Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Maschine zur Miete

Bei der Anschaffung neuer Produktionsanlagen gewinnt Leasing stark an Beliebtheit.

Von ihrem Bankberater bekam Verena Klingenberg keine guten Nachrichten. Um mit ihrem Betrieb, einer Holzbaufirma im niedersächsischen Kakenstorf, weiterwachsen zu können, brauchte sie Geld für neue Maschinen und Anlagen. Doch einen Kredit verweigerte die Bank. Das Eigenkapital sei zu gering, hieß es. Und überhaupt: Die Situation der Baubranche sei ja nicht so rosig, sagte der Bankberater. Verena Klingenberg war aber davon überzeugt, dass sich ihr Vorhaben auszahlen würde. Also leaste sie die Geräte: einen fünf Tonnen schweren Brückenkran, einen Gabelstapler sowie eine gebrauchte Abbundanlage, mit der das Holz für Dachstühle automatisch zugeschnitten werden kann. Wert der Anschaffungen: 250 000 Euro. "Die Investitionen haben sich gerechnet", so Klingenberg. Die Abbundanlage zahle sich besonders stark aus - mit ihr sägen die Mitarbeiter der Firma jetzt auch Holz für viele andere Handwerker in der Region.

Der Fall zeigt: Wenn es um den Ausbau der Geschäftsaktivitäten geht, kann Leasing eine attraktive Alternative zum Kredit der Hausbank sein. Die Finanzierung von Produktionsmaschinen gewinnt auch für die Leasing-Branche an Bedeutung. Der Sektor wuchs 2013 um vier Prozent, während der Gesamtmarkt, der nach wie vor vom Fahrzeug-Leasing dominiert wird, in diesem Jahr stagnierte. Für Unternehmen gibt es viele Vorteile: Leasing-Modelle schonen die Liquidität und verbessern die Eigenkapitalquote. Zudem fällt es leichter, die Ausrüstung immer auf dem neuesten technischen Stand zu halten. Besonders wenn die Expansion schnell vorangetrieben wird, kommt das zum Tragen. "Wachstumsunternehmen mit Bedarf an neuem Anlagevermögen wie beispielsweise Maschinen und Fuhrpark können ihren hohen Finanzierungsbedarf oftmals gut über Leasing decken", sagt Peter Bartels, Leiter des Bereichs Mittelstand beim Beratungs- und Prüfungsunternehmen PwC.

In Zukunft könnte die Attraktivität von Leasing-Finanzierungen weiter steigen. Experten rechnen mit höheren Kreditkosten aufgrund der Bankenrichtlinie Basel III, die ab 2014 schrittweise in Kraft tritt. "Kredite werden aufgrund der geplanten verschärften Eigenkapitalhinterlegungspflicht der Kreditinstitute tendenziell eher teurer", sagt Bartels. Im Vergleich zu einem Kredit können Betriebe durch Leasing schon jetzt Geld sparen. Ein Beispiel dafür ist die Wein- und Sektkellerei Herres in Trier. Die Firma wächst schnell, im vergangenen Jahr hat sie erstmals mehr als 100 Millionen Flaschen verkauft. Ihre jüngsten Anschaffungen, Lagertanks mit einem Fassungsvolumen von insgesamt 4,5 Millionen Litern, sind geleast - aus Kostengründen. "Insgesamt betrachtet ist es für uns günstiger, die Tanks zu leasen, als sie zu kaufen", sagt Adolf Lorscheider, Geschäftsführer für Personal und Finanzen. Der Grund: Beim Leasing lassen sich die Ausgaben schneller steuerlich absetzen.

Hätte die Kellerei die Tanks gekauft, könnte das Unternehmen die Anschaffung nur über einen Zeitraum von zwölf Jahren steuerlich geltend machen - weil das Finanzamt für die Tanks eine Nutzungsdauer von zwölf Jahren zugrunde legt. Der Leasingvertrag hat dagegen nur ein Dauer von siebeneinhalb Jahren, in denen Herres die Leasing-Raten absetzen kann. Neben der Einsparung war für die Geschäftsführung auch entscheidend, die Finanzierungsquellen möglichst stark zu differenzieren. "Wir wollen uns einfach von keinem Geschäftspartner zu abhängig machen", sagt Lorscheider. Die Halle, in denen die neuen Tanks stehen, hat das Unternehmen über einen klassischen Kredit finanziert. Allerdings ist Leasing nicht immer die beste Wahl. Insbesondere bei Gütern, bei denen nicht klar ist, wie lange sie genutzt werden sollen, rät PwC-Experte Bartels zur Vorsicht. Schließlich können geleaste Maschinen nicht wieder veräußert werden. "Leasing-Verträge sind hier in der Regel eher unflexibel und können nicht rasch wieder beendet werden", sagt Bartels. Auch bei einer allzu ungewissen Auftragsentwicklung kann ein Kauf oder die Kreditfinanzierung die bessere Alternative sein.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Herausforderung Reporting

    Flexibler, schneller, transparenter – das Berichtswesen leistet heute mehr denn je einen wichtigen Beitrag zur Unternehmenssteuerung. Dazu bedarf es zuverlässiger Daten.

  • Wenn die Auslandsexpansion scheitert

    Wal-Mart zieht sich aus Deutschland zurück, Thyssen-Krupp kehrt Brasilien den Rücken und MyParfum macht eine Bruchlandung in den USA. Woran Auslandsgeschäfte scheitern – und warum manchmal Bescheidenheit ...

  • Chefs auf Zeit

    Die meisten Aufträge erreichen sie aus der Automobilbranche sowie vom Maschinen- und Anlagenbau. Auf Interim-Manager greifen immer mehr Unternehmen zurück. Dennoch gibt es weiterhin Skeptiker.

  • Runter vom Sockel

    Mehr und mehr Führungskräfte von Unternehmen warten nicht mehr, bis die Mitarbeiter kommen, sondern gehen direkt zu ihnen. Aber zu viel Nähe der Chefs ist riskant

  • Automatisch unter Kontrolle

    Die Automatisierung interner Kontrollen kann die Effizienz und Effektivität von Überwachungssystemen entscheidend erhöhen. In der Praxis wird dieses Potenzial selten genutzt.

  • Verstecken nützt nichts

    Viele Unternehmer haben die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf die einheitlichen europäischen Formate noch nicht in Angriff genommen. Dabei wird es höchste Zeit.

  • Nachhaltig erfolgreich

    Lange bestimmten kurzfristige Renditeziele die Strategie vieler Unternehmen. Aus der Langzeitperspektive sind jedoch ökologische und soziale Aspekte von erheblicher Bedeutung.

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.
    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

  • Vom Manager zum Unternehmer

    In vielen deutschen mittelständischen Gesellschaften zeichnet sich ein Nachfolgenotstand ab. Das bietet jungen Führungskräften die Chance auf eine Karriere als Unternehmer. Qualifizierte Berater können sie ...

  • Schneller bei sinkenden Kosten

    Die Anforderungen an eine moderne Finanzfunktion wachsen kontinuierlich und werfen bei Unternehmen die Frage auf: Wie gut ist meine Finanzbuchhaltung aufgestellt?

  • Wachstum durch Zukauf

    Für Unternehmen ist es schwierig, organisch zu wachsen. Über eine Akquisition lassen sich dagegen schnell neue Märkte erobern – wenn die Nachintegration gelingt. Ein Fallbeispiel.

  • Geregelte Unternehmensführung

    Compliance beschreibt die Einhaltung von Gesetzen, regulatorischen Anforderungen sowie internen Vorgaben und freiwilligen Selbstverpflichtungen. Diese Regeltreue verschafft Vorteile bei Preisverhandlungen im ...

  • Pensionen beim Unternehmenskauf

    Beim Unternehmenskauf oder -verkauf mindern ungedeckte Pensionsverpflichtungen üblicherweise den Wert. Die Höhe des abzuziehenden Betrages ist jedoch nicht eindeutig.

  • Betriebliche Altersvorsorge – Vorteile für Unternehmer

    Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist für Arbeitgeber nicht nur Pflicht, sondern bringt auch viele Vorteile mit sich. Welche Kombinationsmöglichkeiten und Branchenkonzepte Unternehmer außerdem nutzen ...

  • Sinnvolle Weichenstellung

    Der Kodex für Familienunternehmen ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander der Gesellschafter – auch beim teilweisen Börsengang.

  • Michael Oppermann und Andreas Grote
    Ungewisse Zukunft - Earn-Out-Vereinbarungen

    Earn-Out-Vereinbarungen sind je nach Qualifizierung unterschiedlich zu bilanzieren. Vergütung oder bedingte Kaufpreiszahlung?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick