Franchise: Erfolg mit System

Neue Geschäftsmodelle, bessere Unterstützung, positive Marktaussichten – der Franchisemarkt ist in Bewegung.

Franchisesysteme machen Gründen leicht

Unternehmer, die eine aussichtsreiche und gewinnbringende Geschäftsidee entwickelt haben, lassen andere an ihrem Erfolg teilhaben. Franchisegeber expandieren auf diese Weise schneller, Franchisenehmer können auf deren Erfahrungen zurückgreifen und so selbst schneller zu unternehmerischem Erfolg gelangen.

Bekanntestes Beispiel ist die Fastfood-Kette McDonalds, aber auch die Edel-Eiscafés Häagen-Dasz, Obi-Baumärkte oder die Frauen-Fitnessstudios Mrs. Sporty schreiben Erfolgsgeschichten. „Gerade auf den Gebieten Ernährung und Gesundheit entstehen zurzeit zahleiche neue Konzepte, seien es die Burger-Restaurantketten Hans im Glück oder I love Veggie Burger, sei es Fitness durch Elektromuskelstimulation wie von Bodystreet angeboten“, sagt Torben Leif Brodersen, Geschäftsführer des Deutschen Franchise-Verbands (DFV).

Erfolgskonzept Social Franchise

Darüber hinaus nehmen sich Franchisesysteme heute auch aktuellen sozialen und gesellschaftlichen Herausforderungen an. Von der Eltern-AG, die Familien in prekären Verhältnissen Hilfe anbietet, bis zu Discovering Hands, bei der blinde Frauen zu Tastuntersucherinnen für die Brustkrebsvorsorge ausgebildet werden – unter dem Schlagwort Social Franchise werden standardisierte Lösungen für gesellschaftliche Probleme entwickelt und weitergegeben. „Franchise beschränkt sich längst nicht mehr auf Vertriebskanäle für Pizzen oder Pullover“, so Brodersen, „mit sozialen Projekten werden gute wirtschaftliche Erfolge erzielt.“

Mehr Anbieter, steigende Umsätze

Dass sich der Franchisemarkt zurzeit im Aufwind befindet, lässt sich auch anhand der positiven Zahlen belegen: Nach Angaben des DFV arbeiteten im vergangenen Jahr 541.000 Beschäftigte in einem Franchisegeschäft – drei Prozent mehr als 2013. Die Zahl der Franchisegeber wuchs um 8,1 Prozent auf 1.024. Dass die Geschäfte gut laufen, zeigt der steigende Umsatz der Branche. Er kletterte 2014 im Vergleich zum Vorjahr um knapp 17 Prozent auf 73,4 Milliarden Euro.

Zahl der Franchisenehmer rückläufig

Lediglich die Zahl der Franchisenehmer ist im vergangenen Jahr erstmals geschrumpft: 2014 waren nur noch 72.200 Unternehmer mit einem Franchisekonzept am Markt – 5,4 Prozent weniger als 2013. „Genau wie in vielen anderen Bereichen haben wir ein Nachfolgeproblem“, sagt Brodersen.

Die Gründe für das Ausscheiden von Franchisenehmern hat das Internationale Centrum für Franchising & Cooperation (F&C), das zur Universität Münster gehört, zusammengefasst: Neben persönlichen Gründen können finanzielle Probleme oder Kündigung durch den Franchisegeber der Grund für das Ausscheiden sein. Dabei sind im vergangenen Jahr nicht mehr Unternehmer ausgestiegen als in den Jahren zuvor; es rückten weniger neue Franchisenehmer nach.

Franchise erfolgreicher als andere Gründungen

Tatsächlich sind Franchisekonzepte im Durchschnitt erfolgreicher als andere Geschäftsmodelle, wie eine aktuelle Studie des F&C zeigt: Geschäftsaufgaben bei Unternehmern, die als Franchisenehmer mit einer etablierten Geschäftsidee starten, sind seltener als bei unabhängigen Gründungen.

Für diesen Vergleich wurden Franchisegründungen, die sich erfolgreich dem Qualitätsprüfungsverfahren des DFV System-Checks unterzogen hatten, verglichen mit Zahlen des KfW-Gründungsmonitors. Von den Franchisenehmern, die ihr Unternehmen zwischen 2007 und 2012 gegründet hatten, waren nach einem Jahr noch 98 Prozent aktiv, von den unabhängigen Unternehmern nur 87 Prozent.

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • Start-up FINEXITY
    Immobilienmakler für Kleinanleger

    Die Gründer Paul-Maria Hülsmann und Henning Wagner über ihr Start-up FINEXITY, das die Anlage in Immobilien auf digitalem Wege revolutionieren will.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Franchise Awards 2019 verliehen
    Franchise Awards 2019: Die Gewinner

    Am 28. Mai 2019 wurden in Berlin im Rahmen des Franchise Forums die begehrten Auszeichnungen verliehen. Wer die Gewinner sind erfahren Sie hier.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.