Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

SEPA: Da ist mehr drin!

Eine im Auftrag der Commerzbank von der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Bielefeld durchgeführte Befragung unter 5.000 mittelständischen Unternehmen zeigt, dass deutsche Unternehmen noch lange nicht alle SEPA-Vorteile nutzen – obwohl sie erhebliches Verbesserungspotenzial für die Wettbewerbsfähigkeit bieten.

Jetzt ist genau der richtige Moment, diese Potenziale zu heben. Denn zur Vorbereitung auf SEPA haben sich viele Unternehmen intensiv mit ihren Zahlungsverkehrsprozessen beschäftigt, ihre Systeme angepasst und ihre internen Abläufe überprüft. Insbesondere bei der Einreichung von Lastschriften nutzen einige Unternehmen aber weiterhin die (vermeintlich) vorteilhaften nationalen Verfahren, obwohl technisch auch bereits die SEPA-Verfahren in den Systemen verwendbar sind. Doch warum wird das bei der Umstellung erworbene Know-how im Cash Management nicht genutzt, um weitere Optimierungen voranzutreiben? Denn Fakt ist: Mit der Umstellung auf SEPA ist mehr drin! Dabei denke ich an fünf Punkte:

Stellschraube: Das SEPA-Know-how im Cash Management nutzen

1. Aufwand reduzieren

Zur Vorbereitung auf SEPA haben Unternehmen sich intensiv mit ihren Zahlungsverkehrsprozessen beschäftigt. Das sollte genutzt werden, um etwa durch vermehrte Nutzung von Lastschriften, beschleunigte Scheckbearbeitungen und durch Ablösung bestehender Konten im SEPA-Raum sowie den Einsatz virtueller Konten Aufwände spürbar zu reduzieren.

2. Liquidität verbessern

Die Innenfinanzierungsmöglichkeiten vieler Unternehmen sind längst noch nicht ausgeschöpft. Ein wesentlicher Ansatzpunkt ist die oft hohe Kapitalbindungsdauer beispielsweise durch lange Zahlungsziele oder die Verzögerungen bei Fakturierungen und Mahnungen. Wer den Kapitalumschlag verkürzt, kann sich Liquiditäts- und Zinsvorteile sichern.

3. Grenzen überwinden

Es lohnt sich für Unternehmen, die Anzahl ihrer weltweiten Bankkonten zu reduzieren und die Electronic- Banking-Systeme und Abwicklungsprozesse in einer Payment Factory zu bündeln. Die Commerzbank unterstützt Kunden dabei unter anderem mit dem Global Transaction & Routing Service.

4. Zinsen optimieren

Cash Concentrating gleicht die Sollund Haben-Salden von Liquiditätspositionen aus und sorgt durch fokussierte Volumina für Skaleneffekte bei der Anlage beziehungsweise Aufnahme von Liquidität. Detaillierte Berechnungen der Commerzbank zeigen auch, dass man in der Regel von Lieferanten gewährte Skonti auch dann in Anspruch nehmen kann, wenn die vorgezogene Zahlung aus der eigenen Barlinie vorfinanziert werden muss. Diese Berechnungen werden selbstverständlich individuell entsprechend der Kundenbedürfnisse vorgenommen.

5. Transparenz schaffen

Fundierte Entscheidungen im Cash Management verlangen nach verlässlichen und pünktlichen Informationen über den aktuellen Finanzstatus ebenso wie Einschätzungen zur Bonität potenzieller Geschäftspartner und Risikobewertungen. Die Commerzbank stellt diese Auskünfte jederzeit bereit – über Bank- und Ländergrenzen hinweg. Soweit eine kurze Einschätzung.

Ausführliche Informationen finden Sie unter: www.commerzbank.de/cashmanagement

Das interessiert andere Leser

  • Smarter Partner

    Autonome Autos, digitale Assistenten, Roboterchirurgen - Künstliche Intelligenz (KI) wird im Geschäfts- und Berufsleben immer spürbarer. Was KI heute schon kann und zukünftig verändert.

  • Exklusivinterviews: Künstliche Intelligenz

    Die Künstliche Intelligenz (KI) wirkt tief in nahezu alle Branchen hinein. 13 Top-Manager gewähren exklusive Einblicke, wie KI-Anwendungen ihre Unternehmen und Sparten umwälzen.

  • Lädt noch

    Zukunftstechnologien wie das Internet der Dinge oder künstliche Intelligenz verändern die Welt, sagen Experten. Wie und wo sie bereits erfolgreich eingesetzt werden...

  • Franchisegebühren – was ist üblich?

    Was „üblich“ und „angemessen“ ist, lässt sich nicht so ganz einfach beantworten. Allerdings gibt es Kriterien, aus denen sich die Angemessenheit der Franchisegebühren ableiten lässt.

  • Die Familienstiftung bei Unternehmensnachfolgen

    Ein Instrument für die Sicherung der Nachfolge kann die Implementierung einer Familienstiftung sein.

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Auf den Punkt flüssig - Teil 2

    Factoring stellt eine Alternative zur kurzfristigen Liquiditätsbeschaffung für Lieferanten dar. Doch was können Abnehmer tun, um ihr Working Capital zu optimieren?

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

Zum Autor

Frank-Oliver Wolf, Global Head of Cash Management & International Business, Commerzbank AG.
Sie erreichen ihn unter:
frank-oliver.wolf@commerzbank.com

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick