Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Revolution im Herzen der Zeit

Mit Millioneninvestitionen und jahrelanger Entwicklungsarbeit hat es Nomos Glashütte geschafft: Die Uhrenmanufaktur baut mit dem Swing System ein eigenes Assortiment und ist damit unabhängig von Zulieferern. Eine Sensation in der Branche.

Es ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit“, sagte Neil Armstrong, als er 1969 den Mond betrat. 45 Jahre später und rund 385.000 Kilometer entfernt fühlt sich Uwe Ahrendt ein klein bisschen wie der berühmte Astronaut: „Für uns ist es ein wenig wie die Landung auf dem Mond.“ Worauf der Geschäftsführer der Uhrenmanufaktur Nomos Glashütte anspielt, ist die Fertigung eines selbst entwickelten Assortiments. Das Bauteil, das sich aus Unruh, Spirale, Ankerrad und Anker zusammensetzt, ist zwar nur eines von vielen millimeterkleinen Komponenten des mechanischen Uhrwerks. Und doch ist die eigene Herstellung „nichts weniger als eine Sensation“, wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ feststellte. Denn mit diesem Schritt macht sich Nomos Glashütte unabhängig von Zulieferern.

Die Kunst der Präzision

Das Nomos-Swing-System – in der Sprache der Uhrenmacher auch Assortiment, Reglage oder Hemmung genannt – ist das Herz der Uhr. Es sorgt also für das typische Tick-Tack. Ohne dieses System würde sich die Kraft aus der gespannten Feder ungebremst auf die Rädchen übertragen. Die Uhr stünde binnen Sekunden still, statt ihre Zeiger unermüdlich im gleichmäßigen Takt zu bewegen. Damit das Assortiment respektive Swing-System zuverlässig funktioniert, muss es außerordentlich präzise gefertigt sein, mit Toleranzen von bis zu vier My – dem Zehntel einer Haaresbreite. Dafür sind nicht nur spezielle Maschinen nötig, sondern auch das ständige Prüfen und Nachjustieren der Werkzeuge. „Es gibt nur wenige Unternehmen auf der Welt, die diese Kunst beherrschen“, erklärt Ahrendt. Seine Premiere feierte das neue Swing-System im Modell Metro, das im Frühjahr 2014 auf der Uhrenmesse Baselworld vorgestellt wurde.

Sieben Jahre Forschung

Der Weg dorthin war lang: 11,4 Millionen Euro hat die mittelständische Manufaktur, die im Gegensatz zu vielen anderen Marken nicht zu einem Großkonzern gehört, investiert und sieben Jahre lang zusammen mit der Universität Dresden geforscht. „Ohne einen so zuverlässigen Finanzierungspartner wie die DZ Bank hätten wir dieses Mammutprojekt nicht stemmen können“, sagt Ahrendt. Die Geschäftsbeziehung besteht seit der Unternehmensgründung. „Das schafft Vertrauen, was bei solchen Langfristprojekten besonders wichtig ist.“ Dass dieses Vertrauen auf Gegenseitigkeit beruht, unterstreicht die Initiative „Deutschland – made by Mittelstand“, mit der die Genossenschaftliche FinanzGruppe Danke sagt für die mittelständische Wirtschaftsleistung. Die Unabhängigkeit von externen Zulieferern ist für den Nomos-Chef ein riesiger Wettbewerbsvorteil. Denn die meisten Hersteller müssen das Swing-System bei einem Schweizer Zulieferer einkaufen, der die Stückzahlen beschränkt hat. Mehr als die im Jahr 2010 ausgelieferten Einheiten verkauft der Zulieferer nicht. Der Branche droht sogar ein Lieferstopp, allerdings haben die Schweizer Wettbewerbshüter den Herstellern bislang einen Aufschub bis 2016 verschafft. „Unser innovatives Swing- System gibt unserem Unternehmen die Möglichkeit zu wachsen“, sagt Ahrendt. „In den vergangenen drei Jahren haben wir unsere Umsätze verdoppelt. Das Gleiche streben wir auch für die kommenden drei Jahre an.“ Andere Hersteller seien dagegen auf das Niveau von 2010 limitiert. Für Nomos Glashütte haben sich Mut, Ausdauer und Erfindergeist schon jetzt bezahlt gemacht.

Das interessiert andere Leser

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren
    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt
    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen
    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?
    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“
    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe
    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit
    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens
    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem
    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

  • Drei Top-Start-ups der FU Berlin
    Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei junge Unternehmen aus der Hauptstadt verraten, wie ihnen die Uni unter die Arme gegriffen hat und welche Tipps sie für angehende Entrepreneure parat haben.

  • Das Berater-ABC
    Das Berater-ABC

    Banker, Juristen, Transaktionsberater, Unternehmensberater – Spezialisten für den Mittelstand gibt es reichlich. Wann brauche ich wen?

  • Mensch 4.0
    Kollege Roboter

    Kein Computer hat das Bewusstsein eines Menschen – noch nicht. Aber in wenigen Jahrzehnten dürfte es laut Experten so weit sein. Und dann?

  • Bärenstarke Starthilfe der Hauptstadt

    Profund Innovation, der Inkubator der FU Berlin, hilft gründungswilligen Studenten auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Porträts dreier starker Kandidaten aus der Start-up-Schmiede.

  • Wenn nach dem Kind das Start-up kommt
    Mama managt das

    Sie sind jung, sie sind erfolgreich, sie sind Mütter: Deutschlands Mompreneure setzen Milliarden um. Wie machen die das?

  • Verkaufen leicht gemacht
    Verkaufen leicht gemacht

    Der Bundesverband M&A hat Standards für den Verkauf eines Unternehmens entwickelt, die den Prozess erheblich vereinfachen.

  • Firmeninhaber verstirbt plötzlich – was tun?
    Risiko Familienunternehmer

    Bei ihnen laufen alle Fäden zusammen: Familienunternehmer sind unersetzlich. Und genau das kann einer Firma zum Verhängnis werden.

  • Visionäre im Visier
    Reise zu den Digital-Mekkas

    Texas, Vancouver, Hamburg: Die DUB-Redaktion und XING-Gründer Lars Hinrichs haben sich auf Pilgerfahrt begeben und berichten von den neuesten Trends.

  • Top-Noten für Franchising

    Eine neue Befragung zeigt: 85 Prozent der Franchisenehmer würden es wieder tun. Trotzdem gibt es noch Luft nach oben.

  • Unternehmen suchen verstärkt Chefs außerhalb ihrer Grenzen
    Verwaiste Chefsessel

    Zehntausende Unternehmen haben keinen Nachfolger. Doch der Mittelstand tut sich weiter schwer mit Managern von außen.

  • Aus alt mach neu
    Tortenschlacht

    Mit dem Tod des Firmenpatriarchen Aloys Coppenrath 2013 schlingerte Coppenrath & Wiese in eine Führungskrise. Was Firmenchefs besser machen können.

  • Helden von morgen
    Helden von morgen

    Start-ups brauchen Ideen, Kapital – und Rat. Heute fördern viele Hochschulen Gründer während der schwierigen Anfangsphase. DUB stellt die besten Gründungen von fünf Top-Hochschulen vor.

  • Wie Unternehmen durch CVC innovativer werden
    Dem Tod von der Schippe springen

    Experten rechnen damit, dass die meisten heute etablierten Firmen ihren 50. Geburtstag nicht erleben werden. Aber es gibt Abhilfe.

  • Moritz Fürste (Hockeyspieler)
    Erst Rio, dann Vollzeit

    Hockeystar Moritz Fürste über Olympia und seine Karriere im Sportmarketing. Plus: Wie die Praktikantenbörse Top-Athleten und Unternehmer zusammenbringt.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick