DFV-AWARDS - Teil 2

GIMME FIVE!

Der Deutsche Franchise-Verband zeichnete jetzt die besten Systeme, die gelungenste Marketingkampagne und den besten Franchise-Gründer aus. Was diese fünf Unternehmen richtig gemacht haben und was Einsteiger von ihnen lernen können.

Bodystreet gewinnt Franchise-System des Jahres

Der Verband ist stolz auf die Leistungen seiner Mitglieder. Das hat er unter anderem deutlich gemacht, indem er nun bereits zum vierten Mal in Folge die besten Franchiseunternehmen mit dem Award ausgezeichnet hat. Vergeben wurden fünf Preise: für das Unternehmen des Jahres, für das beste junge Unternehmen, für die beste Marketingkampagne, für den besten Gründer sowie für das beste nachhaltige Konzept (letzteres siehe Seite 64). Die Awards sollen nicht nur die Leistungen der Preisträger würdigen, sondern diese auch als Botschafter für die gesamte Franchisewirtschaft auszeichnen.

Als DFV-Franchisesystem des Jahres wurde der Fitnessanbieter Bodystreet prämiert. Bodystreet setzte sich damit gegen die ebenfalls nominierten Systeme Clever Fit und Kentucky Fried Chicken durch. Wodurch sich das Franchisesystem von der Konkurrenz abhebt, ist das enorme Wachstum: Seit seiner Gründung im Jahr 2007 in München konnten insgesamt 280 Standorte, verteilt über die gesamte Bundesrepublik, hinzugewonnen werden, bei denen sich mittlerweile 35.000 Mitglieder registriert haben.

Bodystreet hat damit knapp 240 Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen. Diesen wirtschaftlichen Erfolg konnte Bodystreet unter anderem deshalb erreichen, weil sich das Unternehmen als Spezialist der innovativen Elektromuskelstimulation (EMS) am Markt etabliert hat. Dies wurde zunächst als Physiotherapie entwickelt für Patienten, die ihre Muskeln nach einer Verletzung wieder aufbauen müssen. Doch auch Gesunde können mit dieser Methode, die wenig Platz und wenig Zeit braucht, Erfolge beim Muskelaufbau erzielen. Im Jahr 2012 erhielt das System bereits die Auszeichnung für die beste Innovation für die EMS. Laut Bodystreet ist diese Muskelaufbaumethode nicht nur sparsam, sondern führt auch zu einer sehr persönlichen und individuellen Betreuung der Kunden, anders als im anonymen Fitnessstudio. 2014 und 2015 gewann man bereits den Deutschen Fairness-Preis des Deutschen Instituts für Service-Qualität, 2014 den F&C Silber Award, und 2015 ging der DFV-Award für bestes Marketing an den Fitnessanbieter.

„Wir sind überglücklich, dass wir die begehrte Auszeichnung als Franchisesystem des Jahres erhalten haben. Da in die Bewertung nicht nur wirtschaftliche Aspekte, sondern auch Kriterien wie soziale und nachhaltige Unternehmensführung einflossen, macht uns die Auszeichnung besonders stolz“, sagt Matthias H. Lehner, Gründer der Fitnesskette Bodystreet. Zu den sozialen und nachhaltigen Kriterien zählen etwa das Schulprojekt Bodystreet Kids Foundation, die soziale Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern sowie Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz. Die Fitnessstudios waren dieses Jahr auch für den Green Franchise Award nominiert.

Home Instead Franchise ist bester Newcomer

Das Franchisesystem, das als bestes junges Unternehmen den DFV-Award erhielt, widmet sich einem ganz anderen Geschäftsfeld: Nachdem Home Instead bereits zweimal nominiert wurde, kann sich das Unternehmen jetzt endlich über die Auszeichnung freuen. Home Instead wurde 1994 in den USA gegründet und ist dort mittlerweile der Marktführer bei stundenweiser Seniorenbetreuung. Im Jahr 2008 eröffnete Jörg Veil, geschäftsführender Gesellschafter, den ersten deutschen Betrieb in Köln, vor fünf Jahren begann er mit der Expansion in Deutschland – insofern fällt Home Instead in die Kategorie „junge Unternehmen“, die höchstens fünf Jahre am Markt sind. „Der Bedarf an individuellen und flexiblen Betreuungsleistungen zu Hause nimmt weiter zu – allein schon aufgrund des demografischen Wandels. Mit unseren ortsansässigen Betreuungskräften schließen wir dabei eine Lücke zwischen den pflegenden Angehörigen und den klassischen Pflegediensten, mit denen wir vielerorts eng zusammenarbeiten“, sagt Veil. Die Vision von Home Instead sei es, „das Gesicht des Alterns“ zu verändern.

Schnelles Wachstum beim Franchiser Home Instead

Was die Jury an der Betreuungskette Home Instead so überzeugte, ist das enorme Wachstum, welches das Unternehmen in vergleichsweise kurzer Zeit erreichte. Seit der ersten Expansionsbemühung vor einem halben Jahrzehnt ist das System heute auf über 30 Betriebe angewachsen, die erfolgreich am Markt aktiv sind, und zählt 45 Franchisepartner.

Diese profitieren von der inzwischen sehr starken Marke und der Unterstützung, welche die Systemzentrale ihren Franchisepartnern bietet. Dazu gehören beispielsweise ein Qualitätsmanagementsystem, Schulungskonzepte, Betriebsvergleiche und Marketingmaß- nahmen. In Verbindung mit dem Engagement der Franchisepartner führt dies zu steigenden Umsätzen: So erzielen neu gegründete Betriebe laut Home Instead durchschnittlich bereits im zweiten Jahr einen Umsatz von 560.000 Euro, im dritten Jahr werden im Schnitt 860.000 Euro umgesetzt und im vierten dann 1,15 Millionen Euro – doppelt so viel wie in Jahr zwei. Insgesamt schloss Home Instead das Jahr 2015 mit einem Gesamtumsatz von 14,3 Millionen Euro ab und lag damit 53 Prozent über dem Vorjahresergebnis. Somit gehört Home Instead zu den Marktführern in der häuslichen Seniorenbetreuung, die nichtmedizinische Leistungen wie Grundpflege, Alltagsbegleitung oder Unterstützung im Haushalt umfasst und über die Pflegekasse abgerechnet wird.

Beste Kampagne für Küche&Co

Der Preis für die beste Marketingkampagne ging an Küche&Co für die Aktion „Kochprofis-Küche“ mit Fernseh-Koch Ole Plogstedt. Mit ihm entwickelte Küche&Co die Einbauküchen-Variante, die seit Anfang 2015 erfolgreich beworben wird. Die Kampagne bezieht sämtliche Kommunikationskanäle ein und stellt Kontakte zu potenziellen Kunden her.

Torben L. Brodersen, Geschäftsführer des DFV, begründet die Wahl der Jury so: „Küche&Co hat eine herausragende Marketingkampagne gestartet, die auf mehreren Ebenen ausgesprochen erfolgreich wirkt: TV-Koch Ole Plogstedt als Insider aus dem Alltag in der Küche, Bosch als Experte für hochwertige Gerä- te sowie die Experten von Küche&Co, die täglich mit Kunden sprechen, wirkten bei dieser Kampagne zusammen. Die Einbindung von Franchisepartnern hat darüber hinaus nachhaltig die Beteiligung der Partner gestärkt.“

Umsatzsteigerung beim Küche&Co Franchise

So gelingt es, den Umsatz der Partner insgesamt um 30 Prozent zu steigern. Heute umfasst das 1989 gegründete Unternehmen rund 100 Küchenstudios in der gesamten Bundesrepublik und ist damit das größte Franchisesystem im Einbauküchen-Fachhandel. Seit 1995 gehört Küche&Co zur Otto Group. Seit Juni 2013 ist es auch auf dem österreichischen Markt präsent.

Der Fernsehspot wird bei RTL 2 im Rahmen der Kochshow „Die Kochprofis – Einsatz am Herd“ gezeigt. Die beiden Geschäftsführer André Pape und Niels Jacobsen bezeichneten die Kampagne als Höhepunkt sämtlicher Marketingaktivitäten, die Küche&Co bisher entwickelt habe. Pape: „Zum ersten Mal werden wir auch für unser erfolgreiches Marketing ausgezeichnet – das macht uns und unser Marketingteam in Hamburg sehr stolz.“ Dreimal gehörten Küche&Co Franchisenehmer zu den Nominierten für den DFV-Gründerpreis, zwei von ihnen setzten sich sogar gegen die Konkurrenz durch und wurden mit diesem Preis ausgezeichnet.

DFV-Awards - Teil 1
DFV-Awards - Teil 2
DFV-Awards - Teil 3

Mehr zum DFV unter franchiseverband.com

Das interessiert andere Leser

  • Unternehmensnachfolge als MBI
    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht
    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist
    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager
    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview
    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.
    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

  • Minderheitsinvestoren: Inhaber behalten das letzte Wort
    Geld und Macht

    Frisches Kapital für das eigene Unternehmen zu bekommen ohne an Einfluss zu verlieren – das klingt nach der Quadratur des Kreises. Minderheitsbeteiligungen versprechen genau das.

  • Jobgarantie Olympiasieg?

    Top-Athleten haben finanziell ausgesorgt? Von wegen. Im Schnitt müssen sie hierzulande mit 630 Euro im Monat auskommen.

  • Futterhaus-Franchise
    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

  • Wladimir Klitschko gewährt einen Einblick in seine Pläne für die Karriere nach dem Sport.
    Wladimir Klitschko im Interview

    Der erfolgreichste Box-Schwergewichtler aller Zeiten über die Karriere nach der Karriere.

  • Nicolas Rädecke und Susanne Schnur von DUB.de auf dem Franchise Matching Day 2016.
    Franchise Matching Day mit großem Erfolg

    Rund 400 Besucher kamen zur größten deutschen Franchisemesse in Köln. Als Medienpartner stellte die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de die neue DUB Franchisebörse vor.

  • Das neue DUB UNTERNEHMER-Magazin ist da

    Exklusiv am Kiosk, in Handelsblatt und in WirtschaftsWoche: Weltmeister Wladimir Klitschko verrät sein Erfolgsgeheimnis. Dazu: fünf Megatrends, die Sie kennen müssen.

  • Wer ein Unternehmen gründen oder kaufen will, braucht Geld – zu möglichst niedrigen Zinsen.
    Wenn die Hausbank Nein sagt

    Ihre Bank will Ihnen keinen Gründerkredit geben? Kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen! So kommen Sie trotzdem an günstiges Startkapital.

  • Wie fit sind die Krankenkassen?

    Der Chef der größten deutschen Krankenkasse spricht über Zukunftsszenarien – nicht alle sind rosig.

  • Colin Berr
    Gefragte Mentoren

    „Jedes Team braucht einen guten Mentor“, weiß der Milliardär und Entrepreneur Richard Branson. Warum das auch für kleine Unternehmen zutrifft.

  • Am Ziel vorbei

    Teamarbeit ist ein Erfolgsfaktor. Doch was tun, wenn das Zusammenwirken hakt? Das gängige Rezept: ein gemeinsamer Ausflug. Aber hilft das?

  • Unternehmerischer Erfolg mit System

    Wer sich selbstständig machen will, ohne auf eine strategische Unterstützung zu verzichten, sollte über Franchising nachdenken.

  • Ideen innen und aussen

    Beim Innovationsforum 2015 in Frankfurt am Main sprachen vier Konzernlenker darüber, welche Quellen sie anzapfen, um neue Ideen zu generieren.

  • Aufs große Spielfeld

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, was passieren muss, damit Europa nicht den Anschluss verliert.

  • Was bleibt, was kommt

    Ob Digitalisierung, Mobilität, Demografiewandel – Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich dem globalen Wandel stellen.

  • Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen.
    Weg mit dem Server

    Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen – wenn sie richtig eingesetzt wird. Zwei Experten sagen, wie sie am besten eingeführt wird.

  • Über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und das Ende des klassischen Beratungsgeschäfts.
    Roboter statt Banker

    Prof. Dr. Martin Hellmich über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und wie Mittelständler von den neuen Angeboten profitieren.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Die Entdeckung Europas

    Aus AG wird SE - Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management, aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

  • Mischung mit System

    Geldanlegen wie die Profis - das war lange Zeit nur vermögenden Investoren vorbehalten. Doch jetzt mischen Multi-Asset-Fonds den Markt auf.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser