Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept

Die ideale Vertriebsstrategie eines Unternehmens entscheidet über dessen Wettbewerbsfähigkeit. Das Franchising bietet dabei wie kaum eine andere Vertriebsform viele Chancen für eine dauerhafte erfolgreiche Partnerschaft zweier Unternehmer.

Zugegeben: Franchising ist komplexer als der reine Absatz von Waren oder Dienstleistungen im Rahmen des "klassischen" Vertriebs wie zum Beispiel der Handelsvertretung, der Distribution oder dem Retailgeschäft. Wenn jedoch Unternehmen effizientes Wachstum in sich wandelnden Märkten anstreben, flexibel auf Änderungen im Wettbewerbsumfeld reagieren wollen und ihr eigenes Investitionsrisiko minimieren möchten, ist Franchising eine interessante Alternative.

Die Verschiebung vom stationären Handel hin zum Internetvertrieb und neue Branchentrends in zukunftsträchtigen Sektoren wie Freizeitgestaltung, Zeitmanagement, internetbasierte Services oder Plattformen (zum Beispiel "Apps"), Gesundheitsfürsorge, Seniorenbetreuung oder Wellness bieten besonders jungen Unternehmen (Start-ups) die Chance, ihr Konzept mit Hilfe des Franchising zu vervielfältigen und damit zu expandieren.

Die Formel: Marke + Konzept + Partnerschaft = Franchise-System

Jedes Franchise-Unternehmen fängt einmal klein an, nämlich mit einer guten Idee. Genau genommen: Es beginnt mit einer guten Idee, deren Umsetzung nachweislich funktioniert und der man einen prägnanten Namen gibt.

Ein geeigneter Name und dessen Schutz sind wesentliche Erfolgsfaktoren: In Verbindung mit der Idee wird der Name idealerweise von Kunden mit einer positiven Assoziation verknüpft. Ein Unternehmen muss deshalb den größtmöglichen Schutz der Marke erreichen. Dieser Schutz wird über die Anmeldung der Marke gewährleistet.

Eine Marke kann aber nur so stark sein wie das Konzept dahinter. Dieses muss - ganz unabhängig von der Person des eigentlichen Gründers - erfolgreich im Markt erprobt worden sein. Auswirkungen zum Beispiel saisonaler und sonstiger Einflüsse müssen mindestens einmal durchgespielt worden sein.

Die konzeptprägenden Elemente müssen im Franchise-Handbuch zusammengefasst werden. Erst dann ist die Basis dafür geschaffen, dass die im Franchising erforderliche Einheitlichkeit im System gewährleistet ist und dass ein Dritter - der Franchise-Partner - wirtschaftlich erfolgreich mit dem Konzept arbeiten kann.

Dieser ist wiederum selbst Unternehmer, trägt also auch ein nicht unerhebliches Risiko und ist selbst verantwortlich für den wirtschaftlichen Erfolg seines eigenen Franchise-Betriebes.

Da der Wettbewerb bekanntlich nicht schläft, wird ein erfolgreiches Franchise-System bei aller Markentreue und Konzeptidentität gleichzeitig immer auch wandelbar und anpassungsfähig an neue Gegebenheiten und Gesetzesänderungen sein müssen.

Eine gut aufgestellte Systemzentrale gewährleistet eine zügige und marktgerechte Umsetzung durch die Franchise-Partner.

In guten wie in schlechten Zeiten

Ein Franchise-System kann nur mit unternehmerisch geprägten Franchise-Partnern wachsen. Die Partner wiederum sind abhängig davon, dass das Konzept per se funktioniert und die Marke eine Sogwirkung entfaltet.

Über eine fundierte vorvertragliche Aufklärung stellt der Franchisegeber deshalb zunächst sicher, dass Klarheit über die Basis der Zusammenarbeit und die gegenseitigen Erwartungen herrscht.

Im Franchise-Vertrag gilt es dann, das gemeinsame Interesse am wirtschaftlichen Erfolg des jeweils anderen Vertragspartners zu berücksichtigen und gleichzeitig klare Regeln in Bezug auf die gegenseitigen Rechte und Pflichten aufzustellen. Dabei wird schnell auch deutlich, wo das spätere Konfliktpotenzial liegt, nämlich dort, wo eine Partei die ihr zugedachte Rolle nicht mehr akzeptiert oder nicht mehr den Erwartungen gemäß ausfüllt.

Herauszufinden, weshalb die auf Partnerschaft ausgerichtete Zusammenarbeit nicht (mehr) funktioniert und welche Lösungen sich anbieten, ist bei Franchise-Beziehungen bedeutsamer als in anderen Konstellationen. Denn das Ende einer einzelnen Franchise-Beziehung hat immer Auswirkungen auf das System insgesamt, da die Verträge üblicherweise identisch sind und sich eine individuelle Schieflage schnell auf das Gesamtsystem auswirken kann.

Das frühzeitige Aufspüren von Störfaktoren im System und ein mehrstufiges Konfliktmanagement sind unverzichtbar.

Das interessiert andere Leser

Autor




Copyright © 2013-16 Handelsblatt

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.