Hamburg, 26.07.2017

Die Digitalisierung der Integration von neuen Franchise-Partnern in das Franchise-System

Die Suche und Auswahl geeigneter Franchise-Partner ist eine zeit- und kostenintensive Aufgabe für den Franchise-Geber. Sind die (hoffentlich) geeigneten Franchise-Partner gefunden, dann gilt es die „Franchise-Rookies“ zu integrieren.

Franchising bedeutet zu allererst Know-how-Transfer vom Franchise-Geber auf den Franchise-Partner, besonders intensiv zu Beginn und auch in der laufenden Franchise-Partnerschaft. Analog der menschlichen Kleinkind-Entwicklung vom Krabbeln, über das Gehen bis zum sicheren Laufen, erstreckt sich die Integration eines neuen Franchise-Partners sinnbildlich über den Know-how- und Kompetenz-Erwerb: „crawl, walk, run“!

Bei der Vermittlung des systemeigenen Know-hows, das sich aus Erfahrungen, Empfehlungen, Systemvorgaben, detaillierten Prozessbeschreibungen und Tools zusammensetzt, leistet die Digitalisierung einen wertvollen Beitrag. Viel zu oft findet der Know-how-Transfer in mühevoller 1:1-Kommunikation zwischen Franchise-Geber und Franchise-Partner statt. Die Gegenwart und Zukunft des erfolgreichen Franchising braucht einen Mix aus Online- und Offline-Medien. Nachfolgend ein Vorschlag, wie sich solch ein Mix zusammensetzen könnte:

Grundausbildung
Eine fundierte Grundausbildung ist Voraussetzung dafür, dass der neue Franchise-Partner und seine Mitarbeiter Anfänger-Stolpersteine vermeiden und rasch die systemtypischen Erfolgspotenziale frei setzen können. Die Know-how-Dokumentation ist die Basis der Grundausbildung: Idealerweise erhält der Franchise-Partner bereits vor der Grundausbildung die Know-how-Dokumentation und den Zugang zum systemeigenen Intranet und kann sich in kleinen blended learning Einheiten auf die Grundausbildung vorbereiten. Die Termine der zeitintensiven Grundausbildung sollen vom Franchise-Geber für ein ganzes Jahr geplant werden und so vielen Franchise-Partnern und Mitarbeitern die Möglichkeit geben, gemeinsam zu starten und vom Erfahrungsaustausch in der Gruppe zu profitieren.

täglich klopft die Know-how-Dokumentation an die Tür
Nach dem Präsenz-Training in der Grundausbildung soll der Franchise-Geber die Kraft und Vielfalt der Digitalisierung nutzen, um sicherzustellen, dass bei seinen Franchise-Partnern und deren Mitarbeitern die Know-how-Dokumentation täglich an die Tür klopft. Wie kann das gelingen?

Intelligente Intranetlösungen beziehungsweise „deep learning systems“ (wie zum Beispiel goalcampus) bieten kurze Trainingseinheiten, die das Wissen und die Kompetenz der Franchise-Partner täglich steigern - ergänzt um regelmäßig von der Franchise-Zentrale organisierte Webinare, Skype- oder auch Telefonkonferenzen zu definierten Themen. Digital learning ersetzt nicht die persönliche Kommunikation, sondern ermöglicht eine zeit- und kostenattraktive Informationsvermittlung, die Franchise-Partner wie auch der Franchise-Geber zu schätzen wissen.

Die breite Basis des Know-how-Transfers bilden digitalisierte Tools, darauf aufbauend bieten Präsenz-Trainings die Möglichkeit zur Kontaktpflege bzw. zum Erfahrungsaustausch und Telefonate zeitnahe Abstimmungsmöglichkeiten. Das persönliche Gespräch zwischen Franchise-Partner und Partner-Manager hat den höchsten Stellenwert und soll die wirtschaftliche Weiterentwicklung des Franchise-Partners voran treiben und nicht Alltags-Fragen zum Inhalt haben. Konkrete Maßnahmen, Benchmarking mit den besten Franchise-Partnern im System und die Planung der Zukunft machen das Gespräch mit dem Partner-Manager so wertvoll.

Das interessiert andere Leser

Gastbeitrag

Waltraud Martius
SYNCON
International Franchise Consultants

Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.