Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Zahlt mir meinen Traum!

Onlineplattformen sammeln immer mehr Geld für neue Projekte und Firmen. Doch das System hat Risiken.

Monk schnarcht. Erstaunlich laut für einen Hund seiner Größenklasse, der problemlos in die Handtasche passt. "Er langweilt sich, wenn ich nur sitze und rede", sagt Danae Ringelmann. Dabei erzählt die Internetunternehmerin doch gerade von "the next big thing", das sie - eine der wenigen Gründerinnen im kalifornischen Silicon Valley - mit angestoßen hat.

Ringelmann glaubt: Das nächste große Ding ist Crowdfunding, bei dem viele Menschen mit kleineren Beträgen Projekte über das Internet finanzieren. Sie hat die Onlineplattform Indiegogo gegründet, neben Kickstarter der bekannteste Anbieter von Crowdfunding.

Der Markt wächst tatsächlich rasant. Nach Berechnungen des US-Marktforschers Massolution beschafften sich 2012 Menschen aus aller Welt 2,7 Milliarden Dollar über Crowdfunding. Die Prognose für 2013 liegt bei gut fünf Milliarden Dollar. Wer Geld für ein unternehmerisches, kulturelles oder soziales Projekt braucht, startet auf Plattformen gegen eine Gebühr eine Kampagne. Indiegogo ermöglicht Kampagnen in 190 Ländern, vier Sprachen und fünf Währungen.

Jeder, der ein Vorhaben in barer Münze unterstützen möchte, kann das tun. Beim Crowdfunding auf Plattformen wie Indiegogo und Kickstarter gibt es im Gegenzug eine Art Anerkennung. Das kann das Produkt sein, dessen Entstehung mitfinanziert wurde, oder ein Auftritt, wenn man eine Filmproduktion bezuschusst. Manchmal ist es nur ein Dankeschön. Bei Crowdfunding als Investment - Crowdinvesting genannt - holen sich Start-ups Geld von Kleinanlegern, die stille Teilhaber oder Aktionäre werden.

Die US-Notenbank beobachtet den Markt bereits aufmerksam, um seine Dynamik zu verstehen, wie Jeremy Stein, Mitglied des Board of Governors, sagt. "Es ist sehr wichtig für uns als Institution, den Finger am Puls der Finanzinnovationen zu haben." Seiner Ansicht nach gibt es für Crowdfunding durchaus weitere Anwendungen, es könne zum Beispiel bei Projekten in Kommunen eingesetzt werden.

Auch Europa hat das Potenzial von Crowdfunding erkannt, vor allem für kleine und mittelständische Firmen. Vorige Woche stellte die EU-Kommission ein Paket vor, das neue Wege zur Kapitalbeschaffung aufzeigen soll. Crowdfunding sieht die EU als "vielversprechende neue Finanzierungsquelle". Die Kommission will unterschiedliche Gesetze in den EU-Ländern vereinheitlichen und ein "Gütezeichen" einführen. Das Crowdfunding-Volumen in Europa wird 2013 auf eine Milliarde Euro geschätzt.

Anders als in den USA ist in Europa und vor allem in Deutschland Crowdinvesting populärer. Zu den bekannten Plattformen hierzulande gehören Seedmatch, Companisto, Innovestment und Bergfürst. Sogar im Koalitionsvertrag ist von einem Rechtsrahmen die Rede, der für Crowdinvesting geschaffen werden soll. Aber auch das Crowdfunding mit Anerkennung wird beliebter. Ein prominentes Beispiel für eine Mischform ist "Stromberg". Das Geld, um die TV-Serie auf die Kinoleinwand zu bringen, steuerten zum Teil die Fans des berühmt-berüchtigten Ekelchefs bei. Immerhin eine Million Euro.

Es gibt aber längst nicht nur positive Stimmen. Kritiker, auch die EU-Kommission, bemängeln fehlende Transparenz und Sicherheit. Dazu kommen gerade beim Crowdinvesting das hohe Investitionsrisiko und die fehlende Kontrolle der Geldgeber. Auch wird immer wieder moniert, dass zu viele Kampagnen ihren Zielbetrag nicht erreichen. Bei Kickstarter sind nach einer Studie des US-Technikportals "The Verge" mehr als 40 Prozent erfolgreich, bei Indiegogo ist es geschätzt nur eine von zehn Kampagnen. "Das ist falsch", erklärt Indiegogo-Mitgründerin Ringelmann. Wie das korrekte Verhältnis ist, mag sie nicht sagen.

Ein Nachteil von Crowdfunding ist die Gefahr von Betrug. Ob Ideenklau, gefälschte Kampagnen oder Zweckentfremdung des eingesammelten Geldes - die Bandbreite ist groß. Indiegogo prüft Kampagnen vorher generell nicht. "Wir sind eine für alle offene Plattform. Wir beurteilen nicht, wer das Recht hat, Geld für ein Projekt aufzutreiben", erläutert Ringelmann. Es gebe technische Verfahren, um verdächtige Kampagnen herauszufiltern.

Heikel ist auch das Thema Datensicherheit. Im Februar ist Kickstarter gehackt worden, wobei Nutzernamen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und Passwörter gestohlen wurden. "Wir behaupten nicht, das könnte uns nie passieren", sagt Ringelmann. "Aber wir haben seit 2009 viel Arbeit in die Plattform gesteckt, auch in Sicherheit. Das zahlt sich jetzt aus."

Bei Indiegogo wird in großen Dimensionen gedacht. Bei den rund 85 Mitarbeitern gilt: "In den 80ern drehte sich alles um Computer, in den 90ern um E-Commerce, in den 2000ern um soziale Netzwerke, und in diesem Jahrzehnt dreht sich natürlich alles um Crowdfunding." Wie groß kann Indiegogo werden? Ringelmann überlegt: "Es gibt keine Grenze."

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Den Quick Fix gibt es nicht

    Industrie 4.0. Der Trend ist da, die Umsetzung lahmt: Das Potenzial der vierten industriellen Revolution wird hierzulande nicht ausgeschöpft. Zwei Experten verraten, was dafür nötig ist.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Digitale Potenziale

    Deutschland ist reif für ein digitales Gesundheitswesen. Deshalb unterstützt Die Techniker Existenzgründer, Talente und Visionäre.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

  • Die Mär vom Gründerland Deutschland

    Beim Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten (9. bis 10. Mai in Berlin) diskutiert die Branche mit der Politik kontroverse Themen.

  • Wenn die Chefin nicht mehr will

    So planen Inhaberinnen die Unternehmensnachfolge.

  • Energiemanagementsysteme lohnen sich

    Die Firma Kaiser+Kraft hat ein Energiemanagementsystem eingeführt. Geschäftsführer Andreas Krüger über die Vor- und Nachteile.

  • Sorgfältige Vorbereitung

    Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg.

  • Berater finden leicht gemacht

    Die Beraterbörse von DUB.de hilft Ihnen, den richtigen Unternehmensberater für Ihr Projekt zu finden.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • Wie Franchisesysteme neue Partner finden

    Neue Partner zu finden, ist für Franchisesysteme momentan besonders schwer. So klappt’s trotzdem.

  • Fremdwort Disruption

    Der Begriff ist in aller Munde. Viele Chefs wissen aber nicht, wie sie mit innovativen Unternehmen umgehen sollen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick