Hamburg, 29.05.2017

Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

Bei Gründern denken viele Menschen automatisch an junge Leute. Ein prominentes Beispiel für Entrepreneure, die gerade das Erwachsenen-Alter erreicht haben, ist Mark Zuckerberg. Der Facebook-Chef gründete sein Unternehmen mit 19 Jahren, vier Jahre später war er schon Selfmade-Milliardär. Trifft es also zu, dass die meisten Gründer in jungen Jahren an den Start gegangen sind?

Der Mythos hält sich hartnäckig. Tatsächlich liegt aktuell das Durchschnittsalter der Gründer in Deutschland bei 38,6 Jahren. Seit Beginn der Untersuchungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat sich dieses Durchschnittsalter nicht verändert. Ergänzend zeigt eine Studie der KfW-Bankengruppe, dass jeder dritte Gründer in Deutschland älter als 45 Jahre alt ist. Rund 15 Prozent der über 45-Jährigen ist laut der Studie mit digitalen Geschäftsmodellen unterwegs. Der größere Teil ist in der Old-Economy tätig, macht sich mit einem Restaurant, einem Pflegedienst selbstständig.

Das Durchschnittsalter der Gründer wird sich in den nächsten Jahren nach oben verschieben, sind sich die Experten sicher. Auf eine entsprechende Studie des RKW Kompetenzzentrum weist das Bundeswirtschaftsministerium hin. Der wichtigste Grund für den Trend ist der demografische Wandel: 2035 wird knapp die Hälfte der Menschen in Deutschland älter als 50 Jahre alt sein. Parallel nimmt die Zahl der Geburten ab.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) weist daraufhin, dass durch den demografischen Wandel und eine veränderte Konsumstruktur die Märkte Gesundheit, Pflege und lebenslanges Lernen, stärker in den Mittelpunkt des Gründungsgeschehen rücken. Entsprechende Jobs aus der Dienstleistungswirtschaft sind prädestiniert für ältere Gründer, die mit ihrer Erfahrung einen Vorteil haben. Zugleich erhöht sich die Wahrscheinlichkeit zukünftig, dass ältere Gründer mit ihrem Projekt erfolgreich sind, weil es immer mehr sogenannte „Chancengründungen“ gibt – also Gründungen, die nicht aus der Arbeitslosigkeit heraus oder anderen Notlagen geschehen, sondern weil derjenige eine Geschäftsidee hat und diese umsetzen will.

Eine Studie der US-Universitäten Carnegie Mellon und Duke zeigt überdies: Von 549 Gründern aus zwölf verschiedenen Branchen konnten 75 Prozent mindestens sechs Jahre Berufserfahrung als Angestellte vorweisen, jeder Zehnte sogar mehr als 20 Jahre. Die Studienautoren folgern daraus, dass eine entsprechend lange Angestelltentätigkeit eine erfolgreiche Grundlage für eine Gründung legt, weil „Bedürfnisse besser verstanden werden können“.

Weiterer Vorteil der älteren Gründer: das Selbstbewusstsein. Eine Untersuchung der HypoVereinsbank unter 249 Gründerinnen kam zu der Erkenntnis, dass die Hälfte der über 40-Jährigen nach eigenen Angaben gut verhandeln und überzeugen kann – unter den jüngeren Befragten war es nur jede Dritte. Hinzu kommt: Nicht selten schaffen es ältere Gründer, Fehlurteile zu vermeiden – weil sie ihre eigenen Stärken und Schwächen besser kennen.

Worauf sollten ältere Gründer achten? Das notwendige unternehmerische Wissen sollte gegeben sein, oder sollte sich angeeignet werden. Zudem sollten gerade ältere Gründer frühzeitig an die Nachfolge denken. Das pressiert nicht zuletzt bei der Beantragung eines Kredits.

Für die Bank ist es wichtig, dass der Gründer im Notfall einen Vertreter benennen kann, der die Geschäfte weiterführen kann. Eine Gründung mit einem Team hat deshalb große Vorteile. Das Risiko wird gestreut. Obacht: Je höher der Kreditbetrag und das Alter des Gründers, umso wichtiger ist der Bank die Klärung des Sachverhalts.

Spezielle Finanzierungsprogramme gibt es nicht für Ältere. Aber: Die Förderkredite, die die KfW anbietet, etwa den ERP-Gründerkredit – StartGeld, berücksichtigen das Problem, dass es bei Älteren an Eigenkapital mangelt.

Was ist mit der Altersvorsorge? Als Selbstständiger kann man in der gesetzlichen Rentenversicherung bleiben, entweder als freiwilliges Mitglied oder über eine Versicherungspflicht auf Antrag. Wer sich nicht gesetzlich bei der Deutschen Rentenversicherung anmelden möchte, der sollte nicht nur eine private Altersvorsorge abschließen sondern auch eine private Berufsunfähigkeitsversicherung prüfen.

Wer älter als 65 ist und damit die sogenannte Regelaltersgrenze erreicht hat, und damit eine Regelaltersrente bekommt, kann ohne Einschränkung als Gründer hinzuverdienen. Obacht: Für den Fall einer Rente wegen voller Erwerbsminderung, einer Altersrente vor Erreichen der Regelaltersgrenze, darf der Selbstständige monatlich nur bis zu 450 Euro brutto hinzuverdienen.

Was ist mit der Arbeitslosenversicherung? Gerade wer schon mehrere Jahre in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat, sollte das auch als Gründer nutzen, weiter einzuzahlen. Einen entsprechenden Antrag muss innerhalb von drei Monaten nach Start der selbstständigen Tätigkeit gestellt werden. Innerhalb des ersten Kalenderjahres zahlen Gründer nur den halben Regelsatz.

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.