Hamburg, 23.03.2017

Franchise-Handbuch: Bedeutung und Nutzen

Eine überzeugende Geschäftsidee vorausgesetzt, entsteht der Erfolg eines Franchisesystems durch das Zusammenwirken von Wissen, den beteiligten Personen und den verwendeten Werkzeugen. Das Franchise-Handbuch ist dabei ein elementares Werkzeug.
Franchise-Handbuch

Franchise-Handbuch als Fundament im Franchise

Das Franchise-Handbuch ist die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes. Es dokumentiert das Know-how für eine wirtschaftlich profitable Selbstständigkeit und gibt Sicherheit beim Ausüben der Geschäftstätigkeit. Daneben schützt es vor unternehmerischen Irrwegen und erspart Ärger und finanzielle Risiken. Das System-Handbuch ist das Fundament für den „Know-how-Transfer“, ohne den die Zusammenarbeit zwischen dem Franchisegeber und seinen Franchisepartnern nicht funktionieren kann. Dieses Know-how muss wesentlich und identifizierbar sein, um dem Franchisenehmer Nutzen bei der effektiven Führung seines Franchise-Unternehmens und bei der Qualitätssicherung zu geben. Und die Übertragung dieses Know-hows ist eine wesentliche Vertragspflicht des Franchisegebers.

Ein Franchisesystem muss ständig optimiert werden, um seine Wettbewerbsvorteile dauerhaft zu erhalten. Optimierungen sind aber nur möglich, wenn die Erfolgselemente definiert sind und das Zusammenspiel zwischen dem Franchisegeber und den Partnerbetrieben in strukturierten Arbeitsprozessen beschrieben ist. Zweifel am tatsächlichen Know-how des Franchisegebers sind immer angebracht, wenn der Inhalt des Franchise-Handbuchs nur aus allgemein bekanntem Wirtschaftswissen oder nichtssagenden Beschreibungen besteht.

Struktur des Franchise-Handbuchs

Eine für alle Geschäftsmodelle gültige Form des System-Handbuchs gibt es nicht; aber bei der inhaltlichen Struktur haben sich im Laufe der Jahre einige Merkmale entwickelt, die in der betrieblichen Praxis effektiv nutzbares Franchise-Handbuch ausmachen. Typisch ist die Differenzierung zwischen Richtlinien und Empfehlungen.

Richtlinien

Richtlinien sind verpflichtende Systemvorgaben und haben Vertragscharakter. Sie sind systemspezifisch erprobt, auf Rechtssicherheit geprüft und wesentlich für das Franchisesystem, um Vorgaben und Weisungen im Sinne eines übergeordneten Systeminteresses durchzusetzen.

Empfehlungen

Empfehlungen sind unverbindlicher und sowohl aus externen als auch aus internen Erfahrungen entstanden. Sie zu befolgen ist eine Frage unternehmerischer Vernunft und persönlicher Intelligenz.

Ergänzt wird ein professionelles Franchise-Handbuch durch Arbeitshilfen. Das sind z.B. Formulare, Checklisten und Betriebsanleitungen. Arbeitshilfen verbessern Produktivität und Arbeitssicherheit und erhöhen die Qualität in der systeminternen Kommunikation.

Wesentliches Kriterium für die Qualität und Nutzbarkeit eines System-Handbuchs ist die Dokumentation der Geschäftsprozesse. Die müssen definiert und messbar sein. Schwankungen in der Leistungserbringung verunsichern die Kunden. Es ist daher notwendig, Geschäftsprozesse systematisch zu gestalten und Kernfragen zu beantworten: Was, wie und womit ist etwas zu tun? Geschäftsprozesse stehen oft in enger Wechselwirkung zueinander und das Franchise-Handbuch muss dieser Komplexität gerecht werden. Das betrifft erfolgsrelevante Kernprozesse wie Kundengewinnung, Bedienung von Kunden und Kundenbindung ebenso wie Hilfsprozesse zur Personalplanung oder Liquiditätssicherung.

Franchise-Handbuch: Stand der Technik

Das System-Handbuch im klassischen Büroordner ist schon lange Vergangenheit. Stand der Dinge sind inzwischen speziell für das Systemmanagement entwickelte Intranet-Lösungen. Fragestellungen und Vorschläge stehen sofort nach Eingabe allen Beteiligten zur Verfügung, alle üblichen Datei-Formate können verwendet werden. Bebilderte Anweisungen oder Videosequenzen haben natürlich didaktisch eine wesentlich höhere Wirkung als das geschriebene Wort. Kurze Erklärvideos erzielen einen deutlich besseren Effekt bei der Übertragung von Know-how, als ein langer Beschreibungstext. Taucht eine Frage auf, für die das Franchise-Handbuch keine Lösung anbietet, wird dies über ein sogenanntes Ticketsystem von der Systemzentrale bearbeitet und als Lösung ins Handbuch übernommen. Alle Änderungen werden dabei protokolliert und schaffen Organisationssicherheit. Routinearbeiten, wie etwa das Bestellen von Prospekten, belasten zeitlich kaum noch. Alle Druckvorlagen sind im System-Handbuch aktuell und dem Corporate Design entsprechend hinterlegt. Der Franchisenehmer personalisiert den Prospekt, bestimmt die Anzahl und wird in kürzester Zeit beliefert.

Das Franchise-Handbuch ist das „zentrale Nervensystem“ für die Zusammenarbeit mit dem Ziel, einen entsprechend hohen Wirkungsgrad im Markt und solide wirtschaftliche Ergebnisse der Systembetriebe zu erreichen.

Das interessiert andere Leser

Gastbeitrag

Reinhard Wingral
Global Franchise AG

 Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • Mehr externe als familieninterne Nachfolgen angestrebt

    Das KfW Nachfolgemonitoring stellt zum Jahresende eine Entlastung bei Nachfolgen fest. Diese kommen auch durch mehr Übernahmen zustande. Externe Investoren werden aber nach wie vor gesucht.

  • Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern
    Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern

    Auch im Handel ist die Unternehmensnachfolge ein großes Thema. Außerdem finden Sie hier ein umfassendes kostenloses White Paper zum Thema.

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war Vorort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräch mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben die Antwort.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.