Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Klick, klick, Kredit

Lendico, Kreditech und Co. weisen ihren Kunden den digitalen Weg zum Kredit. Offenbart sich hier die Zukunft der Branche? Wie die neuen Web-Spieler die traditionelle Banken- und Finanzwelt aufmischen

Was hat der Nutzer zuletzt gegoogelt, wie viele seiner Facebook-Freunde haben studiert, welche Schriftarten befinden sich auf seinem Rechner? Bei Kreditech, einem Technologieunternehmen, das als digitale Bank in neun Ländern agiert, entscheiden nicht Menschen über die Bonität eines Kunden, sondern Algorithmen. So hat die Kreditech-Software beispielsweise festgestellt, dass viele Kreditnehmer, die ihr Darlehen nicht zurückzahlen, eine ganz bestimmte Schriftart auf ihrem Computer haben. Wie dies zusammenhängt? Sebastian Diemer, Kreditech-Geschäftsführer: „Nur Casino- und Pokerprogramme verwenden diese Schriftart.“ Dies ist nur einer von rund 20.000 Punkten, die im Zuge der Evaluierung betrachtet werden. In der digitalen Finanzwelt setzt der Computer also ein Bild des Schuldners aus Daten zusammen, die dieser beim Surfen im Netz preisgibt.

Schnell, flexibel und automatisiert

Sogenannte Fintechs wie die Firma Kreditech mit Sitz in Hamburg boomen. In den vergangenen Jahren sind hierzulande unzählige Start-ups aus dem Boden geschossen, die Kunden online mit Finanzangeboten wie beispielsweie Krediten versorgen. Sie heißen Lendico oder Auxmoney, Vaamo oder Zancap. So unterschiedlich ihre Dienstleistungen sind, eins eint die jungen Web-Spieler: Sie wildern im Geschäftsfeld der traditionellen Kreditinstitute. Der große Unterschied: Fintechs sind in der Regel reine Vermittlungsplattformen, die nicht selbst Kredite oder Finanzprodukte vergeben, sondern Angebot und Nachfrage zusammenbringen. „Aus diesem Grund brauchen die meisten Fintechs auch keine Banklizenz und müssen sich nicht den sehr strikten gesetzlichen Regelungen beugen, denen Kreditinstitute in Deutschland unterliegen“, erklärt Professor Dr. Martin Hellmich von der Frankfurt School of Finance & Management (siehe Interview Seite 73). Werden Produkte wie beispielsweise Fonds vermittelt, so ist meist ein Institut mit Banklizenz zwischengeschaltet, mit dem der Kunde den entsprechenden Vertrag abschließt. Die Überprüfung der Bonität des Kunden und die Beratung erfolgen bei den Online-Finanzmarktplätzen algorithmusgesteuert. Das heißt: Kein Mensch muss den Kreditantrag des Interessenten auswerten, Schufa-Auskünfte einholen und den Kreditrahmen festlegen – all das funktioniert automatisiert, gespeist aus Daten, die der Kunde im Online-Antrag eingibt, sowie aus unzähligen anderen, die er im Web hinterlassen hat. Doch nicht nur das Scoring läuft bei Fintechs automatisiert ab. Ähnlich funktioniert die Online-Beratung, die den Kunden – entsprechend ihrem Profil – passende Finanzprodukte empfiehlt. Dass diese Form der Beratung die menschliche langfristig ablöst, prognostiziert Finance-Professor Christian Rieck in seinem Buch „Können Roboter mit Geld umgehen?“.

Kredite für Kunden aller Couleur

Und was haben die Kunden davon? Wo weniger Berater im Einsatz sind, sinken in der Regel auch die Gebühren beim Abschluss eines Geldgeschäfts. Zudem können Konsumenten, die es als Selbstständige oder Kreditsuchende mit schlechterer Bonität bei Banken und Sparkassen meist schwer haben, an einen Kredit zu kommen, bei Fintechs fündig werden – allerdings zu risikoadäquaten Raten. Auch kleine und mittelständische Unternehmen haben mit Krediten über Plattformen wie Zancap oder Lendico eine Finanzierungsalternative, die sie unabhängiger von Banken macht. Besonders das Konzept des Peer-to-Peer-Lending hat es den Kunden angetan. Dabei verleihen Privat-anleger privaten oder geschäftlichen Kreditsuchenden Geld. Die Rendite, die sie so erzielen können, ist in der Regel höher als bei klassischen Finanzprodukten – das Risiko jedoch ebenfalls. Für die einen ist es eine attraktive Geldanlage in Niedrigzinszeiten, für andere eine unkomplizierte Art, um an ein Darlehen zu kommen. Für die Plattformen winkt Profit in Form von Gebühren, die für Bonitätsprüfung und Abwicklung anfallen. Die Nachfrage nach Online-Krediten und ihre Akzeptanz steigen: In Deutschland hat sich das Volumen der Peer-to-Peer-Kredite im vergangenen Jahr auf mehr als 80 Millionen Euro immerhin vervielfacht (siehe Grafik Seite 71). 14 Prozent aller Internetnutzer in Deutschland würden einen Kredit über ein Fintech- Unternehmen abwickeln, so das Ergebnis einer Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom).

Milliarden für die Newcomer

Fintechs versus Banken? Smart und sexy gegen langsam und langweilig? Viele institutionelle Geldgeber setzen auf den Erfolg der Online-Finanzdienstleister. Weltweit haben sie 2014 über zwölf Milliarden Dollar in die jungen Unternehmen gepumpt. Im Dezember strich etwa der US-Börsen-Newcomer Lending Club an der Wall Street 1,4 Milliarden Dollar ein. In Deutschland flossen im vergangenen Jahr zwar nur 82 Millionen Dollar in die Fintech-Szene, aber die Tendenz ist steigend. Wie wichtig die Online-Ausrichtung ist, haben auch die traditionellen Kredit institute erkannt. Beispiel Deutsche Bank: Der Branchenprimus kürte 2014 erstmals mit Henry Ritchotte einen Digital-Vorstand und kündigte an, in den nächsten fünf Jahren eine Milliarde Euro in die Digitalisierung seiner Angebote zu stecken. Über 70 neue Services möchte die Deutsche Bank 2015 einführen. Jüngster Coup: eine Banking-App für die Apple Watch. Doch nicht nur intern suchen Kreditinstitute nach neuen Wegen. Die Commerzbank hat etwa mit dem Main Incubator eine Art Brutstätte für Finanz- Start-ups ins Leben gerufen. Die 100-prozentige Tochtergesellschaft des Geldhauses begleitet Fintechs von ihrer Gründung bis zur Marktreife. Denn egal ob junges oder etabliertes Finanzunternehmen, die Richtung ist für die gesamte Branche gleich. Hellmich weiß: „Die Zukunft der Finanzwelt ist digital. Wer sich ihr verschließt, bleibt auf der Strecke.“

Das interessiert andere Leser

  • Einen Klick entfernt
    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

  • Kampf mit dem Gewissen
    Schwieriger Spagat

    Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist?

  • Frauke Fees
    Marke ohne Budget

    Auch mit Kreativität und Leidenschaft lässt sich eine Marke bekannt machen, sagt Beraterin Frauke Feess – wenn man die Zielgruppe gut kennt.

  • Dr. Kerstin Nina Schulz, Anwältin für Franchiserecht
    Rettung für gekündigte Franchisenehmer

    Wenn Franchisenehmern der Vertrag gekündigt wird, stehen sie häufig vor dem Nichts. Ein Paragraf im Handelsgesetzbuch schafft Abhilfe.

  • Hagen Rickmann, Telekom
    Deutscher Mittelstand meets Silicon Valley

    Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland hat beide zusammengebracht. Ein Erlebnisbericht.

  • Christoph Keese
    Messerscharf analysiert

    Christoph Keese wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016 ausgezeichnet. Für das DUB UNTERNEHMER-Magazin analysiert er exklusiv, was wir vom Silicon Valley lernen müssen.

  • Auf in die Selbstständigkeit
    20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich abzusprechen – das sind nur einige Vorteile der Selbstständigkeit. So funktioniert’s.

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit
    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg
    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens
    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System
    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick