank zu verscherzen. Allerdings sollte er sich auch auf dieses Gespräch gut vorbereiten - schließlich will er glaubhaft als Unternehmer akzeptiert werden.

Nach finanzierbaren Systemen suchen

Wie Bürgschaftsbanken gibt es auch Mittelständische Beteiligungsgesellschaften (MBGs) in jedem Bundesland. Deren Ziel ist es, Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum zu fördern. Vorteil für Gründer: Die Beteiligung durch eine MBG, die zwischen 25.000 und 2,5 Millionen Euro liegen kann, gilt ähnlich wie eine Bürgschaft formal als Eigenkapital und verbessert die Verhandlungsposition gegenüber der kreditgebenden Bank. Wer sein Franchisesystem nach der notwendigen Investitionssumme auswählen will, kann dies über die DUB-Franchisebörse tun. Nicolas Rädecke, Geschäftsführer DUB.de: „In unserer Suchmaske können potenzielle Franchisegründer auch Obergrenzen für die notwendige Investitionssumme setzen.“

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Den Quick Fix gibt es nicht

    Industrie 4.0. Der Trend ist da, die Umsetzung lahmt: Das Potenzial der vierten industriellen Revolution wird hierzulande nicht ausgeschöpft. Zwei Experten verraten, was dafür nötig ist.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Digitale Potenziale

    Deutschland ist reif für ein digitales Gesundheitswesen. Deshalb unterstützt Die Techniker Existenzgründer, Talente und Visionäre.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

  • Die Mär vom Gründerland Deutschland

    Beim Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten (9. bis 10. Mai in Berlin) diskutiert die Branche mit der Politik kontroverse Themen.

  • Wenn die Chefin nicht mehr will

    So planen Inhaberinnen die Unternehmensnachfolge.

  • Energiemanagementsysteme lohnen sich

    Die Firma Kaiser+Kraft hat ein Energiemanagementsystem eingeführt. Geschäftsführer Andreas Krüger über die Vor- und Nachteile.

  • Sorgfältige Vorbereitung

    Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg.

  • Berater finden leicht gemacht

    Die Beraterbörse von DUB.de hilft Ihnen, den richtigen Unternehmensberater für Ihr Projekt zu finden.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • Wie Franchisesysteme neue Partner finden

    Neue Partner zu finden, ist für Franchisesysteme momentan besonders schwer. So klappt’s trotzdem.

  • Fremdwort Disruption

    Der Begriff ist in aller Munde. Viele Chefs wissen aber nicht, wie sie mit innovativen Unternehmen umgehen sollen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick