Franchise Klima Index prognostiziert eine positive Stimmungslage der Franchise-Wirtschaft

Eine gute Nachricht für alle, die Franchisenehmer werden wollen. Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Goldene Zeiten für Franchisenehmer: die Franchisewirtschaft ist am abheben

Optimale Startbedingungen – Ideale Zeiten um Franchisenehmer werden

Der Franchise Klima Index (FKI) lag im Juni 2018 bei 140 Prozent. Das Geschäftsklima hat sich im zweiten Halbjahr nochmals um drei Prozentpunkte verbessert und hat nun ein Level von 143 Prozent erreicht.

Wer jetzt ein Franchiseunternehmen gründen will, kann sich nach dem FKI auf weitere positive Entwicklungstendenzen freuen. In der Kategorie Franchisepartner liegt der Wachstumsindex bei 22 Prozent. Das entspricht einem Plus von 17 Prozentpunkten. Auch die Anzahl der Betriebe ist um 15 Prozent gestiegen. Das entspricht einer Steigerung von 7 Prozent.

Der positive Trend setzt sich auch bei den Angestellten fort. Auch hier spricht der Wachstumsindex von einer Steigerung von 10 Prozent. Wer demnächst Franchiseunternehmen gründen und Franchise eröffnen will, versprechen die Zahlen rosige Zeiten.

Torben Leif Brodersen, der Geschäftsführer des Deutschen Franchiseverbandes, erklärt die positive Entwicklung so: „Viele unserer Mitglieder öffnen sich neuen Expansionsformen und fahren gut mit alternativen Zielgruppen.“ Für die teils zweistelligen Prozentzuwächse führt Brodersen an, dass auch „junge Mitgliedssysteme in dynamischer Wachstumsphase“ zu den Adressaten der FKI-Befragung zählten. Auf diese Weise konnte die Realität der Franchiseunternehmen passend erfasst werden.

Franchise eröffnen mit Wachstumspotential

Viele der Befragten Franchisenehmer gaben an, mit ihrem Partner zu wachsen. Das mag ein weiteres positives Signal für alle sein, die sich mit dem Gedanken tragen, in Kürze ein Franchiseunternehmen zu gründen. Franchise gründen bedeutet demnach, für die Zukunft auf der sicheren Seite zu sein. Die aktuellen Zahlen belegen, dass jeder, der Franchisenehmer werden will, die allerbesten Perspektiven hat.

Laut der FKI-Befragung setzen 55 Prozent der Franchisenehmer auf Unternehmensgründer, während 29 Prozent ihr Wachstum über bestehende Unternehmen erreichen. Weitere 10 Prozent gaben an, mit eigenen Filialen zu wachsen. Brodersen lobt die „Agilität der Franchisewirtschaft, die sich auch vom eher leeren Gründermarkt nicht bremsen lässt.“

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle
    Managed Security Services

    Nicht jedem Unternehmen gelingt es, die IT intern zu sichern. Die Alternative: Outsourcing. Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle sagt, wie das aussieht.

  • Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten
    Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten

    Der Verkauf eines Versicherungbestandes gehört zu den spezielleren Formen der Nachfolge im Mittelstand - So läuft der Verkaufsprozess problemlos ab.

  • KfW-Sonderveröffenlichung
    Digitalisierung im Mittelstand - KfW-Sonderveröffentlichung

    Mehr als die Hälfte der mittelständischen Unternehmen plant aktuell digitale Projekte. Die Zeit für Investitionen ist günstig, Förderkredite bieten Unternehmen wie der E.M. Group attraktive Konditionen.

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.