Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen? Das Beispiel McDonald’s.

Bild: McDonald’s

Sich mit einem Geschäftsmodell selbstständig machen, das es schon gibt: das ist Franchise. Statt langwierig und auf eigene Faust eine Geschäftsidee zu entwickeln, steigt man als Franchise-Nehmer in ein System ein, dass meistens schon etabliert ist.

Jede Geschäftsbeziehung braucht einen Vertrag, so auch beim Franchise. In dem Rechtswerk sind etwa Rahmenbedingungen zu Lieferanten festgeschrieben und zum Design und Marketing. Außerdem wird natürlich darauf geachtet, dass alle Franchisebetriebe nach außen hin gleich auftreten. Das Corporate Design muss zwingend überall gleich sein. Dazu gehört beispielsweise die Geschäftseinrichtung und die Werbemaßnahmen. Gerade Neulinge profitieren von dieser Struktur.

Vorteilhaft ist es für die Franchisenehmer auch, dass man gleich zu Anfang von den Schutzrechten Gebrauch machen kann – wie etwa Marken, Patenten und Urheberrechten. Franchisenehmer haben auch meistens Anrecht auf die Beratung durch den Franchisegeber. Im Paket inbegriffen sind meistens auch Schulungen. Für Entspannung sorgt auch der sogenannte Gebietsschutz. Dieser sichert dem Franchisenehmer zu, dass sich innerhalb eines bestimmten Umkreises nur seine Filiale befindet. Gleichwohl sollte man den Standort checken, ob sich externe Rivalen in der Nähe befinden. All diese Dienstleistungen führen dazu, dass man sich als Neustarter auf das Kerngeschäft konzentrieren kann.

Wie sich so etwas in der Praxis zeigt, lässt sich gut am Beispiel von McDonald’s demonstrieren, die Fast-Food-Kette ist eine der stärksten Marken der Welt. Es ist das komplexe Zusammenspiel aus Kontrolle und Freiheit, mit dem McDonald’s reüssiert. Und für Franchisenehmer verfügt dieses Konzept über viele Vorteile. Als Franchisenehmer darf man über viele Dinge wie Werbung, Einrichtung, Preise und Innovationen mitentscheiden.

Zunächst aber zu den Hürden. Wer ein McDonald’s-Restaurant eröffnen will, muss Führungserfahrung mitbringen, mobil sein, und zwar über drei Flächenbundesländer hinweg – und über 500.000 Euro Eigenkapital verfügen. Die Herkunft des Geldes muss nachgewiesen werden.

McDonald’s ist dabei der Mercedes unter den Franchisegebern. Laut einer Studie haben im Jahr 2015 nur gut sieben Prozent der Systembetreiber Eintrittsgelder von über 200.000 Euro gefordert. 54 Prozent verlangten weniger als 50.000 Euro darunter zum Beispiel der Nachhilfedienst Schülerhilfe mit 10.000 bis 15.000 Euro Kapitalbedarf, und die Seniorenbetreuung Home Instead mit eben 50.000 Euro.

Wie jeder Franchisegeber schließt auch McDonald's einen Vertrag mit dem Franchisenehmer ab, der eine Provision festschreibt. Die orientiert sich am Nettoumsatz. Fünf Prozent sind hier üblich. Zudem erhält die Kette für die Pacht des Restaurants eine Gebühr. Die Höhe wird ebenfalls vom Nettoumsatz bestimmt. Nicht zuletzt muss jeder Franchisenehmer fünf Prozent seines Nettoumsatzes in Werbung investieren.
Pflichten und Freiheiten sind fein austariert. Beispiel: Produktpalette. Die muss ein Franchise-Nehmer nicht zwingend übernehmen. Zum Standardsortiment gehören weltweit: Cheeseburger, Hamburger, Big Mac, Pommes groß und klein, Chicken-McNuggets. Die anderen Produkte darf sich der Franchisenehmer auswählen. Die Franchisenehmer können auch Öffnungszeiten festlegen und ihre Mitarbeiterzahl bestimmen. Es gibt nicht mal einheitliche Preise in den deutschen Restaurants.

Aber auch auf Eigenarten der jeweiligen Märkte nimmt die Zentrale Rücksicht. Sie goutierte in der Vergangenheit, dass deutsche Filialen lange Bier verkauften und Aschenbecher auf den Tischen platzierten. Zähneknirschend akzeptierten die US-Oberen, dass die Mitarbeiter nach Tariflohn bezahlt werden. Und auch die deutsche Recyclingquote war gewöhnungsbedürftig.

Lokale Besonderheiten und Wünsche der Regionen werden bei regelmäßigen Treffen des sogenannten Beirats besprochen. Der Beirat wird von allen Franchisenehmer gewählt. Dieses Gremium überprüft etwa die Ausgaben für Werbung, überarbeitet regelmäßig das sogenannte strategische Handbuch, eine Art Bibel für die Franchisenehmer.

Natürlich funktioniert die Imbiss-Kette nur durch Regeln und klare Regeln, die ein Franchisenehmer beachten muss. Alles ist im Grunde genormt, alle Prozesse sind aufeinander abgestimmt. Die neuesten Fritteusen messen die Temperatur der gefrorenen Pommes und die des Fetts, bestimmen sekundengenau, wie lange die Fritten im Fett bleiben. Der Salzstreuer ist so entworfen, dass exakt immer die gleiche Menge Salz auf die Pommes kommt.

Mancher Neuling muss sich auch noch an den McSprech gewöhnen, die Restaurants heißen Stores, ein Stück Hackfleisch Paddy, das Team heißt Crew. Dieser „Spirit“ wird stark gefördert. Zum Beispiel mit einem eigenen Gesangswettbewerb.

Zum System McDonald’s, wie auch das anderer Franchisegeber gehört dazu, dass Mitarbeiter der Zentrale die Franchise-Betriebe regelmäßig kontrollieren. Da geht es um Sauberkeit oder etwa darum, ob der Rasen gemäht ist. Zudem schickt ein Dienstleister sogenannte Mystery-Shopper durch die Restaurants, die Fehler aufspüren sollen. Die meisten Franchisenehmer sehen das wohlwollend, wissen sie doch: Große Fehler werden schnell publik und treffen alle.

Profitieren können die Franchisenehmer auch vom Konzept der Mitarbeiterentwicklung. Der US-Konzern setzt stark auf die interne Rekrutierung, und holt nur wenige Führungskräfte von außen. Die Angestellten in den Franchisebetrieben verdienen zwar nicht übermäßig, aber sie können sich hocharbeiten. Die McWelt hat auch eigene Fortbildungsinstitute, sieben sogenannte Hamburger Universities weltweit mit einem praxisorientierten Aufbau.

Und wer schließlich Lust auf mehr bekommen hat, und das nötige Kleingeld dazu, dem hilft die Expansionsabteilung des Unternehmens. Die schlägt dem Franchisenehmer neue Standorte vor und hilft bei der Expansion.

Das interessiert andere Leser

  • Gewinnspiel zum Buch "Familienexternes Management im Mittelstand"

    Wir verlosen drei Fachbücher zum Thema Unternehmensnachfolge außerhalb der Familie. Weitere Informationen zum Buch und zum Gewinnspiel gibt es hier.

  • Oasen zum Verlieben

    So langsam steigt wieder die Lust auf Wellnessurlaub. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin und Travelcircus stellen drei der schönsten Spa-Tempel in Deutschland und Österreich vor.

  • Thomas Röhler: „Sport-Stipendiat des Jahres“

    Der Olympiasieger und Europameister im Speerwerfen ist zum „Sport-Stipendiat des Jahres 2018“ gekürt worden. Die Deutsche Bank verdoppelt nun sein Stipendium für die nächsten 18 Monate auf 800 Euro.

  • Digitale Kundenansprache meistern

    Bei der digitalen Customer Journey haben deutsche Unternehmen noch Nachholbedarf. Professor Julian Kawohl von der Hochschule für Technik und Wirtschaft erläutert, wo es hakt.

  • Franchisesystem Town & Country Haus wird Preisträger des Hausbau-Design Awards 2018

    Erster Platz in der Kategorie „Bungalows“ – so lautete das Ergebnis des diesjährigen Hausbau-Design Awards für einen Entwurf von Town & Country Haus.

  • FranchiseExpo18 – ein Rückblick auf Deutschlands größte Franchise Messe

    Die Franchise Expo 2018 war für DUB.de und die gesamte Franchise-Szene ein voller Erfolge. Ein Resümee.

  • Moderne Klassik

    Als besonders robust und zuverlässig gelten die mechanischen Zeitmesser des Frankfurter Herstellers Sinn Spezialuhren. Das liegt an eigens entwickelten technologischen Lösungen.

  • Zeit ist Qualität

    Guter Champagner braucht einen guten Wein. Und drei Zutaten: Leidenschaft, Handwerk sowie Geduld. Wir haben die Geheimnisse des Edel-Schaumweins vor Ort bei Bertrand Lhopital erkundet.

  • Volle Pulle Vintage

    2.000 Kilometer von Nordschottland nach Südengland. Ein Erlebnis auf knorrigen alten Motorrädern und neue Heritage-Bikes. Bei der „The Great Mile“ dabei: unser Autor Ralf Bielefeldt.

  • Stromern, nicht knattern

    Elektromobilität ist modern, trendig und umweltfreundlich. Doch auch E-Autos sind in überfüllten Städten ein Fehler. Die Alternative: der elektrisch angetriebene Roller Unu.

  • Schneller Deal - Franchisegeber in der mobilen Fritteusenreinigung

    Zügig und effizient läuft die Suche nach Franchisenehmern bei FiltaFry ab. Im besten Fall vergeht von der Bewerbung bis zur Vertragsunterzeichnung nur ein Monat. Wobei achtet der Franchisegeber bei der ...

  • Reite die Welle

    Die Balance halten – darum geht es beim Surfen wie in der Wirtschaft. Wie das Beispiel von Robby Naish zeigt. Seine Entwicklung vom Weltklassesurfer zum erfolgreichen Unternehmer.

  • Drei Tage Willenskraft

    Im Face-Camp von Box-Champion und Ideengeber Wladimir Klitschko arbeiten Führungskräfte an einer persönlichen Herausforderung. Ein Selbstversuch von Redakteur Arne Gottschalk.

  • „Brauchen digitalere DNA“

    Frank Thelen fordert und fördert in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ junge Start-ups. Der Bundesrepublik verordnet er ein 360-Grad-Aufputschpaket für Wagniskapital.

  • Titelthema: Märchenhafte Reise

    Ob Dax-Konzern oder Familienbetrieb, Start-up oder Traditionsunternehmen, B2B oder B2C: Kaum etwas wird in Chefetagen so heiß diskutiert wie die Customer-Journey.

  • Eigene Firma gründen: Das sind die ersten Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • Angriff aufs Irrationale

    Welche Mechanismen machen Google, Amazon und Co. so erfolgreich? In seinem Buch „The Four“ wagt Marketingprofessor Scott Galloway einen Erklärungsversuch.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • “Refugien der Mechanik”

    Viele Freunde edler mechanischer Uhren lieben auch historische Fahrzeuge. Wilhelm Schmid fördert mit seiner Uhrenmanufaktur A. Lange & Söhne den legendären Oldtimer-Wettbewerb „Concorso d’Eleganza Villa ...

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser