ERFOLGREICHE UNTERNEHMER

Alles richtig gemacht

Zwei Partner des Franchisesystems Küche&Co berichten über für sie besonders hilfreiche Faktoren auf dem Weg zum Erfolg.

Der Deutsche Franchise-Verband (DFV) hat das Küche&Co-System bereits mehrfach mit Preisen bedacht: 2016 gab es einen Preis für die Marketingkampagne des Jahres mit TV-Koch Ole Plogstedt. Zuvor wurden bereits Küche&Co-Partner wiederholt ausgezeichnet. Dreimal hatte die Jury Neugründer eines Küche&Co-Studios für den DFV-Gründer-Award nominiert, in zwei Fällen haben sich die Küche&Co-Newcomer am Ende auch gegen die anderen Nominierten beim Award durchgesetzt.

JEDERZEIT WIEDER SELBSTSTÄNDIG SEIN

Zu den Nominierten gehört beispielsweise Tobias Jednoralski. Der Küchenprofi eröffnete sein Studio im Januar 2014 in Wentorf bei Hamburg. Zuvor hatte er eine Ausbildung als Einzelhandelskaufmann in einem Möbelhaus mit dazugehörigem Küchenstudio absolviert und arbeitete anschließend ein Jahr als Angestellter. Doch schnell entschloss er sich für ein eigenes Unternehmen. „Ich würde jederzeit die Selbstständigkeit wieder wählen“, sagt er heute. Damals war er als 23-Jähriger der jüngste Franchisenehmer in der Geschichte des Unternehmens. Sein Geschäft in der Peripherie der Hansestadt entwickelte sich von Anfang an so gut, dass er aufgrund seines großen Erfolgs für den DFV-Gründer-Award nominiert wurde.

ERFOLGREICHES KONZEPT

Erfolg hat viele Väter, und so sieht Jednoralski nicht nur sich selbst und seinen Ehrgeiz, stets besser als alle anderen sein zu wollen, als Basis für die Nominierung (siehe Interview rechts). Durch das Franchisesystem erfährt er vielfältige Unterstützung, die ihn weiterbringt: „Die Stärken von Küche&Co sehe ich im exzellenten Marketing. Darüber hinaus gibt es starke Partner wie Otto. Und die Betreuung durch das System ist gut.“ Das 1989 gegründete Unternehmen gehört seit 1995 zur Otto Group.

Was nicht nur Jednoralski, sondern auch „DFV Gründer des Jahres 2014“ Rico Tischer und viele andere Küche&Co-Franchisepartner von Anfang an überzeugt hat, ist das „Küche&Co 360°-Erfolgskonzept“, das für die Partner „optimale Bedingungen schafft“. Es setzt bereits vor der Eröffnung eines Küche&Co-Studios ein und begleitet die Newcomer über die Gründungsphase hinaus kontinuierlich auf dem Weg zum erfolgreichen Küchenstudio-Unternehmer. Der Gedanke dahinter: Franchisepartner sind selbstständig, aber nicht allein. Sie profitieren vom gesamten Know-how des Systems sowie dem von der Otto Group und weiteren zahlreichen Marketingkanälen, etwa dem Verkaufssender QVC, Tchibo oder RTLII. Teil dieser Marketingaktivitäten ist das Kundenzuführungsprogramm. Während Franchisepartner mit eigenen oder Küche&Co-Aktivitäten Interessenten ansprechen, bringen überregionale Kampagnen zusätzliche Kunden in die Geschäfte.

Auch Rico Tischer lobt das Erfolgskonzept. Er gründete sein Küchenstudio 2013 im badischen Pforzheim. Mittlerweile hat er seine Verkaufsfläche von 300 auf 900 Quadratmeter ausgeweitet und präsentiert neben 22 verschiedenen Küchen auch Küchenaccessoires und Zubehör. „So kann sich unser Kunde seine neue Küche gleich verschönern“, sagt er.

WERTVOLLES KUNDENVERTRAUEN

Im vergangenen Jahr gewann er folgerichtig auch den DFV-Gründer-Award. Die Auszeichnung begründet er so: „Ich bin stolz darauf, Inhaber des größten und eines der schönsten Küche&Co-Studios zu sein.“ Sein Arbeitsmotto ist ambitioniert. „Das lautet bei uns: ‚Geht nicht gibt’s nicht!‘ Bevor wir sagen, dass etwas nicht funktioniert, haben wir wirklich alle verfügbaren Hebel in Bewegung gesetzt. Das spüren unsere Kunden und schenken uns Vertrauen dafür.“

Mehr unter franchise.kueche-co.de

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.