Hamburg, 13.03.2017

Franchise-Wirtschaft diskutiert mit der Politik über „Die Mär vom Gründerland Deutschland“

Das Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten findet vom 9. bis 10. Mai in Berlin statt.

Novum beim Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten: Zum ersten Mal findet eine Podiumsdiskussion mit Vertretern aller im Deutschen Bundestag sitzenden Parteien und der FDP statt. Das Thema der Veranstaltung, die am ersten Tag, dem 9. Mai stattfindet, ist provokativ formuliert: "Die Mär vom Gründerland Deutschland - oder warum alle nur Startups wollen". Moderiert wird die Diskussion vom Journalisten und Buchautor Hajo Schumacher. Zudem informiert an dem Tag der Deutsche Franchise-Verband (DFV), Gastgeber der Veranstaltung, über "Innovation und Fortschritt für seine Mitglieder".

Weitere Höhepunkte sind die Vorstellung von Best Practices aus der Franchise-Wirtschaft und ein Vortrag des Verhandlungsfachmanns Matthias Schranner. Am Abend findet die traditionelle Forums-Gala statt, auf der unter anderem die Franchise-Awards 2017 vergeben werden. Für die Preise bewerben können sich ausschließlich Franchise-Systeme, die Mitglied im DFV sind. Die Bewerbungsfrist endet am 20. März 2017

Am zweiten Tag dreht sich alles um das „Franchise-Barcamp“, dass es seit 2015 gibt. Dabei handelt es sich um ein Diskussions- und Austauschformat im Open-Space-Stil. Eine Besonderheit des Barcamps ist die Definition und Auswahl der Themen durch die Teilnehmer.

Bereits am Abend des 8. März können sich die Gäste des Franchise Forums über die Angebote der Franchise-Partner erkundigen. Dabei handelt es sich um Unternehmen, die spezielle Services für die Franchisewirtschaft bereitstellen, zum Beispiel in den Bereichen Unternehmenssteuerung und Expansion, Kundengewinnung, Finanzen oder Betriebsausstattung.

Das Franchise Forum findet im Berliner Hotel "Pullman Schweizerhof" statt. Eingeladen sind nicht nur Mitglieder des Deutschen-Franchise Verbands sondern jeder, der interessiert ist. Die Kosten: DFV-Mitglieder zahlen als Frühbucher bis zum 1. April 550 Euro für beide Tage, danach 690 Euro. Für Nicht-Mitglieder belaufen sich die Kosten auf 750 bzw. 890 Euro. Der Besuch der Gala kostet einheitlich 169 Euro. Weitere Informationen zum Franchise Forum 2017 gibt es auf der Website des DFV.

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.