ERFOLGREICHE UNTERNEHMER

Alles richtig gemacht

Zwei Partner des Franchisesystems Küche&Co berichten über für sie besonders hilfreiche Faktoren auf dem Weg zum Erfolg.

Der Deutsche Franchise-Verband (DFV) hat das Küche&Co-System bereits mehrfach mit Preisen bedacht: 2016 gab es einen Preis für die Marketingkampagne des Jahres mit TV-Koch Ole Plogstedt. Zuvor wurden bereits Küche&Co-Partner wiederholt ausgezeichnet. Dreimal hatte die Jury Neugründer eines Küche&Co-Studios für den DFV-Gründer-Award nominiert, in zwei Fällen haben sich die Küche&Co-Newcomer am Ende auch gegen die anderen Nominierten beim Award durchgesetzt.

JEDERZEIT WIEDER SELBSTSTÄNDIG SEIN

Zu den Nominierten gehört beispielsweise Tobias Jednoralski. Der Küchenprofi eröffnete sein Studio im Januar 2014 in Wentorf bei Hamburg. Zuvor hatte er eine Ausbildung als Einzelhandelskaufmann in einem Möbelhaus mit dazugehörigem Küchenstudio absolviert und arbeitete anschließend ein Jahr als Angestellter. Doch schnell entschloss er sich für ein eigenes Unternehmen. „Ich würde jederzeit die Selbstständigkeit wieder wählen“, sagt er heute. Damals war er als 23-Jähriger der jüngste Franchisenehmer in der Geschichte des Unternehmens. Sein Geschäft in der Peripherie der Hansestadt entwickelte sich von Anfang an so gut, dass er aufgrund seines großen Erfolgs für den DFV-Gründer-Award nominiert wurde.

ERFOLGREICHES KONZEPT

Erfolg hat viele Väter, und so sieht Jednoralski nicht nur sich selbst und seinen Ehrgeiz, stets besser als alle anderen sein zu wollen, als Basis für die Nominierung (siehe Interview rechts). Durch das Franchisesystem erfährt er vielfältige Unterstützung, die ihn weiterbringt: „Die Stärken von Küche&Co sehe ich im exzellenten Marketing. Darüber hinaus gibt es starke Partner wie Otto. Und die Betreuung durch das System ist gut.“ Das 1989 gegründete Unternehmen gehört seit 1995 zur Otto Group.

Was nicht nur Jednoralski, sondern auch „DFV Gründer des Jahres 2014“ Rico Tischer und viele andere Küche&Co-Franchisepartner von Anfang an überzeugt hat, ist das „Küche&Co 360°-Erfolgskonzept“, das für die Partner „optimale Bedingungen schafft“. Es setzt bereits vor der Eröffnung eines Küche&Co-Studios ein und begleitet die Newcomer über die Gründungsphase hinaus kontinuierlich auf dem Weg zum erfolgreichen Küchenstudio-Unternehmer. Der Gedanke dahinter: Franchisepartner sind selbstständig, aber nicht allein. Sie profitieren vom gesamten Know-how des Systems sowie dem von der Otto Group und weiteren zahlreichen Marketingkanälen, etwa dem Verkaufssender QVC, Tchibo oder RTLII. Teil dieser Marketingaktivitäten ist das Kundenzuführungsprogramm. Während Franchisepartner mit eigenen oder Küche&Co-Aktivitäten Interessenten ansprechen, bringen überregionale Kampagnen zusätzliche Kunden in die Geschäfte.

Auch Rico Tischer lobt das Erfolgskonzept. Er gründete sein Küchenstudio 2013 im badischen Pforzheim. Mittlerweile hat er seine Verkaufsfläche von 300 auf 900 Quadratmeter ausgeweitet und präsentiert neben 22 verschiedenen Küchen auch Küchenaccessoires und Zubehör. „So kann sich unser Kunde seine neue Küche gleich verschönern“, sagt er.

WERTVOLLES KUNDENVERTRAUEN

Im vergangenen Jahr gewann er folgerichtig auch den DFV-Gründer-Award. Die Auszeichnung begründet er so: „Ich bin stolz darauf, Inhaber des größten und eines der schönsten Küche&Co-Studios zu sein.“ Sein Arbeitsmotto ist ambitioniert. „Das lautet bei uns: ‚Geht nicht gibt’s nicht!‘ Bevor wir sagen, dass etwas nicht funktioniert, haben wir wirklich alle verfügbaren Hebel in Bewegung gesetzt. Das spüren unsere Kunden und schenken uns Vertrauen dafür.“

Mehr unter franchise.kueche-co.de

Das interessiert andere Leser

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

  • Die Mär vom Gründerland Deutschland

    Beim Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten (9. bis 10. Mai in Berlin) diskutiert die Branche mit der Politik kontroverse Themen.

  • Wenn die Chefin nicht mehr will

    So planen Inhaberinnen die Unternehmensnachfolge.

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.
    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.