Hamburg, 16.05.2017

Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

Henry Ford hat erkannt „Ich weiß, die Hälfte meiner Werbung ist hinausgeworfenes Geld. Ich weiß nur nicht, welche Hälfte“. Diese Erkenntnis lässt sich auch auf die Rekrutierungskosten für die Suche und Ansprache von Franchise-Partnern übertragen.

Das klingt deprimierend und macht die Rekrutierung zeit- und kostenintensiv. Im Durchschnitt investiert ein Franchise-Geber für die Suche, Ansprache und Auswahl eines Franchise-Partners EUR 7.000,00-10.000,00! Dies wird nachvollziehbar, wenn wir uns vor Augen halten, dass es durchschnittlich 100 Interessenten braucht, um daraus 10 konkrete Leads generieren und 1 Franchise-Partner gewinnen zu können.

Die erfolgreiche Rekrutierung von Franchise-Partnern erfolgt nicht „nebenbei“, „wenn mal Zeit ist“... und viel hilft nicht viel. Viel verwirrt eher – siehe dazu das Zitat von Henry Ford.

Erfolgreiche Rekrutierung ist strategisch aufgesetzt und verfolgt definierte Ziele, etwa: von 0 auf 100 Franchise-Partnern in drei Jahren. Ist das realistisch, wenn die Franchise-Wirtschaft unter einem Engpass an qualifizierten Franchise-Partnern leidet? Selbstverständlich! Und dabei übernimmt die Digitalisierung eine wichtige, erfolgbringende Aufgabe: Die Chance im Zeitalter der Digitalisierung besteht für uns alle darin, so viele Schritte wie möglich in der Rekrutierung automatisch ablaufen zu lassen, ohne dass dies Arbeitskraft in der Franchise-Zentrale bindet. Im Marketing wird schon länger ein sogenannter „Funnel“ (Trichter) eingesetzt, um potenzielle Interessenten für ein Produkt anzusprechen und durch digital gesteuerte Kommunikation (automatische E-Mails / Reminder, Links zu interessanten Videos, etc.) Schritt für Schritt für ein Produkt / eine Dienstleistung zu interessieren und eine Kaufhandlung auszulösen.

Solch einen Rekrutierungs-Funnel bauen strategische Franchise-Geber, die ein klares Anforderungsprofil an zukünftige Franchise-Partner vor Augen haben, die wissen welche Interessenten-Zielgruppe die attraktivste ist und mit welchen Informationen / Angeboten auf das Franchise-System aufmerksam gemacht werden können. Der Franchise-Rekrutierungs-Funnel ist naturgemäß oben weit und nutzt verschiedene Rekrutierungswege (etwa Online-Portale, Social Media, die eigene Rekrutierungswebsite, youTube-Videos, …). Initiiert ein Franchise-Interessent die Kommunikation – etwa durch das Anclicken eines Informationsvideos über das Franchise-System, so wird automatisch im Funnel die nächste Aktivität angestoßen. Zum Beispiel erhält der Franchise-Interessent einen Link zu den Standorten der Franchise-Partner in seiner Nähe und wird zu einem unverbindlichen Besuch eingeladen, oder er erhält den Link zur Online-Systemdarstellung, oder er erhält die Einladung die System-Facebook-Seite zu liken, …

Der Fantasie des Franchise-Gebers sind keine Grenzen gesetzt. Die Digitalisierung bietet eine attraktive Spielwiese, um kreative Ideen und Konzepte zu entwickeln und mittels eines automatisierten Rekrutierungs-Funnels erfolgreich umzusetzen. Willkommen in der digitalen Franchise-Welt!

Das interessiert andere Leser

Gastbeitrag

Michaela Jung
SYNCON
International Franchise Consultants

Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.