Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 
DFV-AWARDS - Teil 2

GIMME FIVE!

Der Deutsche Franchise-Verband zeichnete jetzt die besten Systeme, die gelungenste Marketingkampagne und den besten Franchise-Gründer aus. Was diese fünf Unternehmen richtig gemacht haben und was Einsteiger von ihnen lernen können.

BODYSTREET IST SYSTEM DES JAHRES

Der Verband ist stolz auf die Leistungen seiner Mitglieder. Das hat er unter anderem deutlich gemacht, indem er nun bereits zum vierten Mal in Folge die besten Franchiseunternehmen mit dem Award ausgezeichnet hat. Vergeben wurden fünf Preise: für das Unternehmen des Jahres, für das beste junge Unternehmen, für die beste Marketingkampagne, für den besten Gründer sowie für das beste nachhaltige Konzept (letzteres siehe Seite 64). Die Awards sollen nicht nur die Leistungen der Preisträger würdigen, sondern diese auch als Botschafter für die gesamte Franchisewirtschaft auszeichnen.

Als DFV-Franchisesystem des Jahres wurde der Fitnessanbieter Bodystreet prämiert. Bodystreet setzte sich damit gegen die ebenfalls nominierten Systeme Clever Fit und Kentucky Fried Chicken durch. Wodurch sich das Franchisesystem von der Konkurrenz abhebt, ist das enorme Wachstum: Seit seiner Gründung im Jahr 2007 in München konnten insgesamt 280 Standorte, verteilt über die gesamte Bundesrepublik, hinzugewonnen werden, bei denen sich mittlerweile 35.000 Mitglieder registriert haben.

Bodystreet hat damit knapp 240 Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen. Diesen wirtschaftlichen Erfolg konnte Bodystreet unter anderem deshalb erreichen, weil sich das Unternehmen als Spezialist der innovativen Elektromuskelstimulation (EMS) am Markt etabliert hat. Dies wurde zunächst als Physiotherapie entwickelt für Patienten, die ihre Muskeln nach einer Verletzung wieder aufbauen müssen. Doch auch Gesunde können mit dieser Methode, die wenig Platz und wenig Zeit braucht, Erfolge beim Muskelaufbau erzielen. Im Jahr 2012 erhielt das System bereits die Auszeichnung für die beste Innovation für die EMS. Laut Bodystreet ist diese Muskelaufbaumethode nicht nur sparsam, sondern führt auch zu einer sehr persönlichen und individuellen Betreuung der Kunden, anders als im anonymen Fitnessstudio. 2014 und 2015 gewann man bereits den Deutschen Fairness-Preis des Deutschen Instituts für Service-Qualität, 2014 den F&C Silber Award, und 2015 ging der DFV-Award für bestes Marketing an den Fitnessanbieter.

„Wir sind überglücklich, dass wir die begehrte Auszeichnung als Franchisesystem des Jahres erhalten haben. Da in die Bewertung nicht nur wirtschaftliche Aspekte, sondern auch Kriterien wie soziale und nachhaltige Unternehmensführung einflossen, macht uns die Auszeichnung besonders stolz“, sagt Matthias H. Lehner, Gründer der Fitnesskette Bodystreet. Zu den sozialen und nachhaltigen Kriterien zählen etwa das Schulprojekt Bodystreet Kids Foundation, die soziale Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern sowie Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz. Die Fitnessstudios waren dieses Jahr auch für den Green Franchise Award nominiert.

BESTER NEWCOMER IST HOME INSTEAD

Das Franchisesystem, das als bestes junges Unternehmen den DFV-Award erhielt, widmet sich einem ganz anderen Geschäftsfeld: Nachdem Home Instead bereits zweimal nominiert wurde, kann sich das Unternehmen jetzt endlich über die Auszeichnung freuen. Home Instead wurde 1994 in den USA gegründet und ist dort mittlerweile der Marktführer bei stundenweiser Seniorenbetreuung. Im Jahr 2008 eröffnete Jörg Veil, geschäftsführender Gesellschafter, den ersten deutschen Betrieb in Köln, vor fünf Jahren begann er mit der Expansion in Deutschland – insofern fällt Home Instead in die Kategorie „junge Unternehmen“, die höchstens fünf Jahre am Markt sind. „Der Bedarf an individuellen und flexiblen Betreuungsleistungen zu Hause nimmt weiter zu – allein schon aufgrund des demografischen Wandels. Mit unseren ortsansässigen Betreuungskräften schließen wir dabei eine Lücke zwischen den pflegenden Angehörigen und den klassischen Pflegediensten, mit denen wir vielerorts eng zusammenarbeiten“, sagt Veil. Die Vision von Home Instead sei es, „das Gesicht des Alterns“ zu verändern.

SCHNELLES WACHSTUM

Was die Jury an der Betreuungskette Home Instead so überzeugte, ist das enorme Wachstum, welches das Unternehmen in vergleichsweise kurzer Zeit erreichte. Seit der ersten Expansionsbemühung vor einem halben Jahrzehnt ist das System heute auf über 30 Betriebe angewachsen, die erfolgreich am Markt aktiv sind, und zählt 45 Franchisepartner.

