Hamburg, 23.03.2017

Franchise-Handbuch: Bedeutung und Nutzen

Eine überzeugende Geschäftsidee vorausgesetzt, entsteht der Erfolg eines Franchisesystems durch das Zusammenwirken von Wissen, den beteiligten Personen und den verwendeten Werkzeugen. Das Franchise-Handbuch ist dabei ein elementares Werkzeug.
Franchise-Handbuch

Franchise-Handbuch als Fundament im Franchise

Das Franchise-Handbuch ist die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes. Es dokumentiert das Know-how für eine wirtschaftlich profitable Selbstständigkeit und gibt Sicherheit beim Ausüben der Geschäftstätigkeit. Daneben schützt es vor unternehmerischen Irrwegen und erspart Ärger und finanzielle Risiken. Das System-Handbuch ist das Fundament für den „Know-how-Transfer“, ohne den die Zusammenarbeit zwischen dem Franchisegeber und seinen Franchisepartnern nicht funktionieren kann. Dieses Know-how muss wesentlich und identifizierbar sein, um dem Franchisenehmer Nutzen bei der effektiven Führung seines Franchise-Unternehmens und bei der Qualitätssicherung zu geben. Und die Übertragung dieses Know-hows ist eine wesentliche Vertragspflicht des Franchisegebers.

Ein Franchisesystem muss ständig optimiert werden, um seine Wettbewerbsvorteile dauerhaft zu erhalten. Optimierungen sind aber nur möglich, wenn die Erfolgselemente definiert sind und das Zusammenspiel zwischen dem Franchisegeber und den Partnerbetrieben in strukturierten Arbeitsprozessen beschrieben ist. Zweifel am tatsächlichen Know-how des Franchisegebers sind immer angebracht, wenn der Inhalt des Franchise-Handbuchs nur aus allgemein bekanntem Wirtschaftswissen oder nichtssagenden Beschreibungen besteht.

Struktur des Franchise-Handbuchs

Eine für alle Geschäftsmodelle gültige Form des System-Handbuchs gibt es nicht; aber bei der inhaltlichen Struktur haben sich im Laufe der Jahre einige Merkmale entwickelt, die in der betrieblichen Praxis effektiv nutzbares Franchise-Handbuch ausmachen. Typisch ist die Differenzierung zwischen Richtlinien und Empfehlungen.

Richtlinien

Richtlinien sind verpflichtende Systemvorgaben und haben Vertragscharakter. Sie sind systemspezifisch erprobt, auf Rechtssicherheit geprüft und wesentlich für das Franchisesystem, um Vorgaben und Weisungen im Sinne eines übergeordneten Systeminteresses durchzusetzen.

Empfehlungen

Empfehlungen sind unverbindlicher und sowohl aus externen als auch aus internen Erfahrungen entstanden. Sie zu befolgen ist eine Frage unternehmerischer Vernunft und persönlicher Intelligenz.

Ergänzt wird ein professionelles Franchise-Handbuch durch Arbeitshilfen. Das sind z.B. Formulare, Checklisten und Betriebsanleitungen. Arbeitshilfen verbessern Produktivität und Arbeitssicherheit und erhöhen die Qualität in der systeminternen Kommunikation.

Wesentliches Kriterium für die Qualität und Nutzbarkeit eines System-Handbuchs ist die Dokumentation der Geschäftsprozesse. Die müssen definiert und messbar sein. Schwankungen in der Leistungserbringung verunsichern die Kunden. Es ist daher notwendig, Geschäftsprozesse systematisch zu gestalten und Kernfragen zu beantworten: Was, wie und womit ist etwas zu tun? Geschäftsprozesse stehen oft in enger Wechselwirkung zueinander und das Franchise-Handbuch muss dieser Komplexität gerecht werden. Das betrifft erfolgsrelevante Kernprozesse wie Kundengewinnung, Bedienung von Kunden und Kundenbindung ebenso wie Hilfsprozesse zur Personalplanung oder Liquiditätssicherung.

Franchise-Handbuch: Stand der Technik

Das System-Handbuch im klassischen Büroordner ist schon lange Vergangenheit. Stand der Dinge sind inzwischen speziell für das Systemmanagement entwickelte Intranet-Lösungen. Fragestellungen und Vorschläge stehen sofort nach Eingabe allen Beteiligten zur Verfügung, alle üblichen Datei-Formate können verwendet werden. Bebilderte Anweisungen oder Videosequenzen haben natürlich didaktisch eine wesentlich höhere Wirkung als das geschriebene Wort. Kurze Erklärvideos erzielen einen deutlich besseren Effekt bei der Übertragung von Know-how, als ein langer Beschreibungstext. Taucht eine Frage auf, für die das Franchise-Handbuch keine Lösung anbietet, wird dies über ein sogenanntes Ticketsystem von der Systemzentrale bearbeitet und als Lösung ins Handbuch übernommen. Alle Änderungen werden dabei protokolliert und schaffen Organisationssicherheit. Routinearbeiten, wie etwa das Bestellen von Prospekten, belasten zeitlich kaum noch. Alle Druckvorlagen sind im System-Handbuch aktuell und dem Corporate Design entsprechend hinterlegt. Der Franchisenehmer personalisiert den Prospekt, bestimmt die Anzahl und wird in kürzester Zeit beliefert.

Das Franchise-Handbuch ist das „zentrale Nervensystem“ für die Zusammenarbeit mit dem Ziel, einen entsprechend hohen Wirkungsgrad im Markt und solide wirtschaftliche Ergebnisse der Systembetriebe zu erreichen.

Das interessiert andere Leser

Gastbeitrag

Reinhard Wingral
Global Franchise AG

 Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.