Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 
DFV-AWARDS - Teil 2

GIMME FIVE!

Der Deutsche Franchise-Verband zeichnete jetzt die besten Systeme, die gelungenste Marketingkampagne und den besten Franchise-Gründer aus. Was diese fünf Unternehmen richtig gemacht haben und was Einsteiger von ihnen lernen können.

BODYSTREET IST SYSTEM DES JAHRES

Der Verband ist stolz auf die Leistungen seiner Mitglieder. Das hat er unter anderem deutlich gemacht, indem er nun bereits zum vierten Mal in Folge die besten Franchiseunternehmen mit dem Award ausgezeichnet hat. Vergeben wurden fünf Preise: für das Unternehmen des Jahres, für das beste junge Unternehmen, für die beste Marketingkampagne, für den besten Gründer sowie für das beste nachhaltige Konzept (letzteres siehe Seite 64). Die Awards sollen nicht nur die Leistungen der Preisträger würdigen, sondern diese auch als Botschafter für die gesamte Franchisewirtschaft auszeichnen.

Als DFV-Franchisesystem des Jahres wurde der Fitnessanbieter Bodystreet prämiert. Bodystreet setzte sich damit gegen die ebenfalls nominierten Systeme Clever Fit und Kentucky Fried Chicken durch. Wodurch sich das Franchisesystem von der Konkurrenz abhebt, ist das enorme Wachstum: Seit seiner Gründung im Jahr 2007 in München konnten insgesamt 280 Standorte, verteilt über die gesamte Bundesrepublik, hinzugewonnen werden, bei denen sich mittlerweile 35.000 Mitglieder registriert haben.

Bodystreet hat damit knapp 240 Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen. Diesen wirtschaftlichen Erfolg konnte Bodystreet unter anderem deshalb erreichen, weil sich das Unternehmen als Spezialist der innovativen Elektromuskelstimulation (EMS) am Markt etabliert hat. Dies wurde zunächst als Physiotherapie entwickelt für Patienten, die ihre Muskeln nach einer Verletzung wieder aufbauen müssen. Doch auch Gesunde können mit dieser Methode, die wenig Platz und wenig Zeit braucht, Erfolge beim Muskelaufbau erzielen. Im Jahr 2012 erhielt das System bereits die Auszeichnung für die beste Innovation für die EMS. Laut Bodystreet ist diese Muskelaufbaumethode nicht nur sparsam, sondern führt auch zu einer sehr persönlichen und individuellen Betreuung der Kunden, anders als im anonymen Fitnessstudio. 2014 und 2015 gewann man bereits den Deutschen Fairness-Preis des Deutschen Instituts für Service-Qualität, 2014 den F&C Silber Award, und 2015 ging der DFV-Award für bestes Marketing an den Fitnessanbieter.

„Wir sind überglücklich, dass wir die begehrte Auszeichnung als Franchisesystem des Jahres erhalten haben. Da in die Bewertung nicht nur wirtschaftliche Aspekte, sondern auch Kriterien wie soziale und nachhaltige Unternehmensführung einflossen, macht uns die Auszeichnung besonders stolz“, sagt Matthias H. Lehner, Gründer der Fitnesskette Bodystreet. Zu den sozialen und nachhaltigen Kriterien zählen etwa das Schulprojekt Bodystreet Kids Foundation, die soziale Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern sowie Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz. Die Fitnessstudios waren dieses Jahr auch für den Green Franchise Award nominiert.

BESTER NEWCOMER IST HOME INSTEAD

Das Franchisesystem, das als bestes junges Unternehmen den DFV-Award erhielt, widmet sich einem ganz anderen Geschäftsfeld: Nachdem Home Instead bereits zweimal nominiert wurde, kann sich das Unternehmen jetzt endlich über die Auszeichnung freuen. Home Instead wurde 1994 in den USA gegründet und ist dort mittlerweile der Marktführer bei stundenweiser Seniorenbetreuung. Im Jahr 2008 eröffnete Jörg Veil, geschäftsführender Gesellschafter, den ersten deutschen Betrieb in Köln, vor fünf Jahren begann er mit der Expansion in Deutschland – insofern fällt Home Instead in die Kategorie „junge Unternehmen“, die höchstens fünf Jahre am Markt sind. „Der Bedarf an individuellen und flexiblen Betreuungsleistungen zu Hause nimmt weiter zu – allein schon aufgrund des demografischen Wandels. Mit unseren ortsansässigen Betreuungskräften schließen wir dabei eine Lücke zwischen den pflegenden Angehörigen und den klassischen Pflegediensten, mit denen wir vielerorts eng zusammenarbeiten“, sagt Veil. Die Vision von Home Instead sei es, „das Gesicht des Alterns“ zu verändern.

SCHNELLES WACHSTUM

Was die Jury an der Betreuungskette Home Instead so überzeugte, ist das enorme Wachstum, welches das Unternehmen in vergleichsweise kurzer Zeit erreichte. Seit der ersten Expansionsbemühung vor einem halben Jahrzehnt ist das System heute auf über 30 Betriebe angewachsen, die erfolgreich am Markt aktiv sind, und zählt 45 Franchisepartner.

Diese profitieren von der inzwischen sehr starken Marke und der Unterstützung, welche die Systemzentrale ihren Franchisepartnern bietet. Dazu gehören beispielsweise ein Qualitätsmanagementsystem, Schulungskonzepte, Betriebsvergleiche und Marketingmaß- nahmen. In Verbindung mit dem Engagement der Franchisepartner führt dies zu steigenden Umsätzen: So erzielen neu gegründete Betriebe laut Home Instead durchschnittlich bereits im zweiten Jahr einen Umsatz von 560.000 Euro, im dritten Jahr werden im Schnitt 860.000 Euro umgesetzt und im vierten dann 1,15 Millionen Euro – doppelt so viel wie in Jahr zwei. Insgesamt schloss Home Instead das Jahr 2015 mit einem Gesamtumsatz von 14,3 Millionen Euro ab und lag damit 53 Prozent über dem Vorjahresergebnis. Somit gehört Home Instead zu den Marktführern in der häuslichen Seniorenbetreuung, die nichtmedizinische Leistungen wie Grundpflege, Alltagsbegleitung oder Unterstützung im Haushalt umfasst und über die Pflegekasse abgerechnet wird.

BESTE KAMPAGNE MIT KOCHPROFIS

Der Preis für die beste Marketingkampagne ging an Küche&Co für die Aktion „Kochprofis-Küche“ mit Fernseh-Koch Ole Plogstedt. Mit ihm entwickelte Küche&Co die Einbauküchen-Variante, die seit Anfang 2015 erfolgreich beworben wird. Die Kampagne bezieht sämtliche Kommunikationskanäle ein und stellt Kontakte zu potenziellen Kunden her.

Torben L. Brodersen, Geschäftsführer des DFV, begründet die Wahl der Jury so: „Küche&Co hat eine herausragende Marketingkampagne gestartet, die auf mehreren Ebenen ausgesprochen erfolgreich wirkt: TV-Koch Ole Plogstedt als Insider aus dem Alltag in der Küche, Bosch als Experte für hochwertige Gerä- te sowie die Experten von Küche&Co, die täglich mit Kunden sprechen, wirkten bei dieser Kampagne zusammen. Die Einbindung von Franchisepartnern hat darüber hinaus nachhaltig die Beteiligung der Partner gestärkt.“

GROSSE UMSATZSTEIGERUNG

So gelingt es, den Umsatz der Partner insgesamt um 30 Prozent zu steigern. Heute umfasst das 1989 gegründete Unternehmen rund 100 Küchenstudios in der gesamten Bundesrepublik und ist damit das größte Franchisesystem im Einbauküchen-Fachhandel. Seit 1995 gehört Küche&Co zur Otto Group. Seit Juni 2013 ist es auch auf dem österreichischen Markt präsent.

Der Fernsehspot wird bei RTL 2 im Rahmen der Kochshow „Die Kochprofis – Einsatz am Herd“ gezeigt. Die beiden Geschäftsführer André Pape und Niels Jacobsen bezeichneten die Kampagne als Höhepunkt sämtlicher Marketingaktivitäten, die Küche&Co bisher entwickelt habe. Pape: „Zum ersten Mal werden wir auch für unser erfolgreiches Marketing ausgezeichnet – das macht uns und unser Marketingteam in Hamburg sehr stolz.“ Dreimal gehörten Küche&Co Franchisenehmer zu den Nominierten für den DFV-Gründerpreis, zwei von ihnen setzten sich sogar gegen die Konkurrenz durch und wurden mit diesem Preis ausgezeichnet.

DFV-Awards - Teil 1
DFV-Awards - Teil 2
DFV-Awards - Teil 3

Mehr unter franchiseverband.com

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Auf die Marke kommt es an

    Noch immer zögern viele Mittelständler, ihre erfolgreichen Geschäftsmodelle konsequent zu vermarkten. Dabei lohnt sich die Investition in die Markenführung.

  • Mission Schaltzentrale

    In Oliver Franke reifte schon sehr früh der Wunsch, Unternehmer zu sein. Der Weg zu seiner heutigen Tätigkeit als Chef des vom Vater mitbegründeten technischen Industriedienstleisters Franke + Pahl war ...

  • Wettlauf gegen die Zeit

    Ob Berater, Ingenieur oder Manager: Vor manchen Geschäftsreisen ins Ausland sind ärztliche Untersuchungen Pflicht - doch nicht alle Firmen wissen davon.

  • Das Ende der großen Vorsicht

    Seit der Krise horten Firmen Eigenkapital. Nun stehen bei Mittelständlern wieder Investitionen auf dem Plan. Siewollen mutig sein.

  • Attraktives Geschäftsfeld für Freiberufler

    Onlineplattformen helfen bei der Suche nach Cloud-Experten.

  • Sind Sie sicher?

    Nahezu alle Betriebe werden mittels elektronischer Datenverarbeitung verwaltet, teils mit Tausenden Kundendaten täglich. Doch wiesteht es um den Schutz der Informationen und die Sicherheit der Abläufe? Zehn ...

  • Erfolg ist Verhandlungssache

    Zehnmal täglich verhandeln Führungskräfte im Schnitt. Wie gut sie sich in den Gesprächen durchsetzen, wird auch durch ihre Taktik bestimmt. Der Erfolg beginnt schon mit der Vorbereitung.

  • Geld auf breiter Basis

    Crowdfinanzierungen machen als alternative Kapitalquelle von sich reden. Der Markt ist zwar klein, doch mehr als eine Schwärmerei.

  • Kühler Kopf beim Turnaround

    Wenn die Kosten steigen, der Absatz stockt und der Umsatz sinkt, darf das Management keine Zeit verlieren. Wie mittelständische Unternehmen Restrukturierungen am besten angehen.

  • Auf der sicheren Seite

    Die 17 deutschen Bürgschaftsbanken sind private Förderinstitute, die mittelständischen Unternehmen den Weg zu mehr Kapital ebnen.

  • Erfolg beginnt im Kopf

    Was verbindet Mark Zuckerberg und Wickie den Wikinger? Ihr Erfolg beginnt im Kopf. Der eine erdachte Facebook, der andere hilft seinen Freunden mit klugen Einfällen. Die Idee ist die Basis für erfolgreiches ...

  • Großprojekte im Fokus

    Projektinvestitionen sind oft Meilensteine bei der Erreichung strategischer Ziele. Häufig gehen damit hohe Risiken einher, die besonderer Aufmerksamkeit von Management und Aufsichtsrat bedürfen.

  • Vorbildliche Führung

    Ottmar Hitzfeld erklärt auf dem zweiten DUB UNTERNEHMER-Dinner, wie er Teams erfolgreich führt und wie er lernen musste, Druck zu managen.

  • Halterhaftung für den Fuhrpark

    Halterhaftung für den Fuhrpark birgt für den Verantwortlichen ein erhebliches Haftungsrisiko, das sich besonders offenbart, wenn es um die Haftungsverteilung nach einem Verkehrsunfall geht.

  • Das Geheimnis der Gewinnmaschinen

    Anlegern gelingt es nur sehr schwer - viele Unternehmen, auch deutsche, schaffen es aber Jahr für Jahr. Sie streichen Renditen von 25 und mehr Prozent ein.

  • Führen mit Stil

    Über Managementprinzipien und E-Commerce-Wandel diskutierten Otto-Vize-Chef Dr. Rainer Hillebrand und Ebay-Deutschland-Lenker Dr. Stephan Zoll auf dem ersten Hamburger Unternehmer-Dinner von EO und DUB.

  • Können Unternehmer ein Privatleben haben?

    Führungskräftetrainer und Effizienzexperten engagieren sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Doch vielbeschäftigte Unternehmer finden dieses Ziel oft unrealistisch.

  • „Wichtig war, nie abzuheben“

    „Der Doktor, der Kämpfer, der Sieger“ – unter diesem Titel ist eine Biografie über Professor Dr. Reinfried Pohl, den Gründer der Deutschen Vermögensberatung AG, erschienen. DUB UNTERNEHMER sprach mit ihm über ...

  • Passion für Pferde

    In dieser Serie berichten Unternehmerpersönlichkeiten davon, welchen Leidenschaften sie in ihrer Freizeit nachgehen. Den Auftakt macht Albert Darboven, Vorstandsvorsitzender und Inhaber des ...

  • Rendite – eine Standortfrage

    Deutschland ist im Immobilienfieber, auch bei Unternehmern. Beliebt sind nach wie vor A-Standorte wie München oder Frankfurt am Main – doch sind sie auch lohnenswert?

  • China Inside

    Reisen, lernen, netzwerken – Ende Mai wird eine „Handelsblatt“-Reisedelegation Kurs gen China nehmen, um das Reich der Mitte zu erkunden. Fünf Unternehmerinnen und Unternehmer erzählen, warum sie mit an Bord ...

  • Stolpersteine für Fremdmanager in Familienfirmen

    Der eine gibt zu viel Geld aus, der andere geht zu selten durch die Produktion: Manager, die neu in ein Familienunternehmen kommen, haben es nicht immer leicht.Dabei haben die Außenseiter einen entscheidenden ...

  • „Man kann nicht alle Cyber-Angriffe verhindern“

    Cybercrime-Experte Marco Gercke über Strategien der Prävention, die Verantwortung der Vorstände und was man aus simulierten Attacken lernen kann.

  • Immer etwas mehr tun

    - sprich besser, fleißiger, erfolgreicher sein -, so das Credo von Professor Dr. Reinfried Pohl. Der 85-Jährige führt die DVAG, den größten eigenständigen Finanzvertrieb Deutschlands, seit fast vier ...

  • Bewertung von GmbH-Anteilen zu Verkehrswerten unter steuerlichen Prämissen

    Während bis zum Jahr 2008 GmbH-Anteile für die vorgenannten steuerlichen Zwecke mit dem Stuttgarter Verfahren bewertet wurden, gelten seit dem ersten Januar 2009 andere Regeln.

  • Öko-Vorbild

    Claus Hipp leitet in dritter Generation den Säuglingsnahrungshersteller Hipp. Er führt die begründete Tradition der nachhaltigen Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln fort.

  • Was verdienen Vorstände?

    Aktionäre fordern heute maximale Transparenz über die Corporate Governance des Unternehmens. Dies gilt auch für die Vergütung der Vorstände.

  • Inhaber als Wachstumsbremse

    Wenn in Familienunternehmen nur einer das Sagen hat oder aber viel zu viele mitmischen, wachsen die Firmen langsamer.Dass dies nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, zeigt eine exklusive Studie, die dem ...

  • Einfacher, billiger, leichter

    Chinesische Firmen erobern den Maschinenbau. Die deutsche Vorzeigebranche ist alarmiert.

  • "Wir können zuhören"

    Die Hamburger Volksbank wurde in einer Umfrage des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft zu Hamburgs mittelstandsfreundlichster Bank gekürt.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick