Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen? Das Beispiel McDonald’s.

Bild: McDonald’s

Sich mit einem Geschäftsmodell selbstständig machen, das es schon gibt: das ist Franchise. Statt langwierig und auf eigene Faust eine Geschäftsidee zu entwickeln, steigt man als Franchise-Nehmer in ein System ein, dass meistens schon etabliert ist.

Jede Geschäftsbeziehung braucht einen Vertrag, so auch beim Franchise. In dem Rechtswerk sind etwa Rahmenbedingungen zu Lieferanten festgeschrieben und zum Design und Marketing. Außerdem wird natürlich darauf geachtet, dass alle Franchisebetriebe nach außen hin gleich auftreten. Das Corporate Design muss zwingend überall gleich sein. Dazu gehört beispielsweise die Geschäftseinrichtung und die Werbemaßnahmen. Gerade Neulinge profitieren von dieser Struktur.

Vorteilhaft ist es für die Franchisenehmer auch, dass man gleich zu Anfang von den Schutzrechten Gebrauch machen kann – wie etwa Marken, Patenten und Urheberrechten. Franchisenehmer haben auch meistens Anrecht auf die Beratung durch den Franchisegeber. Im Paket inbegriffen sind meistens auch Schulungen. Für Entspannung sorgt auch der sogenannte Gebietsschutz. Dieser sichert dem Franchisenehmer zu, dass sich innerhalb eines bestimmten Umkreises nur seine Filiale befindet. Gleichwohl sollte man den Standort checken, ob sich externe Rivalen in der Nähe befinden. All diese Dienstleistungen führen dazu, dass man sich als Neustarter auf das Kerngeschäft konzentrieren kann.

Wie sich so etwas in der Praxis zeigt, lässt sich gut am Beispiel von McDonald’s demonstrieren, die Fast-Food-Kette ist eine der stärksten Marken der Welt. Es ist das komplexe Zusammenspiel aus Kontrolle und Freiheit, mit dem McDonald’s reüssiert. Und für Franchisenehmer verfügt dieses Konzept über viele Vorteile. Als Franchisenehmer darf man über viele Dinge wie Werbung, Einrichtung, Preise und Innovationen mitentscheiden.

Zunächst aber zu den Hürden. Wer ein McDonald’s-Restaurant eröffnen will, muss Führungserfahrung mitbringen, mobil sein, und zwar über drei Flächenbundesländer hinweg – und über 500.000 Euro Eigenkapital verfügen. Die Herkunft des Geldes muss nachgewiesen werden.

McDonald’s ist dabei der Mercedes unter den Franchisegebern. Laut einer Studie haben im Jahr 2015 nur gut sieben Prozent der Systembetreiber Eintrittsgelder von über 200.000 Euro gefordert. 54 Prozent verlangten weniger als 50.000 Euro darunter zum Beispiel der Nachhilfedienst Schülerhilfe mit 10.000 bis 15.000 Euro Kapitalbedarf, und die Seniorenbetreuung Home Instead mit eben 50.000 Euro.

Wie jeder Franchisegeber schließt auch McDonald's einen Vertrag mit dem Franchisenehmer ab, der eine Provision festschreibt. Die orientiert sich am Nettoumsatz. Fünf Prozent sind hier üblich. Zudem erhält die Kette für die Pacht des Restaurants eine Gebühr. Die Höhe wird ebenfalls vom Nettoumsatz bestimmt. Nicht zuletzt muss jeder Franchisenehmer fünf Prozent seines Nettoumsatzes in Werbung investieren.
Pflichten und Freiheiten sind fein austariert. Beispiel: Produktpalette. Die muss ein Franchise-Nehmer nicht zwingend übernehmen. Zum Standardsortiment gehören weltweit: Cheeseburger, Hamburger, Big Mac, Pommes groß und klein, Chicken-McNuggets. Die anderen Produkte darf sich der Franchisenehmer auswählen. Die Franchisenehmer können auch Öffnungszeiten festlegen und ihre Mitarbeiterzahl bestimmen. Es gibt nicht mal einheitliche Preise in den deutschen Restaurants.

Aber auch auf Eigenarten der jeweiligen Märkte nimmt die Zentrale Rücksicht. Sie goutierte in der Vergangenheit, dass deutsche Filialen lange Bier verkauften und Aschenbecher auf den Tischen platzierten. Zähneknirschend akzeptierten die US-Oberen, dass die Mitarbeiter nach Tariflohn bezahlt werden. Und auch die deutsche Recyclingquote war gewöhnungsbedürftig.

Lokale Besonderheiten und Wünsche der Regionen werden bei regelmäßigen Treffen des sogenannten Beirats besprochen. Der Beirat wird von allen Franchisenehmer gewählt. Dieses Gremium überprüft etwa die Ausgaben für Werbung, überarbeitet regelmäßig das sogenannte strategische Handbuch, eine Art Bibel für die Franchisenehmer.

Natürlich funktioniert die Imbiss-Kette nur durch Regeln und klare Regeln, die ein Franchisenehmer beachten muss. Alles ist im Grunde genormt, alle Prozesse sind aufeinander abgestimmt. Die neuesten Fritteusen messen die Temperatur der gefrorenen Pommes und die des Fetts, bestimmen sekundengenau, wie lange die Fritten im Fett bleiben. Der Salzstreuer ist so entworfen, dass exakt immer die gleiche Menge Salz auf die Pommes kommt.

Mancher Neuling muss sich auch noch an den McSprech gewöhnen, die Restaurants heißen Stores, ein Stück Hackfleisch Paddy, das Team heißt Crew. Dieser „Spirit“ wird stark gefördert. Zum Beispiel mit einem eigenen Gesangswettbewerb.

Zum System McDonald’s, wie auch das anderer Franchisegeber gehört dazu, dass Mitarbeiter der Zentrale die Franchise-Betriebe regelmäßig kontrollieren. Da geht es um Sauberkeit oder etwa darum, ob der Rasen gemäht ist. Zudem schickt ein Dienstleister sogenannte Mystery-Shopper durch die Restaurants, die Fehler aufspüren sollen. Die meisten Franchisenehmer sehen das wohlwollend, wissen sie doch: Große Fehler werden schnell publik und treffen alle.

Profitieren können die Franchisenehmer auch vom Konzept der Mitarbeiterentwicklung. Der US-Konzern setzt stark auf die interne Rekrutierung, und holt nur wenige Führungskräfte von außen. Die Angestellten in den Franchisebetrieben verdienen zwar nicht übermäßig, aber sie können sich hocharbeiten. Die McWelt hat auch eigene Fortbildungsinstitute, sieben sogenannte Hamburger Universities weltweit mit einem praxisorientierten Aufbau.

Und wer schließlich Lust auf mehr bekommen hat, und das nötige Kleingeld dazu, dem hilft die Expansionsabteilung des Unternehmens. Die schlägt dem Franchisenehmer neue Standorte vor und hilft bei der Expansion.

Das interessiert andere Leser

  • Firmenmakler Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.

  • Innovative Behandlungsmethoden
    Zukunftsmedizin

    Die privaten Krankenversicherungen sehen sich selbst als Motor für Innovationen – und unterstreichen damit ihre Position im Gesundheitssystem. Was ist dran an dieser Vorreiterrolle?

  • Ebikes, Pedelec und Lastenrad liegen im Trend
    Auf die Räder, fertig, los!

    Fahrrad statt Dienstwagen. Das ist nicht nur gut für die Fitness, sondern schont auch die Umwelt. Zusätzliches Plus: Betrieb und Mitarbeiter sparen dabei Geld.

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Firmenmakler Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.