Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Maschine zur Miete

Bei der Anschaffung neuer Produktionsanlagen gewinnt Leasing stark an Beliebtheit.

Von ihrem Bankberater bekam Verena Klingenberg keine guten Nachrichten. Um mit ihrem Betrieb, einer Holzbaufirma im niedersächsischen Kakenstorf, weiterwachsen zu können, brauchte sie Geld für neue Maschinen und Anlagen. Doch einen Kredit verweigerte die Bank. Das Eigenkapital sei zu gering, hieß es. Und überhaupt: Die Situation der Baubranche sei ja nicht so rosig, sagte der Bankberater. Verena Klingenberg war aber davon überzeugt, dass sich ihr Vorhaben auszahlen würde. Also leaste sie die Geräte: einen fünf Tonnen schweren Brückenkran, einen Gabelstapler sowie eine gebrauchte Abbundanlage, mit der das Holz für Dachstühle automatisch zugeschnitten werden kann. Wert der Anschaffungen: 250 000 Euro. "Die Investitionen haben sich gerechnet", so Klingenberg. Die Abbundanlage zahle sich besonders stark aus - mit ihr sägen die Mitarbeiter der Firma jetzt auch Holz für viele andere Handwerker in der Region.

Der Fall zeigt: Wenn es um den Ausbau der Geschäftsaktivitäten geht, kann Leasing eine attraktive Alternative zum Kredit der Hausbank sein. Die Finanzierung von Produktionsmaschinen gewinnt auch für die Leasing-Branche an Bedeutung. Der Sektor wuchs 2013 um vier Prozent, während der Gesamtmarkt, der nach wie vor vom Fahrzeug-Leasing dominiert wird, in diesem Jahr stagnierte. Für Unternehmen gibt es viele Vorteile: Leasing-Modelle schonen die Liquidität und verbessern die Eigenkapitalquote. Zudem fällt es leichter, die Ausrüstung immer auf dem neuesten technischen Stand zu halten. Besonders wenn die Expansion schnell vorangetrieben wird, kommt das zum Tragen. "Wachstumsunternehmen mit Bedarf an neuem Anlagevermögen wie beispielsweise Maschinen und Fuhrpark können ihren hohen Finanzierungsbedarf oftmals gut über Leasing decken", sagt Peter Bartels, Leiter des Bereichs Mittelstand beim Beratungs- und Prüfungsunternehmen PwC.

In Zukunft könnte die Attraktivität von Leasing-Finanzierungen weiter steigen. Experten rechnen mit höheren Kreditkosten aufgrund der Bankenrichtlinie Basel III, die ab 2014 schrittweise in Kraft tritt. "Kredite werden aufgrund der geplanten verschärften Eigenkapitalhinterlegungspflicht der Kreditinstitute tendenziell eher teurer", sagt Bartels. Im Vergleich zu einem Kredit können Betriebe durch Leasing schon jetzt Geld sparen. Ein Beispiel dafür ist die Wein- und Sektkellerei Herres in Trier. Die Firma wächst schnell, im vergangenen Jahr hat sie erstmals mehr als 100 Millionen Flaschen verkauft. Ihre jüngsten Anschaffungen, Lagertanks mit einem Fassungsvolumen von insgesamt 4,5 Millionen Litern, sind geleast - aus Kostengründen. "Insgesamt betrachtet ist es für uns günstiger, die Tanks zu leasen, als sie zu kaufen", sagt Adolf Lorscheider, Geschäftsführer für Personal und Finanzen. Der Grund: Beim Leasing lassen sich die Ausgaben schneller steuerlich absetzen.

Hätte die Kellerei die Tanks gekauft, könnte das Unternehmen die Anschaffung nur über einen Zeitraum von zwölf Jahren steuerlich geltend machen - weil das Finanzamt für die Tanks eine Nutzungsdauer von zwölf Jahren zugrunde legt. Der Leasingvertrag hat dagegen nur ein Dauer von siebeneinhalb Jahren, in denen Herres die Leasing-Raten absetzen kann. Neben der Einsparung war für die Geschäftsführung auch entscheidend, die Finanzierungsquellen möglichst stark zu differenzieren. "Wir wollen uns einfach von keinem Geschäftspartner zu abhängig machen", sagt Lorscheider. Die Halle, in denen die neuen Tanks stehen, hat das Unternehmen über einen klassischen Kredit finanziert. Allerdings ist Leasing nicht immer die beste Wahl. Insbesondere bei Gütern, bei denen nicht klar ist, wie lange sie genutzt werden sollen, rät PwC-Experte Bartels zur Vorsicht. Schließlich können geleaste Maschinen nicht wieder veräußert werden. "Leasing-Verträge sind hier in der Regel eher unflexibel und können nicht rasch wieder beendet werden", sagt Bartels. Auch bei einer allzu ungewissen Auftragsentwicklung kann ein Kauf oder die Kreditfinanzierung die bessere Alternative sein.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Der Faktor Mensch

    Bei der Unternehmensnachfolge spielen nicht nur Zahlen eine Rolle, sondern auch der Faktor Mensch. Drei Beispiele zeigen, worauf es ankommt.

  • Finanzierung ohne Bank
    Roadshow im Rückspiegel

    Die Roadshow „Innovative Finanzierungslösungen für mittelständische Unternehmen“ war ein voller Erfolg. Ein Rückblick.

  • Ihr Flug! - Selbstwahrnehmung im Flugsimulator schärfen
    Ihr Flug! - Selbstwahrnehmung im Flugsimulator schärfen

    Im Flugsimulator einer Boeing 737 erfahren Führungskräfte, warum Selbstwahrnehmung ebenso wichtig ist, wie klare Aussagen zu treffen und Fehler zugeben zu können.

  • Den Unternehmensverkauf gut planen
    Den Unternehmensverkauf gut planen und richtig umsetzen

    Es ist unter Unternehmern allgemein bekannt, dass zwischen 2014 und 2018 in Deutschland ca. 80.000 – 120.000 Unternehmen zum Verkauf stehen, meist aufgrund einer nicht vorhandenen Unternehmensnachfolge.

  • Den Erfolg atmen - Sri Sri Ravi Shankar über Entspannungstechnik
    Den Erfolg atmen - Sri Sri Ravi Shankar über Entspannungstechnik

    Meditation entspannt und stärkt das Selbsbewusstsein. Wer sie konsequent praktiziert, kann Berge versetzen – sagt Meditationslehrer Sri Sri Ravi Shankar. Seine Erfolge sprechen für sich.

  • Pickawood Crowdinvesting
    Was wurde eigentlich aus ...

    ... Pickawood? Vor einem Jahr sammelte der Online-Möbelshop 250.000 Euro über die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de ein. Heute zählt es zu den wachstumsstärksten Startups Europas.

  • Endlich Spaß - So hilft Outfittery Männern beim Shoppen
    Hier shoppt Mann gern

    Klamotten zu kaufen macht Männern so viel Spaß wie die Toilette zu putzen. Im Schnitt tun sie es nur zwei Mal pro Jahr. Doch es gibt Abhilfe: Curated Shopping.

  • Neue Quellen erschließen
    Kapital ohne Kredit

    Darlehen sind derzeit besonders günstig, aber längst nicht jedes Unternehmen bekommt eins. Hier werden die besten Alternativen erklärt.

  • „Kenne deinen Kunden“ - Eckhard Geulen über Risikomanagement
    Wenn die Bänder stillstehen

    Zahlungs- und Produktionsausfälle sind Gift für das Unternehmen. Wie Big Data helfen kann, solche existenziellen Risiken zu verhindern.

  • „Die letzten fünf Prozent herauskitzeln“
    Startrainer im Interview

    Jürgen Klopp verrät, wie er die letzten fünf Prozent Leistung aus seiner Mannschaft herauskitzelt – und warum das Gehalt nicht alles ist.

  • Im Fokus - Die neuen Senioren als Zielgruppe
    Das Geheimnis der Best Ager

    Die Generation 50 plus ist kaufkräftig und technikaffin. Trotzdem gelingt es nur wenigen Unternehmen, diese Zielgruppe erfolgreich anzusprechen.

  • Raus aus dem Raster
    Raus aus dem Raster

    Ungezwungene Mitarbeiter-Events wie Hackathons und Barcamps bringen oft frische Ideen.

  • Ihr Porträt
    Aktive Unternehmenssuche

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Raus aus der Komfortzone
    Raus aus der Komfortzone

    Vertriebsexperte Dirk Kreuter sagt, wie Verkäufer in der digitalen Welt überleben.

  • Jetzt testen: Der WirtschaftsWoche Digitalpass

    1 Pass – 5 Produkte. Inklusive BörsenWoche, der wöchentliche Finanzbrief der WirtschaftsWoche für Privatanleger.Jetzt 4 Wochen gratis.

  • Struktur braucht Zeit - Dietmar Beiersdorfer zum HSV-Umbau
    Struktur braucht Zeit - Dietmar Beiersdorfer zum HSV-Umbau

    Dietmar Beiersdorfer hat eine Vision: die arg gebeutelteTraditionsmarke HSV zukunftsfähig aufzustellen. Über den langen Restrukturierungsprozess, kurzfristige Erfolge und neue Spielregeln.

  • Das Kreditgespräch gedanklich vorbereiten
    Das Kreditgespräch gedanklich vorbereiten

    Wie Firmenchefs ihrem Banker offen und plausibel ihre Zukunftsfähigkeit darlegen können.

  • Ob Betriebsablauf, Arbeitsschutz oder Produktqualität – als Leitungsorgan der Gesellschaft tragen GmbH-Geschäftsführer viel Verantwortung.
    Haftungsrisiken minimieren

    Ob Betriebsablauf, Arbeitsschutz oder Produktqualität – als Leitungsorgan der Gesellschaft tragen GmbH-Geschäftsführer viel Verantwortung.

  • Niederlagen nutzen
    Niederlagen nutzen

    Im Exklusivinterview mit dem DUB UNTERNEHMER-Magazin verrät Wladimir Klitschko, warum er für die Niederlage dankbar ist und wie er seine Karriere als Dozent gestaltet.

  • Besser streiten
    Besser streiten

    Konflikte können Geschäftsbeziehungen nachhaltig beschädigen. Ein Rechtsanwalt erklärt, wie Mediation besonders in Franchise-Systemen zu besseren Lösungen führt.

  • Mahnung für Maas
    Mahnung für Maas

    Die EU-Kommission fordert, das Insolvenzrecht zu vereinheitlichen – doch Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zaudert. Warum es Zeit zu handeln ist.

  • Bio, Burger, Balkongarten
    Bio, Burger, Balkongarten

    Immer mehr Kunden legen Wert auf Bio-Produkte statt Erzeugnisse aus Massentierhaltungen. Fünf der wichtigsten Ernährungstrends im Überblick.

  • Interview mit Martina Koederitz (IBM)
    Watson spricht bayrisch

    Iron Man hat Jarvis, IBM hat Watson. Das intelligente Computersystem ist aber kein Science Fiction. Watson soll aus der Datenflut lernen.

  • Vom Sattel in den Job - Mentoring und Praktika für Top-Sportler
    Die Spitzenkräfte von morgen

    Top-Athleten haben kaum Zeit, sich auf das Leben nach der Sportkarriere vorzubereiten. Mentoring-Programme und die DUB Praktikantenbörse unterstützen sie auf ihrem Weg in den Beruf.

  • Last minute für Feinschmecker
    Last minute für Feinschmecker

    Zwei Ex-Google-Mitarbeiter wollen mit ihrem Start-up Table4You die Gastronomie-Szene in Deutschland aufmischen.

  • asant verändert die digitale Transformation Wirtschaft und Gesellschaft. Die CeBIT 2016 zeigt, was die Zukunft bringt.
    Humanismus auf der CeBIT

    Auf der CeBIT 2016 stehen der Mensch und sein Einfluss auf eine digitale Wirtschaft und Gesellschaft im Mittelpunkt. Ein Blick auf die wichtigsten Trends.

  • Fördern und vorleben
    Der Transformation vorangehen

    Beim DUB-Talk beschrieben drei Entscheider, wie sie die Digitalisierung in ihrer Firma umsetzen. Dabei entdeckten sie an ihren Firmen ganz neue Seiten.

  • Sei dein eigener Regisseur

    Keine Lust mehr auf die alte Firma? Worauf Führungskräfte bei beruflichen Veränderungen achten müssen, sagt Coach Claudia Michalski.

  • Rotes Tuch Digitalisierung
    Rotes Tuch Digitalisierung

    Zu teuer, zu komplex, zu wenig Personal: Das Thema Industrie 4.0 wird von der Mehrheit der Mittelständler kritisch gesehen.

  • Friedman schlägt Schumpeter
    Kampf der Top-Ökonomen

    Werden in Krisen innovative Unternehmen geboren? Die Theorie von Schumpeter sagt ja, die von Friedman nein. Wer hat Recht?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick