Die Alternative zum Rechtsstreit: Mediation in Franchise-Systemen

Gerade in der auf Partnerschaft bauenden, franchisierenden Wirtschaft ist es notwendig den Umgang mit Konflikten zu systematisieren und zu professionalisieren, zumal dieser Bereich eines der Felder in Unternehmen ist, auf denen Innovation und Kostenoptimierung möglich sind.

Alternative Streitbeilegungsverfahren (ADR - Alternative Dispute Resolution) dienen dazu, neben den grundsätzlich bestehenden zwei Wegen der staatlichen Gerichtsbarkeit oder der Schiedsgerichtsbarkeit einen weiteren Weg zur Konfliktlösung zu suchen, und zwar durch Hinzuziehung eines erfahrenen und hierfür ausgebildeten Mediators.

Die Mediation läuft nach bestimmten Regeln für ein strukturiertes und lösungsorientiertes Verfahren ab. Die Mediation erlaubt es den Parteien bei widerstreitenden Interessen im Rahmen einer Auseinandersetzung selbst eine Lösung zu finden, ohne auf Gerichte zurückgreifen zu müssen. Grundzüge der Mediation sind in einem eigenständigen Mediationsgesetz geregelt und mehr und mehr finden sich in Franchiseverträgen Klauseln, die zwingend vor Anrufung des Gerichtes die Durchführung einer Mediation verlangen.

Vom Mediator werden keine Entscheidungen getroffen, keine Empfehlungen und auch keine Vorschläge für eine Konfliktlösung formuliert. Wichtigste Grundidee der Mediation ist die Eigenver-
antwortlichkeit der Konfliktparteien, sowohl für den Ablauf, die Inhalte
und das Ergebnis der Mediation.

Der Mediator ist lediglich verantwortlich für den Prozess, die Parteien sind verantwortlich für den Inhalt. Dahinter steht der Gedanke, dass die Beteiligten eines Konfliktes selbst am besten wissen, wie dieser Konflikt zu lösen ist und vom Mediator lediglich hinsichtlich des Weges dorthin Unterstützung und Führung zu leisten ist. Der Mediator ist Vermittler, Fragensteller und Kommunikator.

Oberste Prinzipien eines Mediationsverfahrens sind die Vertraulichkeit des Verfahrens, die Überparteilichkeit und schließlich von wesentlicher Bedeutung die Unabhängigkeit des Mediators.

In der Regel werden Mediationsverfahren in Franchise-Systemen extern durch unabhängige Dritte durchgeführt. In großen Unternehmen findet sich häufig in den Rechtsabteilungen auch ein Mediator, der unternehmens-
interne oder franchisespezifische Streitfälle zu lösen versucht.

Gerade weil in Franchise-Systemen die Kommunikation zwischen selbständigen Unternehmen im Vordergrund steht, ist die Mediation ein angezeigtes Verfahren zur Konfliktlösung, insbesondere wenn es um Fragen einer Kündigung bzw. der Vertragsbeendigung und den Folgen hieraus für den Franchisepartner und das System geht. Bevor in diesen Fragen mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen Eskalationen und langjährige Streitverfahren entstehen, ist Mediation das adäquate und schnelle Mittel.

Der Deutsche Franchise-Verband (DFV e.V.) als Interessenvertreter der franchisierenden Wirtschaft bietet hierzu ein standardisiertes Mediationsverfahren an und stellt unabhängige und erfahrene Mediatoren zur Verfügung.

Auch kostenmäßig weist das Mediationsverfahren erhebliche Vorteile auf, da die Kosten – anders als im gerichtlichen Verfahren – nicht streitwertabhängig berechnet werden. Je nach Zeitaufwand und den Kosten des jeweiligen Mediators sowie Fahrt- und Tagungskosten ist in der Regel mit einem Aufwand zu rechnen, der einen Betrag von
€ 5.000,00 insgesamt nicht übersteigt.

Und noch ein weiteres Argument neben des überschaubaren Zeit-
aufwandes: Die Erfolgsquote in Mediationsverfahren liegt bei
80 – 90 %. Eine durchschnittliche Mediation dauert meist nicht länger als sechs Stunden und soll zu einer ausformulierten, verbindlichen und unterzeichneten Vereinbarung führen.

Die Vorteile auf einen Blick: Mediation ist schnell, kostengünstig, effektiv und das adäquate Konfliktlösungsmodell in einem Franchisesystem.

Das interessiert andere Leser

Zum Autor

Rechtsanwalt und WirtschaftsMediator Günter Erdmann
SCHLARMANNvonGEYSO
Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Partnerschaft mbB

Zum Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • Start-up FINEXITY
    Immobilienmakler für Kleinanleger

    Die Gründer Paul-Maria Hülsmann und Henning Wagner über ihr Start-up FINEXITY, das die Anlage in Immobilien auf digitalem Wege revolutionieren will.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Franchise Awards 2019 verliehen
    Franchise Awards 2019: Die Gewinner

    Am 28. Mai 2019 wurden in Berlin im Rahmen des Franchise Forums die begehrten Auszeichnungen verliehen. Wer die Gewinner sind erfahren Sie hier.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.