Franchise-Recht

Die Unternehmensnachfolge bei Beendigung des Franchisevertrages

Ein Franchisevertrages kann aus verschiedenen Gründen beendet werden, wobei sich in jedem der Fälle die Frage stellt, was mit dem betroffenen Franchiseunternehmen geschieht, welches der Franchisenehmer häufig über viele Jahre aufgebaut hat.

Entgegen einer verbreiteten Auffassung darf der Franchisenehmer das Unternehmen ohne Zustimmung des Franchisegebers, die ihm in nahezu jedem Fall versagt werden wird, nach seinem Ausscheiden weder weiterführen, noch verkaufen.

In der Regel wird ein Franchisevertrag auf eine zeitlich begrenzte Dauer abgeschlossen und endet dann mit dem Ablauf der vereinbarten Vertragslaufzeit, sofern er nicht verlängert wird. Auch wenn die wenigstens Verträge den Parteien die Möglichkeit der vorzeitigen ordentlichen Kündigung geben, hat grundsätzlich jede der Parteien unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit der außerordentlichen Kündigung. Selbstverständlich können die Parteien sich auch jederzeit einverständlich auf eine vorzeitige Aufhebung einigen. Sind die Parteien sich einig, werden sie sich auch über das Schicksal der Franchisefiliale einigen, trennen sie sich im Streit oder läuft der Vertrag einfach aus, müssen zunächst die vertraglichen Vereinbarungen für diesen Fall geprüft werden.

Ein selbständiger Unternehmer, der sein Unternehmen außerhalb eines Systems erfolgreich aufgebaut hat, kann dieses für gutes Geld an einen Interessenten verkaufen, dem Franchisenehmer hingegen ist dieser Weg ganz grundsätzlich versperrt, da er nach Vertragsschluss weder den Namen, noch das Know How des Franchisegebers weiter nutzen darf und in der Regel auch die Kundendaten herauszugeben hat. Unabhängig davon unterliegen viele Franchisenehmer einem nachvertraglichen Wettbewerbsverbot, welches es Ihnen bereits unmöglich macht, die bisherigen Kunden weiter zu betreuen.

In vielen Systemen ist darüber hinaus der Franchisegeber Hauptmieter oder Eigentümer der Gewerberäume und vermietet diese nur für die Dauer des Franchisevertrages an den Franchisenehmer unter. In anderen Fällen wird der Franchisenehmer gemeinsam mit dem Vermieter vertraglich dazu verpflichtet, bei Beendigung des Franchisevertrages einem Einstieg des Franchisegebers in den Mietvertrag zuzustimmen. So sichert sich der Franchisegeber dahingehend ab, dass er oder ein von ihm ausgewählter „neuer“ Franchisenehmer die Filiale übergangslos weiterführen kann.

Für den Franchisegeber ist das Ausscheiden eines Franchisenehmers also nicht immer negativ, denn er kann eine bestehende Filiale mit Kundenstamm und mithin eine fertige Existenz an einen anderen Interessenten verkaufen. Häufig ist so ein Übergang für die Kunden gar nicht erkennbar, da das Erscheinungsbild nach außen überhaupt nicht verändert wird und es für den Kunden in vielen Branchen überhaupt keine Rolle spielt, wer letzten Endes Inhaber des Unternehmens ist.

Der Franchisenehmer hingegen hat in der Regel vertraglich keinerlei Ansprüche auf einen „Unternehmenskaufpreis“ oder eine wie auch immer geartete Ablöse und kann je nach vertraglicher Gestaltung häufig nur noch das Inventar und den Warenbestand an den neuen Franchisegeber oder andere Franchisenehmer verkaufen.

Gerade deswegen ist es wichtig zu wissen, dass es im Handelsgesetzbuch eine Vorschrift gibt, welche den Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters regelt und in vielen Fällen analog auf den Franchisenehmer angewendet werden kann. Da der § 89 b HGB auch nicht vertraglich ausgeschlossen werden kann, ist er ein wichtiges Instrument, um den Franchisenehmer davor zu schützen, den ganzen von ihm erarbeiteten Unternehmenswert ohne Gegenleistung an den Franchisegeber herausgeben zu müssen. Der Handelsvertreterausgleich soll dem Handelsvertreter eine zusätzliche Vergütung für während der Vertragsdauer geleistete, bisher nicht abgegoltene Dienste gewähren. Da auf Grund des Ausscheidens des Handelsvertreters nicht mehr dieser, sondern vielmehr nun der Prinzipal (im Franchiseverhältnis der Franchisegeber) hieran partizipiert, soll so ein gerechter Ausgleich für die bereits geleisteten Dienste erfolgen. Die Grundsätze der analogen Anwendbarkeit, sowie der Berechnung der Höhe des Ausgleichsanspruchs darzustellen, würde den Umfang dieses Artikels sprengen, aber sowohl Franchisenehmer als auch Franchisegeber sollten im Hinterkopf behalten, dass ein solcher Anspruch gegebenenfalls besteht und durchgesetzt werden kann.

Auf Grund der Komplexität des Themas sollten sowohl die Franchisegeber sich bei der Vertragsgestaltung als auch die Franchisenehmer vor Unterzeichnung des Vertrages, spätestens aber bei dessen Beendigung professionell beraten lassen.

Das interessiert andere Leser

Autor

Rechtsanwältin Dr. Kerstin Nina Schulz
Geschäftsführende Gesellschafterin Kiederle & Dr. Schulz
Justitiarin des DFNV
Zum Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • FRANCHISE WEITER IM AUFWIND:
    Franchise weiter im Aufwind

    Steigende Umsätze, mehr Systeme und Partner: Der Franchiseverband hat positive Zahlen vermeldet und wieder die begehrten Awards verliehen.

  • Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle
    Managed Security Services

    Nicht jedem Unternehmen gelingt es, die IT intern zu sichern. Die Alternative: Outsourcing. Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle sagt, wie das aussieht.

  • Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten
    Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten

    Der Verkauf eines Versicherungbestandes gehört zu den spezielleren Formen der Nachfolge im Mittelstand - So läuft der Verkaufsprozess problemlos ab.

  • KfW-Sonderveröffenlichung
    Digitalisierung im Mittelstand - KfW-Sonderveröffentlichung

    Mehr als die Hälfte der mittelständischen Unternehmen plant aktuell digitale Projekte. Die Zeit für Investitionen ist günstig, Förderkredite bieten Unternehmen wie der E.M. Group attraktive Konditionen.

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...