Hamburg, 25.07.2017

Franchisegründungen haben Vorteile bei der Finanzierung

Eine Gemeinsamkeit haben Franchisegründungen und Individualgründungen auf jeden Fall – das Vorhaben muss solide und langfristig finanziert sein. Um durch eine Bank finanziert zu werden, ist ein auf nachprüfbaren Informationen basierender Businessplan zwingend erforderlich. Und hier zeigen sich die Vorteile einer Franchisegründung bereits deutlich.

Der Businessplan bei einer Individualgründung stützt sich häufig auf subjektiven Annahmen über das Kundenpotential und entsprechend unpräzise ist dann auch das kalkulierte Geschäftsergebnis. Bei einer Franchisegründung dagegen ist die Planung deutlich präziser. Kosten und Erträge basieren auf den Erkenntnissen der internen Betriebsvergleiche und Erfahrungen zur Kundengewinnung und Kundenbindung werden genutzt. Es ist nicht Aufgabe des Franchisegebers, den Businessplan für einen Franchisenehmer für die Finanzierung beim Systemeinstieg zu schreiben. Das sollte ein Berater übernehmen, der Erfahrung mit Franchisegründungen hat. Aber Franchisegeber sollten die Stärken des Konzepts und das aus bereits vorhandenen Standorten gewonnene Zahlenmaterial konsequent nutzen, wenn es um die Finanzierung ihrer Franchise-Partner geht. Seit vielen Jahren ist bekannt, welche Ursachen zum Scheitern junger Unternehmen führen. Bei Franchisegründungen treten diese Ursachen nachweisbar deutlich seltener auf.
Warum ist das so?

Finanzierungsmängel: Der Kapitalbedarf für Investitionen, Betriebsmittel und die Anlaufphase einer Gründung wird oft zu niedrig angesetzt. Massive Liquiditätsprobleme oder sogar die Insolvenz sind die Folge.

Der Franchisegeber liefert dagegen fundierte Daten zu Investitionen, Deckungsbeiträgen und Kosten. Er kann anhand der Kennzahlen wie Lagerumschlag oder Debitorenlaufzeit den erforderlichen Kontokorrentrahmen beziffern und die Anlaufverluste kalkulieren.

Informationsdefizite: Gründer kennen häufig ihren Markt nicht, Informationen werden subjektiv wahrgenommen. Die Nachfrage des Angebotes wird überschätzt, die Leistungsfähigkeit der Mitbewerber wird unterschätzt. Kurzfristige Trends werden als dauerhaft tragfähige Geschäftsidee interpretiert.

Der Franchisegeber kennt die überregionale Marktsituation und kann daraus die Chancen für den regionalen Markt ableiten und konkreter darstellen als dies durch allgemeine Branchenbilder möglich ist.

Qualifikationsmängel: Während kaufmännische und fachliche Qualifikationen formell und durch den beruflichen Werdegang belegbar sind, resultiert die Beurteilung zu den unternehmerischen Kriterien überwiegend auf einer Selbsteinschätzung. Aber ein Hochschulabschluss ist längst kein Garant für erfolgreiches Unternehmertum.

Franchisenehmer durchlaufen ein systemspezifisches Auswahlverfahren. Der Franchisegeber entscheidet sich nur für Partner wenn das Profil stimmt. Fachliche Defizite werden durch den Know-how Transfer behoben. Laufende Schulung und Erfahrungsaustausch sichern dem Franchisenehmer einen dauerhaften Kompetenzvorsprung gegenüber seinen Mitbewerbern.

Planungsmängel: Bei einer Gründung müssen komplexe Aktivitäten synchronisiert werden. Langfristig wirkende Entscheidungen zum Standort, Projektbau, behördliche Genehmigungen, erste Warendisposition und der Count-Down zur Eröffnung überfordern oft auch hoch motivierte Gründer. Organisatorische Mängel und finanzielle Verluste sind die Folge.

Der Franchisegeber unterstützt genau diese Aufgaben professionell und gewährleistet, dass in dieser Phase nichts aus dem Ruder läuft. Das Risiko von dauerhaften wirtschaftlichen Schäden wird entscheidend minimiert.

Äußere Einflüsse: Änderungen bei den Kaufmotiven der Kundenzielgruppe, neue Trends, veränderte Strategien der Mitbewerber oder neue gesetzliche Rahmenbedingungen sind äußere Einflüsse, auf die reagiert werden muss.

Verhindern kann ein Franchisegeber diese Einflüsse auch nicht. Aber während solche Einflüsse von Individualgründern in der Praxis kaum wahrgenommen und beurteilt werden, kann ein Franchise-System reagieren. Diese Lotsenfunktion bewahrt den Franchisenehmer und verhindert die wirtschaftliche Havarie.

Die Vorteile für eine Franchisegründung sind auch „Bonitätslenker“ und müssen gegenüber der Bank verdeutlicht werden. Wenn im Businessplan die Vorteile klar kommuniziert werden, überzeugt das fast jede Bank, es besteht zudem die Chance auf deutlich bessere Zinskonditionen. Franchisesysteme können beweisen, dass sie leistungsfähiger und weniger insolvenzgefährdet sind als Einzelkämpfer. Andere Erfordernisse an eine solide Finanzierung, zum Beispiel die Besicherung des Kredits, unterscheiden sich bei Franchisegründungen nicht von denen einer Individualgründung, aber gerade die Besonderheiten des Franchising sind in der Praxis ein entscheidender Vorteil.

Das interessiert andere Leser

Gastbeitrag

Reinhard Wingral
Global Franchise AG

 Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.