Mobiles Franchise-Konzept - FiltaFry erhält Auszeichnung für Partnerzufriedenheit

Der Deutsche Exzellenz-Preis, der vom Deutschen Institut für Service-Qualität und dem DUB UNTERNEHMER-Magazin verliehen wird, ist eine begehrte Auszeichnung. Der Preisträger des Jahres 2018 heißt FiltaFry und überzeugte die Jury mit einem gelungenen Franchisekonzept rund um die Fritteuse.

Sehr zufriedene Franchise-Nehmer: FiltaFry erhält den Preis mit der Wertung "ausgezeichnet"

Wenige Tage vor der internationalen Franchise Expo, die am 29. September 2018 in Frankfurt zu Ende ging, wurde vom Deutschen Institut für Service-Qualität der begehrte Exzellenz-Preis vergeben. Er ist so etwas wie ein Siegel für besondere Serviceleistungen. Dass diese Auszeichnung ausgerechnet das FiltaFry-Management in Empfang nehmen konnte, hat einen guten Grund: Das Unternehmen überzeugte die Preisrichter mit seinen umweltgerechten und mobilen Vor-Ort-Serviceleistungen für die Mikrofiltration von Frittieröl, der vakuumbasierten Reinigung von Fritteusen und seinem umfassenden Fritteusen-Management. All das ebnete nicht nur den Weg zum Exzellenz-Preis, sondern auch zur FiltaFry-Mitgliedschaft im Exzellenzzirkel der igenda-Premium-Systeme.

Zufriedene Franchise-Partner

Igenda, die Gesellschaft für Unternehmens- und Netzwerkevaluation, prüfte die FiltaFry-Bewerbung als Vollmitglied im Deutschen Franchiseverband genau und unabhängig. Alle Franchisepartner wurden anonym zu ihrer Zufriedenheit mit dem Franchisegeber befragt. Zu den Kriterien, die in die Bewertung einflossen, zählen unter anderem das Geschäftsmodell und dessen Zukunftsfähigkeit, die Betreuungsqualität durch die Systemzentrale und der Wettbewerbsvorteil, den das System bietet. In allen Punkten wurde das FiltaFry-System mit „ausgezeichnet“ bewertet und erhielt von seinen Partnern sehr gute Noten.

Fritteusen-Management als Umsatzturbo in der Franchise Gastronomie

Jos van Aalst, der Managing Director von FiltaFry-Europe, freut sich sehr über die Zufriedenheit der Franchisepartner des Unternehmens und sieht sie als Lohn für „eine faire, transparente und persönliche Kommunikation zwischen Zentrale und den Franchisenehmern“. Diese zählt laut Aalst zu den vorrangigen Unternehmenszielen, die man mit viel persönlichem Engagement und Herzblut verfolge. Das Unternehmen hofft, durch die Auszeichnung und den starken Vertrauensbeweis zahlreiche neue Partner gewinnen zu können. Partner, die im Sinne von mehr Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit das FiltaFry-System europaweit verbreiten und damit gutes Geld verdienen möchten.

Mobiles Full-Service rund um die Fritteuse

FiltaFry ist seit mehr als zwei Jahrzehnten Spezialist für das Fritteusen-Management und heute in zahlreichen Ländern aktiv. Seit 2015 gibt es das Franchiseunternehmen auch in Deutschland, wo es seinen einzigartigen mobilen Fritteusen-Full-Service anbietet. Die FiltaFry-Partner stehen für ausgeklügelte Konzepte in der Franchise-Gastronomie. Sie erledigen direkt vor Ort die wöchentliche Filtrierung des Speiseöls auf Mikrobasis und die Profi-Reingung der Fritteusen. Auch die Abnahme des Altöls und seine fachgerechte Entsorgung zählen zu den Serviceleistungen, die viele Restaurants, Caterer, Hotels, Mensen, Kantinen und andere Gastronomieeinrichtungen gerne nutzen.

Der Profi-Service spart den rund 7.000 Kunden auf der ganzen Welt wertvolle Zeit und unnötige Kosten. Die professionelle Behandlung des Öls durch die Franchise-Unternehmen erhöht dessen Lebensdauer um hundert Prozent und trägt damit zu mehr Nachhaltigkeit und zum Umweltschutz bei. Die Mitarbeiter werden entlastet und der Sicherheitslevel in der Küche steigt. Für die Konsumenten bedeutet der Service gesündere Produkte und ein verbessertes Geschmackserlebnis.

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.