Beiräte in Franchisesystemen

Geschäftsidee, Know-How-Transfer und ein qualifizierter Franchisevertrag sind wichtige Voraussetzungen für ein funktionierendes Franchisesystem. Aber auch die Kommunikation zwischen dem Franchisegeber und seinen Partner sind als wesentliches Element der „gelebten Partnerschaft“ zu verstehen. Franchisesysteme sind ein Verbund von Menschen mit gleicher Zielsetzung, aber unterschiedlichen Vorstellungen über das Erreichen der Ziele. Da liegt die Entscheidung einen Beirat zu installieren eigentlich auf der Hand.

Wie ein Beirat organisiert wird

Die Arbeitsweise des Franchisebeirates ist weitgehend frei gestaltbar. Er sollte dauerhaft Akzeptanz haben und mit Weitsicht geführt werden. Im ersten Schritt wird eine passende Beiratssatzung entworfen. Besetzung, Aufgabenstellung und Kommunikationsabläufe sollten darin präzise beschrieben sein, ergänzt um die üblichen Formalien wie Amtszeit, Wählbarkeit und Auflösung. Die Besetzung des Beirats sollte von jedem Franchisenehmer akzeptiert werden, unabhängig von seiner individuellen Situation und Systemzugehörigkeit. Eine Benennung der Beiratsmitglieder durch den Franchisegeber ist daher nicht ratsam. Besser ist es, Kriterien für die Mitgliedschaft im Beirat zu formulieren, etwa die Systemtreue oder die wirtschaftliche Beständigkeit. Es spricht auch nichts dagegen, einen externen Experten für den Beirat vorzusehen. Dann stellt sich die Frage, ob der Beirat Sitzungsgelder erhalten soll. Kostenübernahmen für Übernachtungen und Verpflegung zeigen einerseits die Wertschätzung des Franchisegebers für das Gremium, gleichzeitig kann aber schnell der Eindruck der Käuflichkeit entstehen und die Glaubwürdigkeit beschädigen. Die formelle Wahl des Beirats im Rahmen einer Erfa-Tagung durchzuführen, hat den Vorteil, dass sich jeder Kandidat vorstellen kann und jeder Franchisenehmer einen Eindruck bekommt, wer künftig im Beirat aktiv sein wird.

Aufgaben und Arbeitsweise des Beirats

Ziel der Beiratsarbeit ist das Bemühen um Verbesserungen im System. Drei bis vier Meetings im Jahr sind üblich und praktikabel, um Themen zu beraten und Anregungen zu präzisieren. Auch eine Arbeitsteilung ist üblich, bei der einzelne Beiratsmitglieder für einen Themenschwerpunkt zuständig sind. Die Beiratsarbeit beginnt üblicherweise damit, die Befindlichkeiten der Franchisenehmer und damit den Ist-Zustand des Franchisesystems zu ermitteln. Dafür bietet sich ein Reputations-Monitoring an, das alle Leistungen der Systemzentrale systematisch erfasst und aus Sicht der Franchisenehmer bewertet. Daraus ergibt sich ein Ranking zu den positiv wahrgenommenen Leistungen und ein Ranking zu den Leistungen, die schlecht oder gar nicht erbracht werden. Um unverfälschte Informationen zu bekommen und die Anonymität bei Lob und Tadel zu garantieren, liegt die Durchführung des Reputations-Monitorings immer in den Händen externer Berater. Das kostet zwar etwas Geld, ist aber für Beirat und Systemmanagement gleichermaßen eine wertvolle Hilfe für die Zusammenarbeit. Für Beirat und Systemmanagement ist der Informationsaustausch in beiden Richtungen erforderlich. Die eine Richtung: der Beirat sammelt Kritik und Wünsche der Franchisenehmer, kanalisiert die Themen und präsentiert sie dem Franchisegeber. Die andere Richtung: der Franchisegeber legt Ideen oder Handlungsalternativen vor und bittet den Beirat darum, die Details aus Sicht der täglichen Erfahrungen zu prüfen, sowie die Einführung im Franchisesystem zu begleiten. Erfa-Tagungen sind immer ein fester Termin für den Beirat, über Aktivitäten und Ergebnisse seiner Arbeit zu berichten.

Viel Licht - aber auch etwas Schatten

Es gibt also gute Gründe, einen Beirat zu haben. Entscheidungen des Franchisegebers, die vom Beirat mitgetragen werden oder Empfehlungen des Beirats, finden eine höhere Akzeptanz bei den Franchisenehmern und die Zufriedenheit der Partner insgesamt wächst. Jeder Franchisenehmer hat Anspruch auf verschiedene Leistungen des Franchisegebers und wenn diese Leistungen nicht erbracht werden, besteht eine individuelle Forderung gegenüber dem Franchisegeber. In manchen Fällen entzieht sich der Franchisegeber jedoch seinen Pflichten, in dem er den Franchisenehmer bei Problemen und Fragen erst einmal an den Beirat verweist und aus Bequemlichkeit Aufgaben beim Beirat ablädt. Oder der Beirat wird als Alibi für fehlende Entscheidungsfreude benutzt. Das sind die Schattenseiten eines Beirats, aber insgesamt überwiegen die positiven Aspekte eindeutig.

Das interessiert andere Leser

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

  • Homo Emoticus

    Niemand kauft einen Porsche nur, um Auto zu fahren. Niemand verkauft eine Firma nur, um Geld zu verdienen. Was die eigentlichen Motive für Käufe und Verkäufe sind.

  • Kurzer Prozess

    Thomas und Karin Schneider wussten genau, was für ein Unternehmen sie kaufen wollten. Ihnen ist eine Übernahme im Eiltempo gelungen. Was ist ihr Erfolgsrezept?

  • Lernen vom Gründer-Guru

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates Israels. In den Neunzigern baute er gleich vier Unternehmen auf, seither folgten zwei weitere. Was Entrepreneure von ihm lernen können.

  • Der Countdown läuft

    Am 25. Mai ist es soweit – die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt in Kraft. Was Unternehmen jetzt noch tun können, um die Regelungen umzusetzen.

  • Smart Energy und Elektromobilität
    Energiewende: Die Zukunft ist grün

    Energieversorgung von morgen: Vom smarten Zuhause über E-Mobilität bis hin zu innovativen und dezentralen Lösungen. Diese Unternehmen revolutionieren mit nachhaltigen Trends die Branche.

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Finanzierung von Innovationen

    Um langfristig erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen innovativ sein. Viele Investoren scheuen jedoch das damit verbundene Risiko. Deshalb ist Beteiligungskapital gefragt.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Risiken bei Kauf und Halten eines GmbH-Anteils

    Gesellschafter, die einen GmbH-Anteil kaufen oder halten, denken vielfach, dass bei voll einbezahlter Stammeinlage keine Haftungsgefahren drohen.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Den Kauf optimal bilanzieren

    Unternehmenstransaktionen werden immer komplizierter. Ihre Bilanzierung hat materielle Auswirkungen auf den Konzernabschluss des Erwerbers.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!
    Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Besonders eine Nation geht in Deutschland auf Einkaufstour: China. Das Verhalten der Investoren aus Asien hat sich dabei in letzten Jahren kräftig geändert.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.
    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

Gastbeitrag

Reinhard Wingral
Global Franchise AG

 Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick