Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Sicher kalkulieren

Noch ist das Zinsniveau niedrig. Mit den richtigen Instrumenten können Unternehmen gute Konditionen langfristig festschreiben.

Ob es Waghalsigkeit war oder Leichtgläubigkeit, hatten die Anwälte zu klären. 2012 mussten sich Stadtkämmerer aus Sachsen vor Gericht verantworten. Mindestens 40 Städte, Landkreise und kommunale Betriebe des Freistaats hatten damals mit spekulativen Zinsgeschäften viel Geld verloren. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete, ging es dabei um mehr als 200 Swap-Geschäfte mit einem Volumen von über einer halben Milliarde Euro. Die mit Banken abgeschlossenen Deals sollten die Stadtsäckel anschwellen lassen. Das Gegenteil war der Fall: Viele Kommunen standen kurz vor der Pleite.

Berichte über misslungene Spekulationsgeschäfte rückten derivative Finanzierungsinstrumente wie den Tausch von Zinszahlungen (Zins-Swaps) in die Zockerecke. Zu Unrecht, meint Helga Nething, Leiterin Corporate Sales der Nord/LB: „Lange Zeit wurde alles in einen Topf geworfen, was Derivate heißt. Wir sprechen hier aber von Absicherungsinstrumenten zum Management bestehender Zinsrisiken.“ Das bedeutet im Kern, die Risiken zu identifizieren und daraus Handlungsalternativen abzuleiten. „Bei den historisch niedrigen Geldmarktzinsen geht es auch um das Thema Sicherheit bei einem neuen Zinsanstieg und um gleichzeitige Partizipation an attraktiven Zinssätzen in kurzen Laufzeiten“, so Nething.

In die Zukunft blicken

Wegen der günstigen Zinssätze bei kurzfristigen Laufzeiten setzen nicht wenige Unternehmen vermehrt auf kurzfristige und variable Finanzierungen. Zumal sich nach den jüngsten Ankündigungen der Europäischen Zentralbank (EZB) hinsichtlich des Leitzinses an der Zinsfront im nächsten Jahr (2015) nicht viel tun dürfte. Stephen Price, Bereichvorstand Corporate Banking bei HSBC Trinkaus, gibt allerdings zu bedenken, nicht nur auf die aktuell vorteilhafte Marktlage zu blicken. Auch die Zinserwartung für die Finanzierungslaufzeit müsse in die Entscheidung einbezogen werden. „Steigt währenddessen der Referenzzinssatz der variablen Finanzierung, steigt auch die Zinslast des Unternehmens im Zeitablauf. So entsteht ein Planungsrisiko für das Unternehmen“, betont der Experte.

Status quo festschreiben

Mit Zinsderivaten lässt sich die Zinslast an die Bedürfnisse des Unternehmens anpassen. Ausgangspunkt ist oftmals eine variabel verzinsliche Kreditaufnahme des Unternehmens. Zinsinstrumente ermöglichen unter anderem, die Eigenschaften der variablen mit einer Festsatzfinanzierung zu kombinieren. Die Wahl des Instruments hängt auch von der Zinsmeinung des Unternehmens ab. „Wenn ein Kreditnehmer der Ansicht ist, dass die Zinsen bald steigen, kann er sich beispielsweise mit einem Zins -Swap die aktuellen Zinskonditionen
für die nächsten Jahre festschreiben“, sagt Ralf Vogt, Abteilungsleiter Zins- und Währungsmanagement der WGZ Bank. Aber es brauche nicht unbedingt eine dezidierte Zinsmeinung, um ein Zinsmanagement-Instrument sinnvoll einsetzen zu können. Es kann bereits ausreichen, wenn sich das Unternehmen lediglich den Status seines aktuellen Zins-Cashflows für die nächsten Jahre sichern möchte – ganz unabhängig von der Zinsmarktentwicklung. „Ohne die Absicherung wären die Zinskonditionen günstiger, besonders, wenn die Zinsen weiter fallen sollten. Aber bei dem derzeitigen niedrigen Niveau ist der Aufpreis für die Langfristsicherung durchaus zu verkraften. Zudem macht der Zins-Swap den Kredit und seine Kosten kalkulierbar“, betont Vogt.

Bei einem Zins-Swap-Geschäft tauschen zwei Verhandlungspartner ihre Zinszahlungsverpflichtungen für die Dauer einer Periode. Besitzt also ein Unternehmen variabel verzinste Verbindlichkeiten auf Euribor-Basis und möchte im Hinblick auf die künftigen Zinszahlungen Planungssicherheit erreichen, tauscht es den im Kredit vereinbarten Euribor gegen einen Festzinssatz. Der vom Kunden zu zahlende Festzinssatz wird mit dem von der Bank zu zahlenden variablen Zinssatz verrechnet. Dieser Saldo, der je nach Zinsentwicklung zu Gunsten oder zu Lasten des Unternehmens gezahlt wird, ist mit dem Kreditzins bestehend aus dem Euribor zuzüglich der Kreditmarge zu betrachten: Je höher der Euribor festgestellt wird, desto höher ist der Kreditzins und desto günstiger ist der Saldo aus dem Zins-Swap.

Zinsanstieg deckeln

Während der Swap die Zinsbindungsdauer fixiert, gibt es auch die Möglichkeit, sich gegen steigende kurzfristige Zinsen abzusichern: Ein Zins-Cap deckelt einen Zinsanstieg. Sollte der Euribor die vereinbarte Zinsobergrenze überschreiten, erhält der Kunde von der Bank eine Ausgleichszahlung. Dafür zahlt der Kreditnehmer vorab eine einmalige Versicherungsprämie. Während der Laufzeit wird aus dem Kredit dann laufend der Euribor zuzüglich einer Kreditmarge fällig. „So lange die kurzfristigen Zinsen niedrig bleiben, tritt kein Versicherungsfall ein, und man bleibt in der aktuell günstigen Finanzierung“, sagt Vogt. Wer wegen des Zinsausblicks der EZB fürs erste mit einem niedrigen Zinsniveau rechnet, sich aber gegen eine spätere Zinswende absichern möchte, für den wäre laut Vogt der Cap passend.

Die Entscheidung für oder gegen ein Zinsinstrument muss der Kreditnehmer tragen. „Wichtig ist aber, ihn im persönlichen Gespräch über die Anwendungsmöglichkeiten, die Chancen und Risiken aufzuklären, alle Fragen zu beantworten und eine kundenindividuelle Lösung zu finden“, sagt Vogt. Dann gibt es auch im Nachgang keine Arbeit für Anwälte.

Das interessiert andere Leser

  • Starthilfe für Start-ups

    Bund und Länder fördern Start-ups durch eine Vielzahl von Wettbewerben und Preisgeldern. Eine Untersuchung der knauserigsten und spendierfreudigsten Regionen.

  • Am Ziel vorbei
    Am Tag nach dem Klettergarten

    Teamveranstaltungen sollen Spaß machen und die Mitarbeiter motivieren. Doch der Effekt ist selten auf Dauer. Über gelingende soziale Systeme am Arbeitsplatz.

  • Objekte der Begierde

    Immobilien zählen zu den beliebtesten Investments. Statt direkt zu investieren können Anleger über Fonds, Aktien und Zertifikate mit geringerem Kapitaleinsatz Risiken streuen.

  • Schlaue Schokolade
    Schlaue Schokolade

    MARS-Schokoriegel schmecken nicht nur gut – Unternehmer können von dem Familienunternehmen viel lernen. Einblick in eine außergewöhnliche Firmenkultur.

  • Systemische Betrachtungen bei der Nachfolge in familiengeführten Unternehmungen

    Manchmal gelingt eine Nachfolge nicht, weil systemische Wirkungsgesetze nicht beachtet werden. Acht Grundregeln, die es zu beachten gilt.

  • Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist
    Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Organisierte Banden versuchen mit neuen Maschen, Mittelständler um viel Geld zu bringen.

  • Gefährliches Expertenwissen

    Wenn der Chef plötzlich ausfällt, kann das fatale Folgen für das Unternehmen haben. So sorgen Sie vor.

  • Was Verkäufer von Amazon lernen
    Was Verkäufer von Amazon lernen

    Macht das Online-Shopping Verkäufer überflüssig? Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat mit drei Experten diskutiert.

  • Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln
    Der Schleich-Report

    Der schwäbische Mittelständler Schleich ist eine Erfolgsgeschichte. Jetzt wollen Finanzinvestoren den Spielwarenhersteller zu einer globalen Marke formen.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost.
    Gesund genießen

    Ob Gourmetessen oder Fast Food, immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost. Zu den Wunschzutaten zählen unter anderem Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Uber fürs Übersetzen

    Der Sprachdienstleister lingoking mit 4.800 Dolmetschern und Übersetzern in mehr als 835 Städten agiert seit Oktober als interaktiver Online-Marktplatz. 3 Fragen an Gründer Nils Mahler.

  • Chefs müssen umdenken
    Chefs müssen umdenken

    Nur Anweisungen zu verteilen reicht nicht mehr. In der Dienstleistungsgesellschaft muss die Selbstorganisation der Mitarbeiter gefördert werden.

  • Käufer gesucht
    Ihr Porträt

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Unternehmensnachfolge als MBI
    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht
    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist
    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager
    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview
    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.
    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

  • Jobgarantie Olympiasieg?

    Top-Athleten haben finanziell ausgesorgt? Von wegen. Im Schnitt müssen sie hierzulande mit 630 Euro im Monat auskommen.

  • Minderheitsinvestoren: Inhaber behalten das letzte Wort
    Geld und Macht

    Frisches Kapital für das eigene Unternehmen zu bekommen ohne an Einfluss zu verlieren – das klingt nach der Quadratur des Kreises. Minderheitsbeteiligungen versprechen genau das.

  • Futterhaus-Franchise
    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

  • Wladimir Klitschko gewährt einen Einblick in seine Pläne für die Karriere nach dem Sport.
    Wladimir Klitschko im Interview

    Der erfolgreichste Box-Schwergewichtler aller Zeiten über die Karriere nach der Karriere.

  • Nicolas Rädecke und Susanne Schnur von DUB.de auf dem Franchise Matching Day 2016.
    Franchise Matching Day mit großem Erfolg

    Rund 400 Besucher kamen zur größten deutschen Franchisemesse in Köln. Als Medienpartner stellte die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de die neue DUB Franchisebörse vor.

Dieser Artikel ist im DUB UNTERNEHMER-Newsletter erschienen. Der Newsletter erscheint alle zwei Monate - kostenlos und unverbindlich.

Bestellen Sie hier gratis den
DUB UNTERNEHMER-Newsletter

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick