Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Schwarmfinanzierung wird erwachsen

Bislang galt Crowdfunding als Finanzierungsalternative für Start-ups, witzige Ideen und Projekte mit Sozialtouch. Doch jetzt entwickelt sich diese noch junge Form der Kapitalbeschaffung auch für den Mittelstand zu einer attraktiven Geldquelle.

Die Finanzkrise hat Europas Mittelstand vor ein Finanzierungsproblem gestellt. Die Neukreditvergabe hat sich halbiert; vielen Unternehmern fehlt frisches Kapital, um zumindest die aktuelle Marktposition halten zu können. Wer hierzulande von Existenzgründung, Wachstum oder Expansion träumt, findet bei guter Bonität zwar den Kreditzugang. Gerade Jungunternehmern bleibt aber dennoch oft nur der Weg, Freunde oder Verwandte anzupumpen – oder sonstige Finanzierungsalternativen zu prüfen. So ging es auch Protonet aus Hamburg. Die beschafften sich die für Produktentwicklung und Vermarktung benötigten Finanzmittel auf der Straße. „Wir haben Privatmenschen angesprochen und innerhalb von nur 48 Minuten 200.000 Euro zusammenbekommen“, berichtet Thomas Reimers, bei Protonet für Marketing und Vertrieb zuständig. Protonet produziert in Deutschland Miniserver für kleine und mittlere Unternehmen.

SPENDIEREN NACH LAUNE

Das Kapital eingesammelt haben Reimers und seine Kollegen natürlich nicht, indem sie mit der Blechbüchse durch die Hamburger Einkaufszonen marschiert sind. Vielmehr haben sie wie zahllose andere Start-ups die Gemeinde potenzieller Unterstützer im Internet gefunden. Das Geheimnis des Werbens um Geld im World Wide Web nennt sich Crowdfunding – auf Deutsch Schwarmfinanzierung. Dabei stellen Personen oder Unternehmen ihre Produkte oder Projekte auf speziellen Online-Plattformen vor und geben an, wie viel Geld sie für die Realisierung ihrer Idee benötigen. Welche Beträge die Investoren am Ende spendieren, ist Sache des persönlichen Geschmacks und Geldbeutels: Zwischen fünf Euro und sechsstelligen Beträgen ist alles möglich.Streng genommen unterscheiden Experten bei der Schwarmfinanzierung zwischen Crowdfunding und Crowdinvesting. Crowdfunding ist quasi ein Synonym für Geldgeschenk. Anders ausgedrückt: eine ganz gezielte, konkrete und zweckgebundene Spende. Die Gegenleistung besteht – wenn überhaupt – in Form von kleinen Sachgeschenken und immateriellen Gesten. Crowdinvesting dagegen bündelt eine Vielzahl von Mikroinvestoren, die ebenfalls ein paar Euro oder gleich größere Beträge zur Verfügung stellen. Damit erwirbt jeder einzelne Investor einen Anteil am Unternehmen und ist auch an möglichen Gewinnen oder bei einem Exit am Verkaufserlös beteiligt. Nicht zu vergleichen ist der Crowdinvestor indes mit einem echten Miteigentümer: Er wird nicht rechtlicher Teilhaber, sondern nimmt eine Position ein, die irgendwo zwischen Aktionär und Genussscheininhaber liegt. Klingt zunächst alles ein wenig nach einer Finanzierungsalternative, die noch in den Kinderschuhen steckt und bei der sich ein paar Tausend und im Höchstfall vielleicht – wie bei Protonet – wenige Hunderttausend Euro einsammeln lassen. Das ist keinesfalls so. Die Power der Crowd zeigt das Potenzial von Crowdinvesting. „Je bekannter Crowdinvesting wird, desto mehr Investoren werden sich für diese Finanzierungsform begeistern“, ist sich Joschka Rugo von der Crowdinvesting-Plattform Companisto sicher. 

GESCHENKE FÜR DIE GELDGEBER

Und es sind keinesfalls nur Hightech-Unternehmen, die Chancen auf eine fi nanzielle Unterstützung durch die Crowd haben. Auch für den Mittelstand ist Crowdfunding als alternative Finanzierung sinnvoll und machbar. „Besonders gut kommen greifbare Innovationen wie zum Beispiel der in Deutschland produzierte Miniserver Protonet an, aber auch das Projekt erdbär, das Bio-Snacks für Kinder anbietet, fand schnell begeisterte Investoren“, sagt Dana Melanie Schramm, die zum strategischen und operativen Kernteam von Deutschlands größter Plattform für Crowdfunding, Seedmatch, gehört. Das Wichtigste, ergänzt Rugo, sei eine innovative Idee, die potenzielle Investoren begeistern kann. „Beim Crowdinvesting sind wirtschaftliche Überlegungen von großer Bedeutung. Es geht darum, wie gut sich das Geschäftsmodell skalieren lässt und ob die Finanzplanung solide ist“, erklärt der Companisto-Mann. Den endgültigen Sprung vom Start-up zum Mittelständler will Protonet in diesen Tagen schaffen. Der 4. Juni war Starttag einer Crowdfunding-Aktion, über die das Hamburger Unternehmen in möglichst kurzer Zeit mindestens 1,5 Millionen Euro einwerben will. Der Deal, der über die Plattform Seedmatch abgewickelt wird, liest sich wie eine Mischung aus Crowdfunding und Crowdinvesting: Protonet verspricht auf der einen Seite einen Anteil am Gewinn und – was laut Reimers aktuell überhaupt nicht geplant sei – am möglichen späteren Verkaufserlös für das Unternehmen. Mehr noch: Wer den Hamburgern mindestens 2.000 Euro zur Verfügung stellt, erhält ein Produkt aus der Protonet-Serverfamilie. Crowdfunding als Finanzierungsalternative für Jungunternehmen – hier scheint es zu passen.

Das interessiert andere Leser

  • Kleine Helfer, große Wirkung: Assistenzsysteme
    Kleine Helfer, große Wirkung

    Elektronische Assistenzsysteme wie Parksensoren sind vermehrt nun auch in Nutzfahrzeugen zu finden.

  • Einen Klick entfernt
    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

  • Kampf mit dem Gewissen
    Schwieriger Spagat

    Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist?

  • Frauke Fees
    Marke ohne Budget

    Auch mit Kreativität und Leidenschaft lässt sich eine Marke bekannt machen, sagt Beraterin Frauke Feess – wenn man die Zielgruppe gut kennt.

  • Dr. Kerstin Nina Schulz, Anwältin für Franchiserecht
    Rettung für gekündigte Franchisenehmer

    Wenn Franchisenehmern der Vertrag gekündigt wird, stehen sie häufig vor dem Nichts. Ein Paragraf im Handelsgesetzbuch schafft Abhilfe.

  • Hagen Rickmann, Telekom
    Deutscher Mittelstand meets Silicon Valley

    Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland hat beide zusammengebracht. Ein Erlebnisbericht.

  • Christoph Keese
    Messerscharf analysiert

    Christoph Keese wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016 ausgezeichnet. Für das DUB UNTERNEHMER-Magazin analysiert er exklusiv, was wir vom Silicon Valley lernen müssen.

  • Auf in die Selbstständigkeit
    20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich abzusprechen – das sind nur einige Vorteile der Selbstständigkeit. So funktioniert’s.

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit
    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg
    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens
    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System
    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick