Als US-Masterfranchisenehmer Europa erobern?

Rechtliche Tipps bei der Verhandlung internationaler Verträge

Franchising boomt nach wie vor; die knapp 1.000 Franchisesysteme in Deutschland verzeichneten letztes Jahr einen Umsatzzuwachs von knapp 17 Prozent. Angeheizt wird der Franchisemarkt auch durch Auslandsexpansionen, zumal nicht nur viele deutsche Franchisegeber eine Auslandsexpansion angehen, sondern auch ein entgegengesetzter Trend festzustellen ist: Systeme aus den USA, dem Heimatland des Franchisings, kommen nach Europa und suchen engagierte Master-Franchisenehmer, die das System im deutschsprachigen Raum – oder idealerweise in ganz Europa – aufbauen sollen. Ist das so einfach möglich? Und welche rechtlichen Besonderheiten sind zu beachten? Zwei grundsätzliche Themen müssen zunächst gründlich überlegt werden:

Erstens ist es wichtig, einen Überblick über die wirtschaftliche Tragfähigkeit des Franchisesystems zu gewinnen. Erfahrungsgemäß sind die Forderungen der US-amerikanischen Master-Franchisegeber für ein Konzept hoch: Neben einer Eintrittsgebühr, die durchaus im sechsstelligen Bereich liegen kann, fallen eine Vielzahl von weiteren Gebühren an. Hinzu kommen in der Regel weitere Verpflichtungen, wie z.B. für die komplette Übersetzung aller Unterlagen und Handbücher des Systems. Zuweilen grotesk kann es werden, wenn nach den Worten des Vertrages Übersetzungen zur Genehmigung – einschließlich nochmaliger Übersetzung – dem Master-Franchisegeber vorzulegen sind und dann ggf. die Übersetzung der Übersetzung zu liefern ist. Dies sind Dinge, die aus einem solchen Vertrag herausverhandelt werden müssen.

Zweitens muss das Franchisesystem vor allem auch in kulturell-sozialer Hinsicht auf die in Deutschland herrschenden Vorstellungen und Mentalitäten übertragbar sein. Nicht alles, was in den USA funktioniert und einträgliche Gewinne generiert, wird sich ebenso positiv auch in Deutschland entwickeln. Allerdings wird ein erfolgreiches amerikanisches System häufig auch Anlass zu optimistischen Prognosen geben. In der Praxis lassen sich die Klauseln des in der Regel sehr umfangreichen Masterfranchisevertrags doch deutlich besser verhandeln als vorher erwartet: In der Regel haben die Master-Franchisegeber ein großes Interesse an der Expansion ihrer Franchiseidee. Sind sie vom Kandidaten überzeugt, gestehen sie ihm gerade am Anfang einer partnerschaftlich ausgerichteten Geschäftsbeziehung durchaus deutliche Verbesserungen des Vertrags zu. Nachfolgend führen wir exemplarisch einige wenige Klauseln auf, die wichtig, aber auch typisch für derartige Verträge sind:

- Rechtswahl

So gut wie alle Verträge enthalten die Rechtswahl eines US-amerikanischen Bundesstaats, häufig verbunden mit Schlichtungs- und/oder Schiedsklauseln. Kompromisse beschränken sich in der Regel auf Alternativen wie z. B. die Anwendung des Rechts der Schweiz mit einem internationalen Schiedsgericht.

- Entwicklungsverpflichtungen ("Development Obligations")

Sehr häufig enthalten Master-Franchise-Verträge die Verpflichtung des Master-Franchisenehmers, innerhalb bestimmter Zeiträume oder die gesamte Vertragslaufzeit eine vorgegebene Anzahl von Franchisenehmern zu gewinnen und vertraglich zu binden. Häufig ist die vorgegebene Anzahl unrealistisch und daher zu korrigieren.

- Überprüfungsrechte ("Audit Rights")

Nicht akzeptabel sind Klauseln, wonach häufig in der Regel alle durchgeführten Überprüfungen zu Kostenbelastungen auf Seiten des Master-Franchisenehmers führen, ggf. unter Einbeziehung aller entstehenden Steuerberater- und Rechtsanwaltskosten unter Einschluss deren Reisekosten in das Vertragsgebiet.

- Persönliche Haftung durch Bürgschaft – ("Guaranty")

Im Regelfall muss sich der Master-Franchisenehmer als natürliche Person – und manchmal sogar auch seine leitenden Angestellten! – weit reichend verbürgen, für jede Verpflichtung der entsprechenden Gesellschaft persönlich einzustehen. Nach unseren Erfahrungen ist zumindest eine Deckelung dieser persönlichen Verpflichtung für einen bestimmten Zeitraum oder auf einen Maximalbetrag möglich.

- Einhaltung ausländischer Rechtsnormen

Ablehnen muss ein Master-Franchisenehmer in der Regel Klauseln, nach denen er bestätigt, dass er mit bestimmten Gesetzen vertraut ist und sie beachten wird, z.B. hins. des US-amerikanischen "Foreign Corruption Practises Act".

Werden die Vertragsverhandlungen partnerschaftlich zuende geführt, steht einer wirtschaftlich attraktiven Eroberung Europas durch einen US-Masterfranchisenehmer nichts mehr im Wege.

Das interessiert andere Leser

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

Zu den Autoren

Rechtsanwälte Günter Erdmann und Dr. Hermann Lindhorst

 

 

 

Zum Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser