Partner auf vier Pfoten

Im Jahr 2014, genauer im April, ist Christian Brahms „auf den Hund gekommen“. Nämlich auf den gelben Hund, der das Markenzeichen der 1987 von Herwig Eggerstedt gegründeten DAS FUTTERHAUS-Unternehmensgruppe ist.

Das Franchisesystem ist bereits seit 1993 etabliert, und rund 120 Existenzgründer und Unternehmer haben sich bislang mithilfe des Konzepts selbstständig gemacht.

Brahms stammt aus einer alteingesessenen Händler-Familie, die seit mehr als dreißig Jahren mehrere Warenhäuser in Ostfriesland betreibt. Einer dieser Standorte wurde bereits als Tierfachhandlung geführt. Dann entschied Christian Brahms gemeinsam mit der Familie, sich nach einem professionellen Sparring-Partner umzuschauen, der neben aktuellem Know-how auch frischen Wind einbringen kann, um das Geschäft rund ums Heimtier in der Entwicklung weiter voran zu bringen.

Die Wahl fiel leicht: „Wir kannten DAS FUTTERHAUS und waren von der Marke und dem Konzept überzeugt. Besonders wichtig ist uns, dass uns beim Anschluss an einen Partner nicht die Individualität und Flexibilität abhandenkommt und wir sachkundige Unterstützung durch die Zentrale und Betreuer erhalten.“

Das Kennenlernen und die Situationsanalyse sind bei allen Interessenten der erste Schritt hin zum Franchisepartner. DAS FUTTERHAUS unterstützt sowohl bei der Standortplanung, der Erstellung eines Business-Plans und der Kontaktherstellung mit Banken. Ferner konnte Brahms sich über Beistand beim Ladenbau, der Sortimentskonzeption sowie der Einrichtung freu


Christian Brahms

„Der Außendienst, also die Bezirksleiter, betreuen uns, die Märkte, vor Ort und besuchen uns in regelmäßigen Abständen. Zudem versorgt uns die Zentrale mit Werbe- und Marketingmaßnahmen. Uns wird der Rücken frei gehalten, damit wir uns voll auf das Geschäft konzentrieren können“, erklärt Christian Brahms.

„Es ist uns wichtig, eine langfristige und faire Partnerschaft ins Leben zu rufen“, so Peter Beinkinstadt, der bei DAS FUTTERHAUS für die Franchisepartner-Akquise und die individuelle Betreuung von Partnern zuständig ist. „Dabei ist das A und O, das wir im Dialog und regem Austausch mit unseren Franchisepartnern stehen. Auch der Beirat, der von unseren Partnern regelmäßig gewählt wird und deren Interessen vertritt, informiert uns über Wünsche und Anregungen der Franchiser. Das hilft uns dabei, Prozesse so zu steuern, dass sie zur Zufriedenheit aller abgeschlossen werden können.“

DAS FUTTERHAUS expandiert weiterhin ungebrochen stark. Bereits in diesem Jahr eröffneten rund 20 neue Märkte, so dass aktuell rund 320 Märkte mit dem gelben Hund in Deutschland und Österreich vertreten sind. Tendenz weiterhin steige

Fotos: DAS FUTTERHAUS

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.