Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 
Invest-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums

So profitieren Gründer noch besser von Wagniskapital

Deutschland ist kein Gründerland. Damit sich das ändert, hat das Bundeswirtschaftsministerium das Invest-Programm aufgepäppelt.

Viele Fördertöpfe sind hierzulande immer noch einer breiten Unternehmerschaft unbekannt. Längst nicht jeder kennt das Invest-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums, welches seit Anfang dieses Jahres noch an Attraktivität gewonnen hat.

Die bisherige Praxis, die auch weiterhin gilt: Wagniskapitalgeber bekommen 20 Prozent der Investitionssumme bei Anteilserwerb erstattet – wenn sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen. So muss der Investor dem Unternehmen mindestens 10.000 Euro zur Verfügung stellen. Zudem müssen die Geschäftsanteile mindestens drei Jahre lang gehalten werden. Wenn die Investition daran gekoppelt ist, dass das Unternehmen bestimmte Ziele erreicht, muss jede einzelne Zahlung mindestens 10.000 Euro betragen. Die maximale Summe an Zuschüssen hat der Staat gedeckelt: Jeder Investor kann pro Kalenderjahr Zuschüsse für Beteiligungen in Höhe von bis zu 500.000 Euro erhalten.

Der Vorteil des Invest-Programms für die Business Angels: Ihr unternehmerisches Risiko wird etwas abgemildert. Und: Der Erwerbszuschuss ist von den Ertragssteuern befreit und verbessert so den Anreiz zur Mobilisierung von privatem Wagniskapital deutlich. Der Vorteil für junge Unternehmen: Ihre Chancen, einen privaten Investor zu finden, steigen mit dem Programm. Das Bundeswirtschaftsministerium weist daraufhin, dass seit Mai 2013 bereits 200 Millionen Wagniskapital so in junge Unternehmen geflossen ist.

Nun, seit Anfang 2017, ist das Programm noch ausgebaut worden. Zusätzlich zum Erwerbszuschuss kann die Steuer, die auf einen späteren Veräußerungsgewinn entfällt, pauschal mit dem sogenannten Exitzuschuss kompensiert werden. Das bedeutet konkret: Bei einem Exitzuschuss erhält der Wagniskapitalgeber eine pauschale Steuerkompensation in Höhe von 25 Prozent des Gewinns, der aus dem Verkauf seiner mit dem Erwerbszuschuss geförderten Anteile erzielt wurde.

Was auch neu ist: Die Anteile kann der Investor auch über ein Wandeldarlehen erwerben. In diesem Fall erfolgt die Auszahlung des Erwerbszuschusses - auf den gewandelten Betrag - erst nach der Wandelung. Auch Anschlussinvestitionen sind förderfähig, sofern der Erwerb der vom Investor gehaltenen Anteile bereits durch den Erwerbszuschuss gefördert wurde.

Zugleich hat der Staat Grenzen gesetzt: Der Exitzuschuss ist auf 80 Prozent des Investitionsbetrages der Invest-Anteile begrenzt. Zudem dürfen Erwerbszuschuss und Exitzuschuss nicht über dem ursprünglichen Investitionsbetrag liegen. Und pro Unternehmen können Beteiligungen mehrerer Investoren von summa summarum bis zu 3 Millionen Euro pro Kalenderjahr mit dem Erwerbszuschuss gefördert werden.

Das Ganze ist für Business Angels aus mehreren Gründen attraktiv: Verkauft der Investor nach einer Mindesthaltedauer von drei Jahren seine Anteile oder scheitert das Unternehmen, muss er den Zuschuss nicht zurückzahlen. Bei einem Verkauf mit Gewinn wird die Steuer auf den Veräußerungsgewinn pauschal erstattet.

Staatliche Förderprogramme sind aber zumeist an vielfältige Voraussetzungen geknüpft, so auch Invest.

So darf ein förderfähiges Unternehmen nicht älter als sieben Jahre alt sein, muss weniger als 50 Mitarbeiter beschäftigen und sein Jahresumsatz darf höchstens 10 Millionen Euro betragen. Überdies muss die Firma mindestens eine Zweigniederlassung in Deutschland haben, die im Handelsregister oder im Gewerberegister eingetragen ist. Zudem muss das Unternehmen innovativ sein, dies kann das Unternehmen durch Patente, in Anspruch genommene, öffentlich geförderte Innovationsprojekte oder durch Gutachten bescheinigen.

Auch an den Investor stellt der Staat Bedingungen. Es muss sich um eine natürliche Person mit Hautwohnsitz in der EU handeln. Vor dem Erwerb der Beteiligung darf der Investor keine Anteile gehalten haben. Seine Beteiligung muss der Business Angel mindestens drei Jahre lang halten. Und, dies gilt speziell für den Exitzuschuss: Der Investor darf die Anteile nicht länger als zehn Jahre halten.

Um das Verfahren in Gang zu setzen, reicht es zunächst einen Online-Antrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zu stellen. Wenn die Behörde dem Unternehmen die Förderfähigkeit bescheinigt hat, stellt der Investor bei der Behörde ebenfalls online einen Antrag. Das Amt prüft diesen Antrag formal und erteilt dem Investor einen Bescheid.

Achtung: Der Gesellschaftsvertrag, die Satzung oder der Beteiligungsvertrag zwischen Investor und Unternehmen beziehungsweise die Wandelung von Wandeldarlehen, dürfen erst geschlossen werden, wenn der Investor seinen Antrag gestellt hat.

Dafür muss der Bewilligungsbescheid des Amts jedoch noch nicht vorliegen. Nachdem der Investor die Zahlung für die Anteile vorgenommen hat, fordert er die steuerfreie Erstattung von 20 Prozent der Investitionssumme bei der Behörde an. Hierfür müssen dann auch entsprechende Verträge oder Dokumente vorliegen, aus denen die Beteiligung hervorgeht.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Franchisegebühren – was ist üblich?

    Was „üblich“ und „angemessen“ ist, lässt sich nicht so ganz einfach beantworten. Allerdings gibt es Kriterien, aus denen sich die Angemessenheit der Franchisegebühren ableiten lässt.

  • Die Familienstiftung bei Unternehmensnachfolgen

    Ein Instrument für die Sicherung der Nachfolge kann die Implementierung einer Familienstiftung sein.

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Auf den Punkt flüssig - Teil 2

    Factoring stellt eine Alternative zur kurzfristigen Liquiditätsbeschaffung für Lieferanten dar. Doch was können Abnehmer tun, um ihr Working Capital zu optimieren?

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Neue Wege gehen

    Die Welt dreht sich digital – auch in der bAV-Verwaltung sind zunehmend smarte IT-Lösungen gefragt. Sie sind der Schlüssel, um betriebliche Altersversorgung künftig attraktiver zu machen.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Den Quick Fix gibt es nicht

    Industrie 4.0. Der Trend ist da, die Umsetzung lahmt: Das Potenzial der vierten industriellen Revolution wird hierzulande nicht ausgeschöpft. Zwei Experten verraten, was dafür nötig ist.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick