Hamburg, 18.01.2017

Gang zur Bank

Eine Neugründung ist kostspielig. Franchisegründer bekommen oft Hilfestellung durch ihr System, sollten aber unbedingt auch weitere Beratungsangebote annehmen.

Businessplan: Franchisenehmer müssen zu Beginn ihres Geschäfts zunächst investieren

Vieles mag mit einem Franchisepartner im Rücken einfacher sein, doch von selbst läuft leider kaum etwas. Das gilt auch bei der Finanzierung. Je nachdem, um welche Art von System es sich handelt, variieren die Kosten. Wer sich beispielsweise als Steuerberater oder Sprachlehrer selbstständig machen will, braucht vergleichsweise wenig Startkapital. Anders sieht es aus, wenn es etwa ein Gastronomiebetrieb oder ein Möbelhaus sein soll. Dann muss das Ladengeschäft zunächst angemietet und, ohne dass Einnahmen fließen, hergerichtet und ausgestattet werden. Daher muss es schnell gehen. „Wir schaffen es, dass unsere neuen Franchisepartner ab etwa acht bis zwölf Wochen nach Planungsstart das Studio eröffnen können“, sagt Markus Tkocz, Bereichsleiter Expansion bei Küche&Co. „In der Phase vor der Eröffnung begleiten wir den neuen Franchisepartner bei der Objektsuche, der Verhandlung mit dem Vermieter, der Gestaltung seines Studios und durch die Auswahl der Lieferanten, die Planung des Ladenbaus und den Einbau der Musterküchen.“

In den seltensten Fällen kann der Unternehmensgründer alle Kosten aus eigener Tasche bezahlen. Das heißt: Ein Kredit muss her. Gute Vorbereitung ist dabei alles: Das Konzept sollte stimmig und der Businessplan plausibel sein. Neben Darlehen gibt es auch staatliche Förderprogramme, die besonders günstige Kredite gewähren, oder sogar finanzielle Unterstützung, die nicht zurückerstattet werden muss. Die Finanzierung setzt sich aus mehreren Bausteinen zusammen, bei denen es wichtig ist, die richtige Reihenfolge einzuhalten. Franchisenehmer sollten die Beratungsangebote, die ihnen zur Verfügung stehen, auch nutzen. „Bei der Finanzierung arbeiten wir eng mit der KfW und anderen Wirtschaftsbanken zusammen und begleiten den Franchisepartner auf Wunsch zu Bankgesprächen oder stellen Kontakt zu den Kommunen her“, sagt Tkocz.

Die erste Adresse

Einen Überblick bietet die Finanzierungsfibel des Deutschen Franchise-Verbands, die jedem kostenlos zur Verfügung steht. Sie wurde gemeinsam mit dem Verband Deutscher Bürgschaftsbanken erarbeitet. Beide Verbände kooperieren seit Jahren, sodass bei Bürgschaftsbanken ein breites Know-how zu Franchisesystemen vorhanden ist. Der erste Weg zum Gründerkredit sollte zur Hausbank führen. Wenn diese den Kredit grundsätzlich genehmigt, zieht sie gegebenenfalls die Bürgschaftsbank hinzu. Diese bürgt für 80 Prozent des Kredits. Das bedeutet für den Kreditnehmer zwar zusätzliche Kosten: zwischen 0,8 und 1,5 Prozent der Kreditsumme als jährliche Provision plus eine einmalige Bearbeitungsgebühr von einem Prozent der Bürgschaft. Im Gegenzug bringt ihm die Bürgschaft die notwendige Sicherheit ein. Sie wirkt sich als zusätzliche Sicherheit günstig auf den Kreditzins aus – für den Gründer unterm Strich also positiv.

Gründer haben zudem die Möglichkeit, zuerst mit der Bürgschaftsbank zu sprechen. Gegen eine Gebühr prüft diese, ob für den Gründer eine Bürgschaft infrage kommt. Dies ist möglich für Kredite von bis zu 500.000 Euro und heißt „Bürgschaft ohne Bank“. Der Vorteil: Der Gründer prüft vorab sein Vorhaben auf Herz und Nieren, ohne es sich mit seiner Hausbank zu verscherzen. Allerdings sollte er sich auch auf dieses Gespräch gut vorbereiten - schließlich will er glaubhaft als Unternehmer akzeptiert werden.

Nach finanzierbaren Systemen suchen

Wie Bürgschaftsbanken gibt es auch Mittelständische Beteiligungsgesellschaften (MBGs) in jedem Bundesland. Deren Ziel ist es, Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum zu fördern. Vorteil für Gründer: Die Beteiligung durch eine MBG, die zwischen 25.000 und 2,5 Millionen Euro liegen kann, gilt ähnlich wie eine Bürgschaft formal als Eigenkapital und verbessert die Verhandlungsposition gegenüber der kreditgebenden Bank. Wer sein Franchisesystem nach der notwendigen Investitionssumme auswählen will, kann dies über die DUB-Franchisebörse tun. Nicolas Rädecke, Geschäftsführer DUB.de: „In unserer Suchmaske können potenzielle Franchisegründer auch Obergrenzen für die notwendige Investitionssumme setzen.“

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.