Schwarmfinanzierung wird erwachsen

Bislang galt Crowdfunding als Finanzierungsalternative für Start-ups, witzige Ideen und Projekte mit Sozialtouch. Doch jetzt entwickelt sich diese noch junge Form der Kapitalbeschaffung auch für den Mittelstand zu einer attraktiven Geldquelle.

Die Finanzkrise hat Europas Mittelstand vor ein Finanzierungsproblem gestellt. Die Neukreditvergabe hat sich halbiert; vielen Unternehmern fehlt frisches Kapital, um zumindest die aktuelle Marktposition halten zu können. Wer hierzulande von Existenzgründung, Wachstum oder Expansion träumt, findet bei guter Bonität zwar den Kreditzugang. Gerade Jungunternehmern bleibt aber dennoch oft nur der Weg, Freunde oder Verwandte anzupumpen – oder sonstige Finanzierungsalternativen zu prüfen. So ging es auch Protonet aus Hamburg. Die beschafften sich die für Produktentwicklung und Vermarktung benötigten Finanzmittel auf der Straße. „Wir haben Privatmenschen angesprochen und innerhalb von nur 48 Minuten 200.000 Euro zusammenbekommen“, berichtet Thomas Reimers, bei Protonet für Marketing und Vertrieb zuständig. Protonet produziert in Deutschland Miniserver für kleine und mittlere Unternehmen.

SPENDIEREN NACH LAUNE

Das Kapital eingesammelt haben Reimers und seine Kollegen natürlich nicht, indem sie mit der Blechbüchse durch die Hamburger Einkaufszonen marschiert sind. Vielmehr haben sie wie zahllose andere Start-ups die Gemeinde potenzieller Unterstützer im Internet gefunden. Das Geheimnis des Werbens um Geld im World Wide Web nennt sich Crowdfunding – auf Deutsch Schwarmfinanzierung. Dabei stellen Personen oder Unternehmen ihre Produkte oder Projekte auf speziellen Online-Plattformen vor und geben an, wie viel Geld sie für die Realisierung ihrer Idee benötigen. Welche Beträge die Investoren am Ende spendieren, ist Sache des persönlichen Geschmacks und Geldbeutels: Zwischen fünf Euro und sechsstelligen Beträgen ist alles möglich.Streng genommen unterscheiden Experten bei der Schwarmfinanzierung zwischen Crowdfunding und Crowdinvesting. Crowdfunding ist quasi ein Synonym für Geldgeschenk. Anders ausgedrückt: eine ganz gezielte, konkrete und zweckgebundene Spende. Die Gegenleistung besteht – wenn überhaupt – in Form von kleinen Sachgeschenken und immateriellen Gesten. Crowdinvesting dagegen bündelt eine Vielzahl von Mikroinvestoren, die ebenfalls ein paar Euro oder gleich größere Beträge zur Verfügung stellen. Damit erwirbt jeder einzelne Investor einen Anteil am Unternehmen und ist auch an möglichen Gewinnen oder bei einem Exit am Verkaufserlös beteiligt. Nicht zu vergleichen ist der Crowdinvestor indes mit einem echten Miteigentümer: Er wird nicht rechtlicher Teilhaber, sondern nimmt eine Position ein, die irgendwo zwischen Aktionär und Genussscheininhaber liegt. Klingt zunächst alles ein wenig nach einer Finanzierungsalternative, die noch in den Kinderschuhen steckt und bei der sich ein paar Tausend und im Höchstfall vielleicht – wie bei Protonet – wenige Hunderttausend Euro einsammeln lassen. Das ist keinesfalls so. Die Power der Crowd zeigt das Potenzial von Crowdinvesting. „Je bekannter Crowdinvesting wird, desto mehr Investoren werden sich für diese Finanzierungsform begeistern“, ist sich Joschka Rugo von der Crowdinvesting-Plattform Companisto sicher. 

GESCHENKE FÜR DIE GELDGEBER

Und es sind keinesfalls nur Hightech-Unternehmen, die Chancen auf eine fi nanzielle Unterstützung durch die Crowd haben. Auch für den Mittelstand ist Crowdfunding als alternative Finanzierung sinnvoll und machbar. „Besonders gut kommen greifbare Innovationen wie zum Beispiel der in Deutschland produzierte Miniserver Protonet an, aber auch das Projekt erdbär, das Bio-Snacks für Kinder anbietet, fand schnell begeisterte Investoren“, sagt Dana Melanie Schramm, die zum strategischen und operativen Kernteam von Deutschlands größter Plattform für Crowdfunding, Seedmatch, gehört. Das Wichtigste, ergänzt Rugo, sei eine innovative Idee, die potenzielle Investoren begeistern kann. „Beim Crowdinvesting sind wirtschaftliche Überlegungen von großer Bedeutung. Es geht darum, wie gut sich das Geschäftsmodell skalieren lässt und ob die Finanzplanung solide ist“, erklärt der Companisto-Mann. Den endgültigen Sprung vom Start-up zum Mittelständler will Protonet in diesen Tagen schaffen. Der 4. Juni war Starttag einer Crowdfunding-Aktion, über die das Hamburger Unternehmen in möglichst kurzer Zeit mindestens 1,5 Millionen Euro einwerben will. Der Deal, der über die Plattform Seedmatch abgewickelt wird, liest sich wie eine Mischung aus Crowdfunding und Crowdinvesting: Protonet verspricht auf der einen Seite einen Anteil am Gewinn und – was laut Reimers aktuell überhaupt nicht geplant sei – am möglichen späteren Verkaufserlös für das Unternehmen. Mehr noch: Wer den Hamburgern mindestens 2.000 Euro zur Verfügung stellt, erhält ein Produkt aus der Protonet-Serverfamilie. Crowdfunding als Finanzierungsalternative für Jungunternehmen – hier scheint es zu passen.

Das interessiert andere Leser

  • asant verändert die digitale Transformation Wirtschaft und Gesellschaft. Die CeBIT 2016 zeigt, was die Zukunft bringt.
    Humanismus auf der CeBIT

    Auf der CeBIT 2016 stehen der Mensch und sein Einfluss auf eine digitale Wirtschaft und Gesellschaft im Mittelpunkt. Ein Blick auf die wichtigsten Trends.

  • Fördern und vorleben
    Der Transformation vorangehen

    Beim DUB-Talk beschrieben drei Entscheider, wie sie die Digitalisierung in ihrer Firma umsetzen. Dabei entdeckten sie an ihren Firmen ganz neue Seiten.

  • Sei dein eigener Regisseur

    Keine Lust mehr auf die alte Firma? Worauf Führungskräfte bei beruflichen Veränderungen achten müssen, sagt Coach Claudia Michalski.

  • Rotes Tuch Digitalisierung
    Rotes Tuch Digitalisierung

    Zu teuer, zu komplex, zu wenig Personal: Das Thema Industrie 4.0 wird von der Mehrheit der Mittelständler kritisch gesehen.

  • Kopenhagens Must-Sees
    Kopenhagens Must-Sees

    Wie wäre es mit einem Wochenend-Trip nach Kopenhagen? Wir haben die besten Locations für Sie aufgestöbert.

  • Friedman schlägt Schumpeter
    Kampf der Top-Ökonomen

    Werden in Krisen innovative Unternehmen geboren? Die Theorie von Schumpeter sagt ja, die von Friedman nein. Wer hat Recht?

  • Gekommen, um zu bleiben
    Gekommen, um zu bleiben

    Kommt das nächste Apple, Google oder Microsoft aus Deutschland? Diese drei Newcomer haben das Zeug, zu bleiben.

  • Bock auf Gründen
    Bock auf Gründen

    „Ich hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen“ – der Tweet einer Schülerin sorgte für eine riesige Debatte. Auch über das Gründen wissen Kids zu wenig.

  • Lexus-Europa-Chef Alain Uyttenhoven: Hybrid ist die Zukunft
    Hybrid ist die Zukunft

    Lexus-Europa-Chef Alain Uyttenhoven spricht über die Evolution alternativer Antriebe als Antwort auf immer strengere Umweltauflagen.

  • Aus Scheitern wird man klug
    Erfolgreich scheitern

    Mike Mühlberger hat seinen hochdotierten Job als BMW-Manager geschmissen, um die deutsche Start-up-Szene aufzumischen. Ein Porträt.

  • Neues Erb-Gesetz 2016
    Neues Erb-Gesetz

    Brüssel mischt die Karten neu: Ein Gesetz regelt Erbschaften in der Europäischen Union. Ein Experte erklärt, welche Aspekte Unternehmer beachten müssen.

  • Wenn Eltern gründen

    Nicht immer gelingt der berufliche Wiedereinstieg nach der Familienphase. Vor allem Frauen müssen oft zurückstecken. Die Flucht nach vorn: eine Unternehmensgründung.

  • Bei Übernahmen schwinden die Kräfte
    Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Verpatzter Auftakt: Das neue Jahr beginnt mit einem Fehlstart bei Fusionen und Übernahmen. Im Januar schreckten die Unternehmen angesichts der Unsicherheiten an den Märkten und eines schwierigen ...

  • Chinas Konzerne kaufen am liebsten in Deutschland ein
    Chinas Hunger auf deutsche Unternehmen

    Chinesische Investmentbanker suchen in Deutschland nach Fusions- und Kaufkandidaten. Dabei hat es ihnen eine Branche besonders angetan

  • Starthilfe für Start-ups

    Bund und Länder fördern Start-ups durch eine Vielzahl von Wettbewerben und Preisgeldern. Eine Untersuchung der knauserigsten und spendierfreudigsten Regionen.

  • Am Ziel vorbei
    Am Tag nach dem Klettergarten

    Teamveranstaltungen sollen Spaß machen und die Mitarbeiter motivieren. Doch der Effekt ist selten auf Dauer. Über gelingende soziale Systeme am Arbeitsplatz.

  • Objekte der Begierde

    Immobilien zählen zu den beliebtesten Investments. Statt direkt zu investieren können Anleger über Fonds, Aktien und Zertifikate mit geringerem Kapitaleinsatz Risiken streuen.

  • Schlaue Schokolade
    Schlaue Schokolade

    MARS-Schokoriegel schmecken nicht nur gut – Unternehmer können von dem Familienunternehmen viel lernen. Einblick in eine außergewöhnliche Firmenkultur.

  • Systemische Betrachtungen bei der Nachfolge in familiengeführten Unternehmungen

    Manchmal gelingt eine Nachfolge nicht, weil systemische Wirkungsgesetze nicht beachtet werden. Acht Grundregeln, die es zu beachten gilt.

  • Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist
    Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Organisierte Banden versuchen mit neuen Maschen, Mittelständler um viel Geld zu bringen.

  • Gefährliches Expertenwissen

    Wenn der Chef plötzlich ausfällt, kann das fatale Folgen für das Unternehmen haben. So sorgen Sie vor.

  • Was Verkäufer von Amazon lernen
    Was Verkäufer von Amazon lernen

    Macht das Online-Shopping Verkäufer überflüssig? Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat mit drei Experten diskutiert.

  • Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln
    Der Schleich-Report

    Der schwäbische Mittelständler Schleich ist eine Erfolgsgeschichte. Jetzt wollen Finanzinvestoren den Spielwarenhersteller zu einer globalen Marke formen.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost.
    Gesund genießen

    Ob Gourmetessen oder Fast Food, immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost. Zu den Wunschzutaten zählen unter anderem Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Uber fürs Übersetzen

    Der Sprachdienstleister lingoking mit 4.800 Dolmetschern und Übersetzern in mehr als 835 Städten agiert seit Oktober als interaktiver Online-Marktplatz. 3 Fragen an Gründer Nils Mahler.

  • Erfolgreiche Beiräte

    Beiräte können der Schlüssel für den Erfolg und ein aktives Instrument der Führung von Familienunternehmen sein – wenn man sie richtig besetzt.

  • Chefs müssen umdenken
    Chefs müssen umdenken

    Nur Anweisungen zu verteilen reicht nicht mehr. In der Dienstleistungsgesellschaft muss die Selbstorganisation der Mitarbeiter gefördert werden.

  • Käufer gesucht
    Ihr Porträt

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser