Schwarmfinanzierung wird erwachsen

Bislang galt Crowdfunding als Finanzierungsalternative für Start-ups, witzige Ideen und Projekte mit Sozialtouch. Doch jetzt entwickelt sich diese noch junge Form der Kapitalbeschaffung auch für den Mittelstand zu einer attraktiven Geldquelle.

Die Finanzkrise hat Europas Mittelstand vor ein Finanzierungsproblem gestellt. Die Neukreditvergabe hat sich halbiert; vielen Unternehmern fehlt frisches Kapital, um zumindest die aktuelle Marktposition halten zu können. Wer hierzulande von Existenzgründung, Wachstum oder Expansion träumt, findet bei guter Bonität zwar den Kreditzugang. Gerade Jungunternehmern bleibt aber dennoch oft nur der Weg, Freunde oder Verwandte anzupumpen – oder sonstige Finanzierungsalternativen zu prüfen. So ging es auch Protonet aus Hamburg. Die beschafften sich die für Produktentwicklung und Vermarktung benötigten Finanzmittel auf der Straße. „Wir haben Privatmenschen angesprochen und innerhalb von nur 48 Minuten 200.000 Euro zusammenbekommen“, berichtet Thomas Reimers, bei Protonet für Marketing und Vertrieb zuständig. Protonet produziert in Deutschland Miniserver für kleine und mittlere Unternehmen.

SPENDIEREN NACH LAUNE

Das Kapital eingesammelt haben Reimers und seine Kollegen natürlich nicht, indem sie mit der Blechbüchse durch die Hamburger Einkaufszonen marschiert sind. Vielmehr haben sie wie zahllose andere Start-ups die Gemeinde potenzieller Unterstützer im Internet gefunden. Das Geheimnis des Werbens um Geld im World Wide Web nennt sich Crowdfunding – auf Deutsch Schwarmfinanzierung. Dabei stellen Personen oder Unternehmen ihre Produkte oder Projekte auf speziellen Online-Plattformen vor und geben an, wie viel Geld sie für die Realisierung ihrer Idee benötigen. Welche Beträge die Investoren am Ende spendieren, ist Sache des persönlichen Geschmacks und Geldbeutels: Zwischen fünf Euro und sechsstelligen Beträgen ist alles möglich.Streng genommen unterscheiden Experten bei der Schwarmfinanzierung zwischen Crowdfunding und Crowdinvesting. Crowdfunding ist quasi ein Synonym für Geldgeschenk. Anders ausgedrückt: eine ganz gezielte, konkrete und zweckgebundene Spende. Die Gegenleistung besteht – wenn überhaupt – in Form von kleinen Sachgeschenken und immateriellen Gesten. Crowdinvesting dagegen bündelt eine Vielzahl von Mikroinvestoren, die ebenfalls ein paar Euro oder gleich größere Beträge zur Verfügung stellen. Damit erwirbt jeder einzelne Investor einen Anteil am Unternehmen und ist auch an möglichen Gewinnen oder bei einem Exit am Verkaufserlös beteiligt. Nicht zu vergleichen ist der Crowdinvestor indes mit einem echten Miteigentümer: Er wird nicht rechtlicher Teilhaber, sondern nimmt eine Position ein, die irgendwo zwischen Aktionär und Genussscheininhaber liegt. Klingt zunächst alles ein wenig nach einer Finanzierungsalternative, die noch in den Kinderschuhen steckt und bei der sich ein paar Tausend und im Höchstfall vielleicht – wie bei Protonet – wenige Hunderttausend Euro einsammeln lassen. Das ist keinesfalls so. Die Power der Crowd zeigt das Potenzial von Crowdinvesting. „Je bekannter Crowdinvesting wird, desto mehr Investoren werden sich für diese Finanzierungsform begeistern“, ist sich Joschka Rugo von der Crowdinvesting-Plattform Companisto sicher. 

GESCHENKE FÜR DIE GELDGEBER

Und es sind keinesfalls nur Hightech-Unternehmen, die Chancen auf eine fi nanzielle Unterstützung durch die Crowd haben. Auch für den Mittelstand ist Crowdfunding als alternative Finanzierung sinnvoll und machbar. „Besonders gut kommen greifbare Innovationen wie zum Beispiel der in Deutschland produzierte Miniserver Protonet an, aber auch das Projekt erdbär, das Bio-Snacks für Kinder anbietet, fand schnell begeisterte Investoren“, sagt Dana Melanie Schramm, die zum strategischen und operativen Kernteam von Deutschlands größter Plattform für Crowdfunding, Seedmatch, gehört. Das Wichtigste, ergänzt Rugo, sei eine innovative Idee, die potenzielle Investoren begeistern kann. „Beim Crowdinvesting sind wirtschaftliche Überlegungen von großer Bedeutung. Es geht darum, wie gut sich das Geschäftsmodell skalieren lässt und ob die Finanzplanung solide ist“, erklärt der Companisto-Mann. Den endgültigen Sprung vom Start-up zum Mittelständler will Protonet in diesen Tagen schaffen. Der 4. Juni war Starttag einer Crowdfunding-Aktion, über die das Hamburger Unternehmen in möglichst kurzer Zeit mindestens 1,5 Millionen Euro einwerben will. Der Deal, der über die Plattform Seedmatch abgewickelt wird, liest sich wie eine Mischung aus Crowdfunding und Crowdinvesting: Protonet verspricht auf der einen Seite einen Anteil am Gewinn und – was laut Reimers aktuell überhaupt nicht geplant sei – am möglichen späteren Verkaufserlös für das Unternehmen. Mehr noch: Wer den Hamburgern mindestens 2.000 Euro zur Verfügung stellt, erhält ein Produkt aus der Protonet-Serverfamilie. Crowdfunding als Finanzierungsalternative für Jungunternehmen – hier scheint es zu passen.

Das interessiert andere Leser

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Doch der Prozess der Suche kann überaus komplex und langwierig sein.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

  • Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!
    Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!

    Häufig werden in Franchise Verträgen auch Vorkaufsrechte festgeschrieben. Was bedeutet das nun im Falle eines gewünschten Weiterverkaufs?

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.

  • Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen
    „Wer Konflikte aushält, kommt weiter“

    Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen – und was ihr selbst als Unternehmerin geholfen hat.

  • Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.
    Plötzlich anders

    Gestern Tabakhersteller, heute Technikproduzent: Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.

  • Eine neue Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall.
    Notfallplan für die Unternehmensnachfolge

    Eine aktuelle Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall. Was sind die Gründe für dieses Versäumnis?

  • Ist der Unternehmensverkauf vertraglich in trockenen Tüchern, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.
    Arbeitsreicher Abschied und Neuanfang

    Ist der Unternehmensverkauf vertraglich geregelt, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.

  • Digitalisierung in Unternehmen: In vielen Bereichen gibt es erheblichen Handlungsbedarf
    5 Digitale Thesen

    _MEDIATE berät Unternehmen zur digitalen Transformation. Die Ergebnisse der jährlichen Befragung zur Ermittlung der Transformationspioniere zeigen, dass es in vielen Bereichen Handlungsbedarf gibt.

  • Weniger Risiko und gute Erfolgschancen -
    Franchise: Weniger Risiko und gute Erfolgschancen

    Franchise-Gründer profitieren von einer bereits ausgereiften Idee und einem am Markt erprobten Konzept. Doch was gilt es auf dem Weg in die Selbstständigkeit zu beachten? Ein ausführlicher Überblick.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser