Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

Man achte auf die Feinheiten

Gewerbekunden sollten wissen, dass Leasingvertrag nicht gleich Leasingvertrag ist. Je nach Angebot und Anbieter gibt es deutliche Unterschiede bei der Ausgestaltung von Vertragskonditionen und -klauseln. Diese Unterschiede sind häufig mit indirekten oder direkten finanziellen Folgen für den Leasingnehmer verbunden.

Leasing, das ist Mieten einer Sache auf Zeit, ohne diese Sache selbst zu erwerben. Die Leasingrate ist folglich eine Nutzungsgebühr, die der Leasingnehmer an den Leasinggeber als Eigentümer des zu leasenden Fahrzeugs leistet. Gewerbetreibende wissen zudem, dass Leasing für sie besondere Vorteile bietet:

  • Es ermöglicht die Nutzung eines neuen, technisch aktuellen Fahrzeugs, ohne die eigene Liquidität zu belasten.
  • Es ist „unsichtbar für die Bilanz“ des Leasingnehmers, denn aktivieren muss das Fahrzeug die Leasinggesellschaft als Eigentümer, die auch die steuerliche Abschreibung (AfA) auszuweisen hat.
  • Es wirkt für den Leasingnehmer Gewinn mindernd, denn er kann die monatlichen Leasingraten und die Betriebskosten für ein Fahrzeug vollständig als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen und so seinen Gewinnanteil mindern.

Leasing ist in der Regel etwas teurer als die klassische Finanzierung, da eben der monatlichen Leasingrate auch die Nutzungskosten, Zinsen und Verwaltungskosten bezahlt werden müssen.

Als Gewerbetreibender, der sich nicht alltäglich mit Leasingverträgen beschäftigt, ist es wichtig, die vertraglichen Feinheiten zu kennen. Beispiel „volle steuerliche Absetzbarkeit der Leasingkosten“: Die ist nur dann gewährleistet, wenn auch tatsächlich alle Leasingkosten, also auch etwaige Anzahlungen, Nebenkosten und die Mehrwertsteuer von der monatlichen Leasingrate erfasst und ausgewiesen werden.

Vertraglicher Gestaltungsspielraum eröffnet sich für Leasinggeber unter anderem auch bei der Frage danach, ob der gewerbliche Kunde als Leasingnehmer einen Kilometer- oder Restwertvertrag wünscht.

Grundsätzlich vorweg: Eine Mischung beider Vertragsarten, also eine Kombination aus Kilometer- und Restwertvertrag, ist unzulässig. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) bereits im Jahr 2001 entschieden (Az. VIII ZR 208/00), (vgl. openjur.de/u/62268.html).

Aus der Entscheidung ergibt sich folgender Merksatz: Beim Kilometerleasing trägt das Restwertrisiko der Leasinggeber. Beim Restwertvertrag ist es der Leasingnehmer.

Ein Restwertvertrag wird heute kaum noch angeboten und birgt für den Leasingnehmer ein höheres Risiko. Das Risiko entsteht, da ein fiktiver Restwert festgelegt wird, der nichts mit dem tatsächlichen Marktwert in drei oder vier Jahren zutun haben muss.

Einige unbekannte Klauseln können auch in Kilometerverträgen stecken und die sollten Leasingnehmer genau kennen. Beispielsweise die Frage, wie der Leasinggeber bei Kilometerleasing mit der Unterschreitung bzw. Überschreitung der vertraglich vereinbarten Kilometerleistung verfährt. Nicht jede Leasinggesellschaft erstattet Minderkilometer zum Vertragsende zurück. Branchenüblich ist hingegen, dass eine Unter- bzw. Überschreitung von bis zu 2.500 Kilometern zur vertraglichen Kilometerleistung nicht erstattet bzw. berechnet wird. Üblich ist zudem, dass Erstattungen für Minderkilometer an den Leasingnehmer mit einer deutlich geringeren Kilometerpauschale verrechnet werden als Mehrkilometer. Den Aufschlag für Mehrkilometer sollte der gewerbliche Kunde vor Vertragsunterzeichnung kennen, damit es am Ende keine Überraschung gibt.

Tipp: Bestehen Möglichkeiten zur Vertragsanpassung?
Wenn frühzeitig absehbar ist, dass mehr als die vertraglich vereinbarten Kilometer gefahren werden, ist es unter Umständen sinnvoll, den Vertrag und die monatliche Rate im Einvernehmen mit dem Leasinggeber anzupassen, um eine unerwartet hohe Schlusszahlung bei Vertragsablauf zu vermeiden.

Schwer kalkulierbar ist bei einem Leasingvertrag, in welchem Zustand sich das Fahrzeug bei Vertragsende befinden wird. Gerade wenn Gewerbetreibende ein oder mehrere Fahrzeuge für ihre Mitarbeiter zur Verfügung stellen ist nicht gewährleistet, dass diese die Fahrzeuge immer mit der nötigen Sorgfalt behandeln. Je präziser die Abweichungen von der Norm und die Definition von tolerierten Mängeln und nicht mehr tolerierten Beschädigungen bei Vertragsabschluss festgelegt sind, desto geringer der Ärger am Ende der Vertragslaufzeit.

Tipp: Beurteilung von Schäden und Verschleiß
Einige Leasinggeber haben bebilderte Kataloge geschaffen, aus denen relativ genau hervorgeht, welche Gebrauchsspuren nach Art und Umfang noch als normal und welche als nicht mehr tolerierbar eingestuft werden, so dass ihre Beseitigung zu Lasten des Leasingnehmers gehen.

Eine interessante Alternative für kurzfristigere Mobilitätsbedürfnisse von ca. 1 – 12 Monaten ist die Auto-Langzeitmiete. Hierbei wird dem Mieter das Fahrzeug gegen eine monatliche Mietzahlung zur Verfügung gestellt. Die monatlichen Mietzahlungen umfassen üblicherweise alle Nutzungskosten, wie Steuer, Versicherung- und Wartungskosten, nur die Tankkosten muss der Mieter noch zusätzlich tragen. Ähnlich wie beim Leasing, können die Mietzahlungen steuerlich geltend gemacht werden und vollständig abgezogen werden.

Das interessiert andere Leser

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Israels Gründergeist

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates des Silicon Wadis. Mit seiner ersten Gründung fuhr Agassi erstmal gegen die Wand. In Israel aber gehören Rückschläge zum Geschäft.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick