Hamburg, 26.07.2017

Die Digitalisierung der Integration von neuen Franchise-Partnern in das Franchise-System

Die Suche und Auswahl geeigneter Franchise-Partner ist eine zeit- und kostenintensive Aufgabe für den Franchise-Geber. Sind die (hoffentlich) geeigneten Franchise-Partner gefunden, dann gilt es die „Franchise-Rookies“ zu integrieren.

Franchising bedeutet zu allererst Know-how-Transfer vom Franchise-Geber auf den Franchise-Partner, besonders intensiv zu Beginn und auch in der laufenden Franchise-Partnerschaft. Analog der menschlichen Kleinkind-Entwicklung vom Krabbeln, über das Gehen bis zum sicheren Laufen, erstreckt sich die Integration eines neuen Franchise-Partners sinnbildlich über den Know-how- und Kompetenz-Erwerb: „crawl, walk, run“!

Bei der Vermittlung des systemeigenen Know-hows, das sich aus Erfahrungen, Empfehlungen, Systemvorgaben, detaillierten Prozessbeschreibungen und Tools zusammensetzt, leistet die Digitalisierung einen wertvollen Beitrag. Viel zu oft findet der Know-how-Transfer in mühevoller 1:1-Kommunikation zwischen Franchise-Geber und Franchise-Partner statt. Die Gegenwart und Zukunft des erfolgreichen Franchising braucht einen Mix aus Online- und Offline-Medien. Nachfolgend ein Vorschlag, wie sich solch ein Mix zusammensetzen könnte:

Grundausbildung
Eine fundierte Grundausbildung ist Voraussetzung dafür, dass der neue Franchise-Partner und seine Mitarbeiter Anfänger-Stolpersteine vermeiden und rasch die systemtypischen Erfolgspotenziale frei setzen können. Die Know-how-Dokumentation ist die Basis der Grundausbildung: Idealerweise erhält der Franchise-Partner bereits vor der Grundausbildung die Know-how-Dokumentation und den Zugang zum systemeigenen Intranet und kann sich in kleinen blended learning Einheiten auf die Grundausbildung vorbereiten. Die Termine der zeitintensiven Grundausbildung sollen vom Franchise-Geber für ein ganzes Jahr geplant werden und so vielen Franchise-Partnern und Mitarbeitern die Möglichkeit geben, gemeinsam zu starten und vom Erfahrungsaustausch in der Gruppe zu profitieren.

täglich klopft die Know-how-Dokumentation an die Tür
Nach dem Präsenz-Training in der Grundausbildung soll der Franchise-Geber die Kraft und Vielfalt der Digitalisierung nutzen, um sicherzustellen, dass bei seinen Franchise-Partnern und deren Mitarbeitern die Know-how-Dokumentation täglich an die Tür klopft. Wie kann das gelingen?

Intelligente Intranetlösungen beziehungsweise „deep learning systems“ (wie zum Beispiel goalcampus) bieten kurze Trainingseinheiten, die das Wissen und die Kompetenz der Franchise-Partner täglich steigern - ergänzt um regelmäßig von der Franchise-Zentrale organisierte Webinare, Skype- oder auch Telefonkonferenzen zu definierten Themen. Digital learning ersetzt nicht die persönliche Kommunikation, sondern ermöglicht eine zeit- und kostenattraktive Informationsvermittlung, die Franchise-Partner wie auch der Franchise-Geber zu schätzen wissen.

Die breite Basis des Know-how-Transfers bilden digitalisierte Tools, darauf aufbauend bieten Präsenz-Trainings die Möglichkeit zur Kontaktpflege bzw. zum Erfahrungsaustausch und Telefonate zeitnahe Abstimmungsmöglichkeiten. Das persönliche Gespräch zwischen Franchise-Partner und Partner-Manager hat den höchsten Stellenwert und soll die wirtschaftliche Weiterentwicklung des Franchise-Partners voran treiben und nicht Alltags-Fragen zum Inhalt haben. Konkrete Maßnahmen, Benchmarking mit den besten Franchise-Partnern im System und die Planung der Zukunft machen das Gespräch mit dem Partner-Manager so wertvoll.

Das interessiert andere Leser

Gastbeitrag

Waltraud Martius
SYNCON
International Franchise Consultants

Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • Mehr externe als familieninterne Nachfolgen angestrebt

    Das KfW Nachfolgemonitoring stellt zum Jahresende eine Entlastung bei Nachfolgen fest. Diese kommen auch durch mehr Übernahmen zustande. Externe Investoren werden aber nach wie vor gesucht.

  • Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern
    Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern

    Auch im Handel ist die Unternehmensnachfolge ein großes Thema. Außerdem finden Sie hier ein umfassendes kostenloses White Paper zum Thema.

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war Vorort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräch mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben die Antwort.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.