Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Neue Quellen erschließen

Das derzeit günstige Kreditklima bietet Firmen völlig neue Instrumente der Finanzierung.


Die stolze Summe von 150 000 Euro wollten die beiden Unternehmer Michael und Tobias Otterpohl im Sommer vergangenen Jahres bei so genannten Schwarminvestoren einwerben. Das Geld benötigten die beiden Unternehmer für die Entwicklung einer neuen Produktserie von LED-Scheinwerfern. Am Ende gingen auf ihrem Konto 250 000 Euro ein. Damit hatten sie das maximale Finanzierungsziel ihrer Kampagne erreicht, die sie auf der Finanzierungsplattform Unternehmerich.de gestartet hatten. Für die LMT Leuchten und Metalltechnik GmbH aus der Nähe von Nürnberg war es die erste Crowdfinanzierung.

Das Geld benötigte LMT, um in ein neues Geschäfstfeld zu investieren: LED-Leuchten für den Einsatz in Restaurants, Büros und im Einzelhandel. "Jeder Unternehmer sollte über unterschiedliche Bezugsquellen für Kapital verfügen. Nur dann kann er zwischen Alternativen entscheiden und behält so die notwendige unternehmerische Entscheidungs- und Bewegungsfreiheit", sagt Michael Otterpohl.

Eine Finanzierung per Crowd ist für Mittelständler im Moment eine erfolgversprechende Finanzierungsmöglichkeit unter mehreren. Dank niedriger Zinsen ist das Kreditklima generell günstig - für klassische Bankkredite ebenso wie für Schuldscheine, die in vergangenen Jahren immer stärker nachgefragt werden.

"Derzeit erhalten bonitätsstarke Mittelständler jeder Unternehmensgröße dank des historisch niedrigen Zinsniveaus sehr gute Kreditkonditionen. In Verbindung mit dem intensiven Wettbewerb der im Firmenkundengeschäft tätigen In- und Auslandsbanken führt dies dazu, dass viele Häuser einer Kreditvergabe sehr aufgeschlossen gegenüberstehen", sagt Wolfgang Jung, Vorstandsmitglied der Südwestbank. Über fünf Jahre seien damit Kredite mit einem festen Zinssatz von zwei Prozent möglich.

Trotz der positiven Stimmung warnen Berater und Bankvertreter allerdings vor zu großer Euphorie, gerade was Bankkredite betrifft. "Es scheint zwar aktuell so, dass bei den Banken sehr viel Geld für Kredite zur Verfügung steht. Das heißt aber lange nicht, dass auch mehr Unternehmen mehr Geld bekommen", sagt Kai Schimmelfeder, Geschäftsführer von der Mittelstandsberatung Feder Consulting.

Ein Grund dafür ist Basel III. Wegen der neuen Eigenkapitalregeln schauen die Banken bei Kreditanträgen noch genauer hin als in früheren Zeiten. Durch die Regelung sind beispielsweise die Anforderungen an die Eigenkapitaldecke der zu finanzierenden Unternehmen gestiegen. "Dazu kommt die allgemeine Zinssenkung, wodurch sich die Margen fast halbiert haben. Die Banken stehen also unter einem enormen Kostendruck", so Schimmelfeder. "Dadurch sind sie oft sehr sensibel bei der Geldvergabe, um finanziell nicht in eine schwierige Situation zu kommen."

Vergleichsweise wohlwollend seien Banken derzeit bei der Finanzierung von Unternehmenskäufen, sagt Joerg Schoberth, Geschäftsführer der RSM Altavis Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft. "Wir stellen im Markt historisch hohe Kaufpreise fest, die erzielt werden." Gleichzeitig würden Konsortialkredite eine immer stärkere Rolle spielen. Diese Art des Kredits wird von eine Gruppe von Banken statt nur von einem Institut gewährt. Auf diese Weise wird auch das Ausfallrisiko geteilt.

Das Volumen des typischen Konsortialkredites liegt im zweistelligen Millionenbereich. Auch hier steigt die Nachfrage. Laut dem Statistikportal Statista betrug das Volumen an vergebenen Konsortialkrediten in der Region Deutschland, Österreich und Schweiz 2014 insgesamt 275,7 Milliarden US-Dollar. Im Jahr zuvor lag der Wert bei 226,5 Milliarden und 2012 waren es gerade mal 163,1 Milliarden Dollar. "Firmen sind dadurch unabhängiger von den Richtlinien für die Kreditvergabe einzelner Banken und können größere Tranchen nachfragen", erläutert Kreditexperte Schoberth.

Allerdings halten sich einige Geldhäuser aus dem Markt für Gemeinschaftsdarlehen mittlerweile heraus, beobachtet Schimmelfeder - aus Kostengründen. "Einige Banken bieten keine Konsortialkredite mehr an, weil ihnen der Verwaltungsaufwand zu groß ist", so der Berater. Andere Institute preisen den höheren Aufwand ein. Die Konditionen sind daher häufig vergleichsweise schlecht, so dass eine solche Finanzierung für Firmen schnell uninteressant werden kann.

Wer sich ganz ohne Bank finanzieren will, orientiert sich zunehmend Richtung Schwarmfinanzierung. Hier müssen sich Kreditnehmer allerdings auf andere Regeln einstellen, um an das Geld der Investoren zu kommen. "Eine Herausforderung bei der Schwarmfinanzierung ist für viele Firmen die extrem hohe Transparenz. Die Unternehmen müssen ihre Vorhaben ganz genau darlegen und erklären, wofür sie welchen Betrag brauchen", meint Michael Gebert, unter anderem Vorstand und Gründungsmitglied des Deutschen Crowdsourcing Verbands. Gerade für deutsche Betriebe sei das oft ein Problem, da sie ihr geistiges Kapital schützen wollten.

Zudem habe man bei einer Crowdfinanzierung auch einen gewissen Kontrollverlust, da man vorher beispielsweise nicht wisse, wer investieren wird und ob die gewünschte Summe am Ende zusammenkommt. "Es kann sogar sein, dass sich ein Vorhaben durch die Crowdfinanzierung noch einmal verändert, weil Investoren neue Ideen einbringen." Eine Crowdfinanzierung ist damit im Idealfall mehr als nur ein monetäres Vehikel. "Eine solche Kampagne kann beispielsweise auch einen guten Input für den Entwicklungsprozess liefern. Zukünftige Kunden haben in der Regel eine gute Draufsicht und können direkt Feedback geben, ob sie eine Sache kaufen würden oder nicht", so Gebert.

So auch die Finanzierungskampagne der Brüder Otterpohl. Durch den Werbeeffekt im Rahmen der Crowdkampagne hat LMT in kurzer Zeit neue Vertriebspartner gewonnen. Allein der Unternehmensfilm wurde auf Youtube 40 000-mal angeklickt. Beflügelt vom Erfolg hat das LMT-Duo vor kurzem die zweite Crowdkampagne gestartet. Michael Otterpohl empfiehlt jedem Unternehmer, sich für Crowdfinanzierung zu interessieren. "Ich bin allerdings der Meinung, dass, wenn ein Unternehmen Probleme bei Banken hat, es die gleichen Schwierigkeiten bei der Finanzierung über die Crowd haben wird."

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

  • Konfliktsituationen in Franchise-Partnerschaften

    Wie das Risiko von Konflikten in Franchise-Partnerschaften reduziert werden kann, lesen Sie hier.

  • „Zuschüsse nutzen“

    Nicht nur Käufer von Unternehmen haben Anrecht auf finanzielle Unterstützung, es gibt sie auch für Verkäufer.

  • Prinzip einfach

    Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

  • Die Rolle der D&O-Versicherung für Unternehmensnachfolger

    Haben Sie als Unternehmensnachfolger schon geprüft, ob das begehrte oder bereits gekaufte Unternehmen über eine D&O-Versicherung verfügt?

  • Franchisegründungen haben Vorteile bei der Finanzierung

    Eine Gemeinsamkeit haben Franchise- und Individualgründungen auf jeden Fall – das Vorhaben muss solide und langfristig finanziert sein. Welche Vorteile Franchisegründungen haben, lesen Sie hier.

  • Digitalisierung der Integration von neuen Franchise-Partnern in das Franchise-System

    Erfolgreiches Franchising braucht einen Mix aus Online- und Offline-Medien. Lesen Sie hier, wie sich solch ein Mix zusammensetzen könnte.

  • Exklusivinterview: Grundeinkommen? Nein.

    Die Bundeskanzlerin stand der Redaktion Rede und Antwort zu Fragen der Zukunft.

Autor




Copyright © 2013-16 Handelsblatt

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick