Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Die Alternative zum Rechtsstreit: Mediation in Franchise-Systemen

Gerade in der auf Partnerschaft bauenden, franchisierenden Wirtschaft ist es notwendig den Umgang mit Konflikten zu systematisieren und zu professionalisieren, zumal dieser Bereich eines der Felder in Unternehmen ist, auf denen Innovation und Kostenoptimierung möglich sind.

Alternative Streitbeilegungsverfahren (ADR - Alternative Dispute Resolution) dienen dazu, neben den grundsätzlich bestehenden zwei Wegen der staatlichen Gerichtsbarkeit oder der Schiedsgerichtsbarkeit einen weiteren Weg zur Konfliktlösung zu suchen, und zwar durch Hinzuziehung eines erfahrenen und hierfür ausgebildeten Mediators.

Die Mediation läuft nach bestimmten Regeln für ein strukturiertes und lösungsorientiertes Verfahren ab. Die Mediation erlaubt es den Parteien bei widerstreitenden Interessen im Rahmen einer Auseinandersetzung selbst eine Lösung zu finden, ohne auf Gerichte zurückgreifen zu müssen. Grundzüge der Mediation sind in einem eigenständigen Mediationsgesetz geregelt und mehr und mehr finden sich in Franchiseverträgen Klauseln, die zwingend vor Anrufung des Gerichtes die Durchführung einer Mediation verlangen.

Vom Mediator werden keine Entscheidungen getroffen, keine Empfehlungen und auch keine Vorschläge für eine Konfliktlösung formuliert. Wichtigste Grundidee der Mediation ist die Eigenver-
antwortlichkeit der Konfliktparteien, sowohl für den Ablauf, die Inhalte
und das Ergebnis der Mediation.

Der Mediator ist lediglich verantwortlich für den Prozess, die Parteien sind verantwortlich für den Inhalt. Dahinter steht der Gedanke, dass die Beteiligten eines Konfliktes selbst am besten wissen, wie dieser Konflikt zu lösen ist und vom Mediator lediglich hinsichtlich des Weges dorthin Unterstützung und Führung zu leisten ist. Der Mediator ist Vermittler, Fragensteller und Kommunikator.

Oberste Prinzipien eines Mediationsverfahrens sind die Vertraulichkeit des Verfahrens, die Überparteilichkeit und schließlich von wesentlicher Bedeutung die Unabhängigkeit des Mediators.

In der Regel werden Mediationsverfahren in Franchise-Systemen extern durch unabhängige Dritte durchgeführt. In großen Unternehmen findet sich häufig in den Rechtsabteilungen auch ein Mediator, der unternehmens-
interne oder franchisespezifische Streitfälle zu lösen versucht.

Gerade weil in Franchise-Systemen die Kommunikation zwischen selbständigen Unternehmen im Vordergrund steht, ist die Mediation ein angezeigtes Verfahren zur Konfliktlösung, insbesondere wenn es um Fragen einer Kündigung bzw. der Vertragsbeendigung und den Folgen hieraus für den Franchisepartner und das System geht. Bevor in diesen Fragen mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen Eskalationen und langjährige Streitverfahren entstehen, ist Mediation das adäquate und schnelle Mittel.

Der Deutsche Franchise-Verband (DFV e.V.) als Interessenvertreter der franchisierenden Wirtschaft bietet hierzu ein standardisiertes Mediationsverfahren an und stellt unabhängige und erfahrene Mediatoren zur Verfügung.

Auch kostenmäßig weist das Mediationsverfahren erhebliche Vorteile auf, da die Kosten – anders als im gerichtlichen Verfahren – nicht streitwertabhängig berechnet werden. Je nach Zeitaufwand und den Kosten des jeweiligen Mediators sowie Fahrt- und Tagungskosten ist in der Regel mit einem Aufwand zu rechnen, der einen Betrag von
€ 5.000,00 insgesamt nicht übersteigt.

Und noch ein weiteres Argument neben des überschaubaren Zeit-
aufwandes: Die Erfolgsquote in Mediationsverfahren liegt bei
80 – 90 %. Eine durchschnittliche Mediation dauert meist nicht länger als sechs Stunden und soll zu einer ausformulierten, verbindlichen und unterzeichneten Vereinbarung führen.

Die Vorteile auf einen Blick: Mediation ist schnell, kostengünstig, effektiv und das adäquate Konfliktlösungsmodell in einem Franchisesystem.

Das interessiert andere Leser

  • Franchise Spezial: Partner gesucht
    Partner gesucht

    Die Zahl der Franchisegründer in Deutschland ist rückläufig. Doch jetzt gibt es einen neuen Weg, etablierte Franchisesysteme und Unternehmer in spe zusammenzubringen: die DUB-Franchisebörse.

  • Ikone des Franchise: Waltraud Martius
    Buchverlosung

    Franchise-Geber müssen erfolgreich expandieren und sich zugleich immer wieder selbst erfinden. Ein neues Buch zeigt, wie das geht.

  • DFV
    Franchise-Awards 2016: Die Gewinner der Branche

    Die DFV-Awards gingen an Mitgliedsunternehmen, die 2015 außerordentliche Leistungen erzielt und die Franchisewirtschaft dadurch als Botschafter positiv beeinflusst und erfolgreich repräsentiert haben.

  • Besser streiten
    Besser streiten

    Konflikte können Geschäftsbeziehungen nachhaltig beschädigen. Ein Rechtsanwalt erklärt, wie Mediation besonders in Franchise-Systemen zu besseren Lösungen führt.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Unternehmensnachfolge als MBI
    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Futterhaus-Franchise
    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

  • Nicolas Rädecke und Susanne Schnur von DUB.de auf dem Franchise Matching Day 2016.
    Franchise Matching Day mit großem Erfolg

    Rund 400 Besucher kamen zur größten deutschen Franchisemesse in Köln. Als Medienpartner stellte die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de die neue DUB Franchisebörse vor.

  • Unternehmerischer Erfolg mit System

    Wer sich selbstständig machen will, ohne auf eine strategische Unterstützung zu verzichten, sollte über Franchising nachdenken.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

  • Unternehmer per System

    Mit Franchising kann der Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit schnell wahr werden. Richtig angepackt, können beide Seiten profitieren.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Zum Autor

Rechtsanwalt und WirtschaftsMediator Günter Erdmann
SCHLARMANNvonGEYSO
Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Partnerschaft mbB

Zum Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick