Als US-Masterfranchisenehmer Europa erobern?

Rechtliche Tipps bei der Verhandlung internationaler Verträge

Franchising boomt nach wie vor; die knapp 1.000 Franchisesysteme in Deutschland verzeichneten letztes Jahr einen Umsatzzuwachs von knapp 17 Prozent. Angeheizt wird der Franchisemarkt auch durch Auslandsexpansionen, zumal nicht nur viele deutsche Franchisegeber eine Auslandsexpansion angehen, sondern auch ein entgegengesetzter Trend festzustellen ist: Systeme aus den USA, dem Heimatland des Franchisings, kommen nach Europa und suchen engagierte Master-Franchisenehmer, die das System im deutschsprachigen Raum – oder idealerweise in ganz Europa – aufbauen sollen. Ist das so einfach möglich? Und welche rechtlichen Besonderheiten sind zu beachten? Zwei grundsätzliche Themen müssen zunächst gründlich überlegt werden:

Erstens ist es wichtig, einen Überblick über die wirtschaftliche Tragfähigkeit des Franchisesystems zu gewinnen. Erfahrungsgemäß sind die Forderungen der US-amerikanischen Master-Franchisegeber für ein Konzept hoch: Neben einer Eintrittsgebühr, die durchaus im sechsstelligen Bereich liegen kann, fallen eine Vielzahl von weiteren Gebühren an. Hinzu kommen in der Regel weitere Verpflichtungen, wie z.B. für die komplette Übersetzung aller Unterlagen und Handbücher des Systems. Zuweilen grotesk kann es werden, wenn nach den Worten des Vertrages Übersetzungen zur Genehmigung – einschließlich nochmaliger Übersetzung – dem Master-Franchisegeber vorzulegen sind und dann ggf. die Übersetzung der Übersetzung zu liefern ist. Dies sind Dinge, die aus einem solchen Vertrag herausverhandelt werden müssen.

Zweitens muss das Franchisesystem vor allem auch in kulturell-sozialer Hinsicht auf die in Deutschland herrschenden Vorstellungen und Mentalitäten übertragbar sein. Nicht alles, was in den USA funktioniert und einträgliche Gewinne generiert, wird sich ebenso positiv auch in Deutschland entwickeln. Allerdings wird ein erfolgreiches amerikanisches System häufig auch Anlass zu optimistischen Prognosen geben. In der Praxis lassen sich die Klauseln des in der Regel sehr umfangreichen Masterfranchisevertrags doch deutlich besser verhandeln als vorher erwartet: In der Regel haben die Master-Franchisegeber ein großes Interesse an der Expansion ihrer Franchiseidee. Sind sie vom Kandidaten überzeugt, gestehen sie ihm gerade am Anfang einer partnerschaftlich ausgerichteten Geschäftsbeziehung durchaus deutliche Verbesserungen des Vertrags zu. Nachfolgend führen wir exemplarisch einige wenige Klauseln auf, die wichtig, aber auch typisch für derartige Verträge sind:

- Rechtswahl

So gut wie alle Verträge enthalten die Rechtswahl eines US-amerikanischen Bundesstaats, häufig verbunden mit Schlichtungs- und/oder Schiedsklauseln. Kompromisse beschränken sich in der Regel auf Alternativen wie z. B. die Anwendung des Rechts der Schweiz mit einem internationalen Schiedsgericht.

- Entwicklungsverpflichtungen ("Development Obligations")

Sehr häufig enthalten Master-Franchise-Verträge die Verpflichtung des Master-Franchisenehmers, innerhalb bestimmter Zeiträume oder die gesamte Vertragslaufzeit eine vorgegebene Anzahl von Franchisenehmern zu gewinnen und vertraglich zu binden. Häufig ist die vorgegebene Anzahl unrealistisch und daher zu korrigieren.

- Überprüfungsrechte ("Audit Rights")

Nicht akzeptabel sind Klauseln, wonach häufig in der Regel alle durchgeführten Überprüfungen zu Kostenbelastungen auf Seiten des Master-Franchisenehmers führen, ggf. unter Einbeziehung aller entstehenden Steuerberater- und Rechtsanwaltskosten unter Einschluss deren Reisekosten in das Vertragsgebiet.

- Persönliche Haftung durch Bürgschaft – ("Guaranty")

Im Regelfall muss sich der Master-Franchisenehmer als natürliche Person – und manchmal sogar auch seine leitenden Angestellten! – weit reichend verbürgen, für jede Verpflichtung der entsprechenden Gesellschaft persönlich einzustehen. Nach unseren Erfahrungen ist zumindest eine Deckelung dieser persönlichen Verpflichtung für einen bestimmten Zeitraum oder auf einen Maximalbetrag möglich.

- Einhaltung ausländischer Rechtsnormen

Ablehnen muss ein Master-Franchisenehmer in der Regel Klauseln, nach denen er bestätigt, dass er mit bestimmten Gesetzen vertraut ist und sie beachten wird, z.B. hins. des US-amerikanischen "Foreign Corruption Practises Act".

Werden die Vertragsverhandlungen partnerschaftlich zuende geführt, steht einer wirtschaftlich attraktiven Eroberung Europas durch einen US-Masterfranchisenehmer nichts mehr im Wege.

Das interessiert andere Leser

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.

  • Innovative Behandlungsmethoden
    Zukunftsmedizin

    Die privaten Krankenversicherungen sehen sich selbst als Motor für Innovationen – und unterstreichen damit ihre Position im Gesundheitssystem. Was ist dran an dieser Vorreiterrolle?

  • Ebikes, Pedelec und Lastenrad liegen im Trend
    Auf die Räder, fertig, los!

    Fahrrad statt Dienstwagen. Das ist nicht nur gut für die Fitness, sondern schont auch die Umwelt. Zusätzliches Plus: Betrieb und Mitarbeiter sparen dabei Geld.

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

  • Homo Emoticus

    Niemand kauft einen Porsche nur, um Auto zu fahren. Niemand verkauft eine Firma nur, um Geld zu verdienen. Was die eigentlichen Motive für Käufe und Verkäufe sind.

  • Kurzer Prozess

    Thomas und Karin Schneider wussten genau, was für ein Unternehmen sie kaufen wollten. Ihnen ist eine Übernahme im Eiltempo gelungen. Was ist ihr Erfolgsrezept?

  • Lernen vom Gründer-Guru

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates Israels. In den Neunzigern baute er gleich vier Unternehmen auf, seither folgten zwei weitere. Was Entrepreneure von ihm lernen können.

  • Der Countdown läuft

    Am 25. Mai ist es soweit – die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt in Kraft. Was Unternehmen jetzt noch tun können, um die Regelungen umzusetzen.

  • Smart Energy und Elektromobilität
    Energiewende: Die Zukunft ist grün

    Energieversorgung von morgen: Vom smarten Zuhause über E-Mobilität bis hin zu innovativen und dezentralen Lösungen. Diese Unternehmen revolutionieren mit nachhaltigen Trends die Branche.

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Energie, Nachhaltigkei und Gesundheit
    Tech-Trend Smart Living: Smart & gesund

    Nachhaltigkeit ist den Bundesbürgern wichtig. Hohe Sicherheit und viel Gesundheit ebenfalls. Smart Living wird die Erfüllung dieser Ziele ein Stück näherbringen.

Zu den Autoren

Rechtsanwälte Günter Erdmann und Dr. Hermann Lindhorst

 

 

 

Zum Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.