Hamburg, 27.02.2017

Franchisepartnergewinnung – Vorgehensweise und Problematik

Nach einer Statistik des Deutschen Franchise Verbands (DFV) gab es 2015 in Deutschland knapp 1.000 Franchisegeber. Die meisten Franchise-Systeme findet man im Dienstleistungssektor, gefolgt von Franchise-Betrieben im Handel, der Gastronomie, der Touristik- und Freizeit-Branche sowie im Handwerk, Bau- und Sanierungsbereich.

Potenzielle Franchise-Partner sind in Deutschland überwiegend beruflich etablierte Führungskräfte, Angestellte und bestehende Unternehmer im Alter zwischen 35 und 45 Jahren mit dem Wunsch nach beruflicher Veränderung und/oder Ergänzung.

Aufgrund der aktuell in Deutschland herrschenden, weitgehenden Vollbeschäftigung gestaltet sich die Akquisition von neuen Franchisepartnern für alle Franchisesysteme relativ schwierig. Der Schritt in die Selbstständigkeit ist auch ein Schritt ins Ungewisse. Zukünftige Franchisepartner suchen deshalb vor allem Sicherheit und Vertrauen.

Diese sind nicht zuletzt deshalb wichtig, weil der zukünftige Franchisepartner vor der Aufnahme seiner Tätigkeit eine nicht unerhebliche Anfangsinvestition tätigen muss und an den Franchisegeber eine Einstiegsgebühr im unteren bis mittleren fünfstelligen Bereich zu entrichten hat.

Sicherheit und Vertrauen strahlen vor allem diejenigen Franchisesysteme aus, die sich attraktiv präsentieren und die für den Franchisenehmer wesentlichen Faktoren transparent darstellen. Sie sind im Vorteil, die qualitativ besten Kandidaten für sich zu begeistern.

Auf einen einfachen Nenner gebracht: Franchisegeber, die sich erfolgreich am Markt platzieren wollen, müssen über eine attraktive Kunden-, Franchisegeber- und Arbeitgebermarke verfügen.

Zuerst zur Kundenmarke: Jeder zukünftige Franchisepartner ist auch ein potenzieller Kunde. Er beurteilt, egal in welcher Branche, das Unternehmen subjektiv aus seiner Warte. Je bekannter und je attraktiver das Unternehmen aus Kundensicht ist, umso eher werden sich potenzielle Franchisepartner mit dem Gedanken befassen, sich als Franchisepartner zu bewerben.

Die Franchisegebermarke baut in Deutschland wesentlich auf ein Vertragsverhältnis, das auf Partnerschaft ausgerichtet ist.

Dies drückt sich vor allem darin aus, wie professionell und transparent die Informationen über den aktuellen Entwicklungsstand des Unternehmens, die zukünftigen Expansionsüberlegungen und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für den zukünftigen Franchisepartner, für den vorgesehenen Standort oder einen vergleichbaren Standort, dargestellt werden.

Darüber hinaus ist wesentlich, mit welcher Unterstützung der zukünftige Franchisepartner in der Anfangsphase und im laufenden Betrieb durch den Franchisegeber rechnen kann und welche Pflichten ihm auferlegt werden. Je umfassender und transparenter dies dargestellt wird, umso attraktiver wird ein Franchisesystem.

Hierzu gehört auch, wie attraktiv das Unternehmen und seine Franchisebetriebe als Arbeitgeber sind. Auch wenn es die Aufgabe des zukünftigen Franchisepartners ist, Mitarbeiter für sein Geschäft zu suchen und unter Vertrag zu nehmen, kann der Franchisegeber gerade in diesem Bereich wertvolle Unterstützung geben. Diese Unterstützung erleichtert die Arbeit des Franchisenehmers wesentlich und hilft ihm sich voll und ganz auf seine Vertriebsaufgaben zu konzentrieren.

Eine verständliche und transparente Gestaltung der vertraglichen Vereinbarungen rundet die Rahmenbedingungen positiv ab.

Die richtigen Franchisenehmer sind vor Ort als Repräsentanten des Unternehmens wesentlich für den Unternehmenserfolg, und damit den Erfolg des Franchisegebers, verantwortlich.

Um die Auswahl der richtigen Franchisepartner vom Bauchgefühl in eine fundierte und transparente Entscheidung zu überführen, hilft die Entwicklung eines klaren Franchisepartner-Profils. In diesem wird festgelegt, welche persönlichen, fachlichen und finanziellen Voraussetzungen ein Franchisenehmer mitzubringen hat. Diese Fakten sollten in mehreren intensiven Gesprächen zwischen Franchisegeber und Franchisepartner vor Vertragsabschluss abgesichert werden.

Wenn zusätzlich bestehende Franchisepartner für Gespräche zur Verfügung stehen, signalisiert dies den Willen zu einer fairen Partnerschaft auf Augenhöhe. Die Chance, dass sich ein potenzieller Kandidat für das Franchisesystem entscheidet wird damit deutlich größer.

Das interessiert andere Leser

Gastbeitrag

Thomas von Wichert
Geschäftsführender Gesellschafter FranchiseWerk GmbH

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • FRANCHISE WEITER IM AUFWIND:
    Franchise weiter im Aufwind

    Steigende Umsätze, mehr Systeme und Partner: Der Franchiseverband hat positive Zahlen vermeldet und wieder die begehrten Awards verliehen.

  • Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle
    Managed Security Services

    Nicht jedem Unternehmen gelingt es, die IT intern zu sichern. Die Alternative: Outsourcing. Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle sagt, wie das aussieht.

  • Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten
    Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten

    Der Verkauf eines Versicherungbestandes gehört zu den spezielleren Formen der Nachfolge im Mittelstand - So läuft der Verkaufsprozess problemlos ab.

  • KfW-Sonderveröffenlichung
    Digitalisierung im Mittelstand - KfW-Sonderveröffentlichung

    Mehr als die Hälfte der mittelständischen Unternehmen plant aktuell digitale Projekte. Die Zeit für Investitionen ist günstig, Förderkredite bieten Unternehmen wie der E.M. Group attraktive Konditionen.

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...