Franchisegebühren – was ist üblich?

Was „üblich“ oder „angemessen“ ist, lässt sich weder für eine Wohnungsmiete noch für das Gehalt eines Geschäftsführers so ganz einfach beantworten. Bei Franchisegebühren ist das ebenso und nur den Betrag in Euro zu betrachten, bringt kaum vertiefende Erkenntnisse. Allerdings gibt es Kriterien, aus denen sich die Angemessenheit der Franchisegebühren ableiten lässt.

Franchise Gebühren

Franchise Einstiegsgebühr

Bis auf wenige Ausnahmen verlangen Franchisegeber beim Systemeintritt eine Einstiegsgebühr (Eintrittsgebühr). Die Franchise Eintrittsgebühr wird für die Systemeingliederungsleistungen bezahlt, die auch tatsächlich nur beim Systemeintritt relevant sind. Das betrifft insbesondere die umfangreiche Basisschulung für den Franchisenehmer zu allen technischen, organisatorischen und produktspezifischen Fragen. Außerdem muss der neue Franchisebetrieb komplett in das Franchise System integriert werden. Das beginnt bei der Einbindung in die IT-Strukturen, Aktivierung systemspezifischer Software, Durchführung einer QM-Zertifizierung und die Vernetzung mit Lieferanten und Dienstleistern. Die Systemzentrale übernimmt das Projektmanagement bis zur Betriebseröffnung und unterstützt den Franchisenehmer meistens auch vor Ort in den ersten Tagen im laufenden Geschäftsbetrieb. Häufig berät das Systemmanagement bereits bei der Standortsuche, der Beschaffung einer nachhaltigen Franchise Finanzierung und ähnlichen Aufgabenstellungen.

Franchise Eintrittsgebühr: Höhe und Rückforderung

Die Franchise Einstiegsgebühr wird also für Leistungen bezahlt, die von dem Franchisegeber vor der Eröffnung des Franchisebetriebes erbracht werden. Deshalb sind diese Zahlungen nicht rückzahlbar, wenn der Franchisevertrag vorzeitig beendet wird – und zwar unabhängig vom Rechtsgrund. Wie hoch die Einstiegsgebühr im Franchise letztlich ist, hängt von der Komplexität des Geschäftskonzepts ab. Ein hochtechnischer Betrieb für Autoreparaturen oder Gebäudereinigung hat andere Herausforderungen als die Systemgastronomie und bei einem Einzelhandelsgeschäft ist die Ausgangslage nochmals anders. Zur groben Orientierung: etwa zwei Drittel aller Franchisesysteme liegen bei der Einstiegsgebühr zwischen 10.000 und 30.000 Euro. Je komplexer das Franchisekonzept ist, desto höher ist die Einstiegsgebühr und junge Systeme sind häufig günstiger als etablierte.

Hier finden Sie das passende Franchisesystem

Laufende Franchisegebühren

Die laufenden Franchise Gebühren sind für Unterstützungsleistungen und die Nutzung der Vertragsrechte während der gesamte Vertragsdauer zu zahlen. Gegenleistungen des Franchisegebers sind die laufende Weiterentwicklung des Franchise Unternehmens und des Marketingkonzepts sowie die Fortschreibung des Know-how, um Wettbewerbsvorteile dauerhaft zu sichern. Außerdem sind regelmäßige Schulungen, Erfahrungsaustausch, Lieferantenoptimierung und interne Betriebsvergleiche übliche Standards. Die Systemzentrale unterstützt in der Regel zudem vor Ort oder durch Fernwartung und Webinare. Überregionale Werbung oder Rahmenvereinbarungen mit Dienstleistern und Lieferanten sind dagegen erst ab einer gewissen Größe des Franchisesystems üblich. Bei der laufenden Franchisegebühr gibt es verschiedene Varianten. Sie als prozentualen Anteil vom Umsatz des Franchisenehmers abzuleiten, ist die mit Abstand gebräuchlichste Methode und zudem ohne großen Aufwand abzurechnen. Die Systemzentrale bekommt monatlich die Umsatzmeldung vom Franchisenehmer und kann daraus die Gebühren berechnen und einziehen. Bei etlichen Systemen reduziert sich der Prozentsatz der laufenden Gebühren schrittweise mit dem Erreichen von Umsatzschwellen, die bereits im Franchisevertrag vereinbart worden sind. Eine andere Variante besteht darin, eine fixe monatliche Gebühr zu vereinbaren und die laufende Gebühr deutlich geringer zu kalkulieren. Äls grobe Orientierung gilt, dass etwa die Hälfte aller Franchisesysteme eine laufende Gebühr von 3 bis 6 Prozent vom Umsatz ansetzt. Handel und Handwerk sind tendenziell etwas niedriger, Dienstleistungskonzepte dagegen spürbar höher. Das hängt teilweise mit den Gewinnmargen der jeweiligen Branche zusammen.

Franchisenehmer werden und beruflich durchstarten

Franchisegebühren: Ergänzende Erkenntnisse

Höhe und Struktur der Franchisegebühren sind für die Etablierung und Führung des Franchisesystems von großer Bedeutung. Der Franchisegeber wird in seiner wirtschaftlichen Entwicklung stark durch die Erträge aus den Gebühren beeinflusst. Als Franchisenehmer muss man die im Franchisevertrag zugesagten Leistungen des Franchisegebers sehr genau prüfen, inwieweit sich daraus ein praktischer Nutzen ergibt und sich Punkt für Punkt die Frage stellen, was die entsprechende Leistung kosten würde, wenn man sie anderweitig einkaufen müsste.

Das interessiert andere Leser

Gastbeitrag

Reinhard Wingral
Global Franchise AG

 Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.