Diese profitieren von der inzwischen sehr starken Marke und der Unterstützung, welche die Systemzentrale ihren Franchisepartnern bietet. Dazu gehören beispielsweise ein Qualitätsmanagementsystem, Schulungskonzepte, Betriebsvergleiche und Marketingmaß- nahmen. In Verbindung mit dem Engagement der Franchisepartner führt dies zu steigenden Umsätzen: So erzielen neu gegründete Betriebe laut Home Instead durchschnittlich bereits im zweiten Jahr einen Umsatz von 560.000 Euro, im dritten Jahr werden im Schnitt 860.000 Euro umgesetzt und im vierten dann 1,15 Millionen Euro – doppelt so viel wie in Jahr zwei. Insgesamt schloss Home Instead das Jahr 2015 mit einem Gesamtumsatz von 14,3 Millionen Euro ab und lag damit 53 Prozent über dem Vorjahresergebnis. Somit gehört Home Instead zu den Marktführern in der häuslichen Seniorenbetreuung, die nichtmedizinische Leistungen wie Grundpflege, Alltagsbegleitung oder Unterstützung im Haushalt umfasst und über die Pflegekasse abgerechnet wird.

BESTE KAMPAGNE MIT KOCHPROFIS

Der Preis für die beste Marketingkampagne ging an Küche&Co für die Aktion „Kochprofis-Küche“ mit Fernseh-Koch Ole Plogstedt. Mit ihm entwickelte Küche&Co die Einbauküchen-Variante, die seit Anfang 2015 erfolgreich beworben wird. Die Kampagne bezieht sämtliche Kommunikationskanäle ein und stellt Kontakte zu potenziellen Kunden her.

Torben L. Brodersen, Geschäftsführer des DFV, begründet die Wahl der Jury so: „Küche&Co hat eine herausragende Marketingkampagne gestartet, die auf mehreren Ebenen ausgesprochen erfolgreich wirkt: TV-Koch Ole Plogstedt als Insider aus dem Alltag in der Küche, Bosch als Experte für hochwertige Gerä- te sowie die Experten von Küche&Co, die täglich mit Kunden sprechen, wirkten bei dieser Kampagne zusammen. Die Einbindung von Franchisepartnern hat darüber hinaus nachhaltig die Beteiligung der Partner gestärkt.“

GROSSE UMSATZSTEIGERUNG

So gelingt es, den Umsatz der Partner insgesamt um 30 Prozent zu steigern. Heute umfasst das 1989 gegründete Unternehmen rund 100 Küchenstudios in der gesamten Bundesrepublik und ist damit das größte Franchisesystem im Einbauküchen-Fachhandel. Seit 1995 gehört Küche&Co zur Otto Group. Seit Juni 2013 ist es auch auf dem österreichischen Markt präsent.

Der Fernsehspot wird bei RTL 2 im Rahmen der Kochshow „Die Kochprofis – Einsatz am Herd“ gezeigt. Die beiden Geschäftsführer André Pape und Niels Jacobsen bezeichneten die Kampagne als Höhepunkt sämtlicher Marketingaktivitäten, die Küche&Co bisher entwickelt habe. Pape: „Zum ersten Mal werden wir auch für unser erfolgreiches Marketing ausgezeichnet – das macht uns und unser Marketingteam in Hamburg sehr stolz.“ Dreimal gehörten Küche&Co Franchisenehmer zu den Nominierten für den DFV-Gründerpreis, zwei von ihnen setzten sich sogar gegen die Konkurrenz durch und wurden mit diesem Preis ausgezeichnet.

DFV-Awards - Teil 1
DFV-Awards - Teil 2
DFV-Awards - Teil 3

Mehr unter franchiseverband.com

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland
    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.
    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016
    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche
    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf
    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer
    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland
    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren
    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt
    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen
    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?
    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“
    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe
    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit
    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens
    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem
    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

  • Drei Top-Start-ups der FU Berlin
    Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei junge Unternehmen aus der Hauptstadt verraten, wie ihnen die Uni unter die Arme gegriffen hat und welche Tipps sie für angehende Entrepreneure parat haben.

  • Das Berater-ABC
    Das Berater-ABC

    Banker, Juristen, Transaktionsberater, Unternehmensberater – Spezialisten für den Mittelstand gibt es reichlich. Wann brauche ich wen?

  • Mensch 4.0
    Kollege Roboter

    Kein Computer hat das Bewusstsein eines Menschen – noch nicht. Aber in wenigen Jahrzehnten dürfte es laut Experten so weit sein. Und dann?

  • Bärenstarke Starthilfe der Hauptstadt

    Profund Innovation, der Inkubator der FU Berlin, hilft gründungswilligen Studenten auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Porträts dreier starker Kandidaten aus der Start-up-Schmiede.

  • Wenn nach dem Kind das Start-up kommt
    Mama managt das

    Sie sind jung, sie sind erfolgreich, sie sind Mütter: Deutschlands Mompreneure setzen Milliarden um. Wie machen die das?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick