Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Klick, klick, Kredit

Lendico, Kreditech und Co. weisen ihren Kunden den digitalen Weg zum Kredit. Offenbart sich hier die Zukunft der Branche? Wie die neuen Web-Spieler die traditionelle Banken- und Finanzwelt aufmischen

Was hat der Nutzer zuletzt gegoogelt, wie viele seiner Facebook-Freunde haben studiert, welche Schriftarten befinden sich auf seinem Rechner? Bei Kreditech, einem Technologieunternehmen, das als digitale Bank in neun Ländern agiert, entscheiden nicht Menschen über die Bonität eines Kunden, sondern Algorithmen. So hat die Kreditech-Software beispielsweise festgestellt, dass viele Kreditnehmer, die ihr Darlehen nicht zurückzahlen, eine ganz bestimmte Schriftart auf ihrem Computer haben. Wie dies zusammenhängt? Sebastian Diemer, Kreditech-Geschäftsführer: „Nur Casino- und Pokerprogramme verwenden diese Schriftart.“ Dies ist nur einer von rund 20.000 Punkten, die im Zuge der Evaluierung betrachtet werden. In der digitalen Finanzwelt setzt der Computer also ein Bild des Schuldners aus Daten zusammen, die dieser beim Surfen im Netz preisgibt.

Schnell, flexibel und automatisiert

Sogenannte Fintechs wie die Firma Kreditech mit Sitz in Hamburg boomen. In den vergangenen Jahren sind hierzulande unzählige Start-ups aus dem Boden geschossen, die Kunden online mit Finanzangeboten wie beispielsweie Krediten versorgen. Sie heißen Lendico oder Auxmoney, Vaamo oder Zancap. So unterschiedlich ihre Dienstleistungen sind, eins eint die jungen Web-Spieler: Sie wildern im Geschäftsfeld der traditionellen Kreditinstitute. Der große Unterschied: Fintechs sind in der Regel reine Vermittlungsplattformen, die nicht selbst Kredite oder Finanzprodukte vergeben, sondern Angebot und Nachfrage zusammenbringen. „Aus diesem Grund brauchen die meisten Fintechs auch keine Banklizenz und müssen sich nicht den sehr strikten gesetzlichen Regelungen beugen, denen Kreditinstitute in Deutschland unterliegen“, erklärt Professor Dr. Martin Hellmich von der Frankfurt School of Finance & Management (siehe Interview Seite 73). Werden Produkte wie beispielsweise Fonds vermittelt, so ist meist ein Institut mit Banklizenz zwischengeschaltet, mit dem der Kunde den entsprechenden Vertrag abschließt. Die Überprüfung der Bonität des Kunden und die Beratung erfolgen bei den Online-Finanzmarktplätzen algorithmusgesteuert. Das heißt: Kein Mensch muss den Kreditantrag des Interessenten auswerten, Schufa-Auskünfte einholen und den Kreditrahmen festlegen – all das funktioniert automatisiert, gespeist aus Daten, die der Kunde im Online-Antrag eingibt, sowie aus unzähligen anderen, die er im Web hinterlassen hat. Doch nicht nur das Scoring läuft bei Fintechs automatisiert ab. Ähnlich funktioniert die Online-Beratung, die den Kunden – entsprechend ihrem Profil – passende Finanzprodukte empfiehlt. Dass diese Form der Beratung die menschliche langfristig ablöst, prognostiziert Finance-Professor Christian Rieck in seinem Buch „Können Roboter mit Geld umgehen?“.

Kredite für Kunden aller Couleur

Und was haben die Kunden davon? Wo weniger Berater im Einsatz sind, sinken in der Regel auch die Gebühren beim Abschluss eines Geldgeschäfts. Zudem können Konsumenten, die es als Selbstständige oder Kreditsuchende mit schlechterer Bonität bei Banken und Sparkassen meist schwer haben, an einen Kredit zu kommen, bei Fintechs fündig werden – allerdings zu risikoadäquaten Raten. Auch kleine und mittelständische Unternehmen haben mit Krediten über Plattformen wie Zancap oder Lendico eine Finanzierungsalternative, die sie unabhängiger von Banken macht. Besonders das Konzept des Peer-to-Peer-Lending hat es den Kunden angetan. Dabei verleihen Privat-anleger privaten oder geschäftlichen Kreditsuchenden Geld. Die Rendite, die sie so erzielen können, ist in der Regel höher als bei klassischen Finanzprodukten – das Risiko jedoch ebenfalls. Für die einen ist es eine attraktive Geldanlage in Niedrigzinszeiten, für andere eine unkomplizierte Art, um an ein Darlehen zu kommen. Für die Plattformen winkt Profit in Form von Gebühren, die für Bonitätsprüfung und Abwicklung anfallen. Die Nachfrage nach Online-Krediten und ihre Akzeptanz steigen: In Deutschland hat sich das Volumen der Peer-to-Peer-Kredite im vergangenen Jahr auf mehr als 80 Millionen Euro immerhin vervielfacht (siehe Grafik Seite 71). 14 Prozent aller Internetnutzer in Deutschland würden einen Kredit über ein Fintech- Unternehmen abwickeln, so das Ergebnis einer Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom).

Milliarden für die Newcomer

Fintechs versus Banken? Smart und sexy gegen langsam und langweilig? Viele institutionelle Geldgeber setzen auf den Erfolg der Online-Finanzdienstleister. Weltweit haben sie 2014 über zwölf Milliarden Dollar in die jungen Unternehmen gepumpt. Im Dezember strich etwa der US-Börsen-Newcomer Lending Club an der Wall Street 1,4 Milliarden Dollar ein. In Deutschland flossen im vergangenen Jahr zwar nur 82 Millionen Dollar in die Fintech-Szene, aber die Tendenz ist steigend. Wie wichtig die Online-Ausrichtung ist, haben auch die traditionellen Kredit institute erkannt. Beispiel Deutsche Bank: Der Branchenprimus kürte 2014 erstmals mit Henry Ritchotte einen Digital-Vorstand und kündigte an, in den nächsten fünf Jahren eine Milliarde Euro in die Digitalisierung seiner Angebote zu stecken. Über 70 neue Services möchte die Deutsche Bank 2015 einführen. Jüngster Coup: eine Banking-App für die Apple Watch. Doch nicht nur intern suchen Kreditinstitute nach neuen Wegen. Die Commerzbank hat etwa mit dem Main Incubator eine Art Brutstätte für Finanz- Start-ups ins Leben gerufen. Die 100-prozentige Tochtergesellschaft des Geldhauses begleitet Fintechs von ihrer Gründung bis zur Marktreife. Denn egal ob junges oder etabliertes Finanzunternehmen, die Richtung ist für die gesamte Branche gleich. Hellmich weiß: „Die Zukunft der Finanzwelt ist digital. Wer sich ihr verschließt, bleibt auf der Strecke.“

Das interessiert andere Leser

  • Frauen auf der Jagd
    Waidfrausheil

    Jagen: ein elitäres Hobby für ältere Herren? Das war einmal. Wie Frauen die Männerdomäne erobern.

  • Augmented-Reality-Effekt
    Death by Powerpoint

    Zwei Rezepte gegen sterbenslangweilige Präsentationen.

  • Mut zur Nische

    Investorin Anastasia Borghardt will Popcorn ganz groß rausbringen. Was sie über Start-ups und der Suche nach der berühmten "Nadel im Heuhaufen“ zu sagen hat.

  • Online-Tischler Pickawood liefert Erfolgszahlen

    Was ist eigentlich aus Pickawood geworden, dem Startup, das vor zwei Jahren ein Crowdinvesting auf DUB erfolgreich durchgeführt hat?

  • Compliance in Zeiten der digitalen Transformation

    Warum ein grundlegender Wertewandel notwendig ist, lesen Sie hier.

  • Das haben wir doch schon immer so gemacht

    Die Bundesbürger mögen Beständigkeit, keine Innovationen. Das könnte zum Problem für die Unternehmen werden.

  • Spektakuläre Deals

    Bei Übernahmen werden oft völlig überzogene Prämien bezahlt. Warum eigentlich? Und sind Familienunternehmen auch betroffen?

  • Auf den Punkt flüssig
    Säumige Großkunden

    Alltag in deutschen Firmen: Kunden lassen viel Zeit mit den Zahlungen, die Außenstände gehen in die Millionen. Factoring kann Abhilfe schaffen.

  • Was Chefs nicht können

    Bei der Suche nach einem Nachfolger mangelt es den meisten Chefs an einer entscheidenden Fähigkeit.

  • "Weniger Bürokratie für Start-ups und kleine Gründer"

    Letztes Jahr lockerte das Bürokratieentlastungsgesetz (BEG) einige Regeln für Existenzgründer. 2017 könnte das BEG II noch einen draufsetzen. Ein Expertengespräch über die wichtigsten Neuerungen.

  • Stellen Sie sich vor
    Stellen Sie sich vor

    Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt in der Ausgabe 2-2017 potenzielle Firmenkäufer vor. Zeigen Sie, wer Sie sind, und erhöhen Sie Ihren Bekanntheitsgrad – gratis.

  • Franchise wächst in Deutschland

    Zunehmend fehlen jedoch Partner und Nachfolger für bestehende Standorte. Die Branche hofft auf gründungswillige Migranten.

  • Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht
    Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht

    Immer mehr Familienfirmen suchen einen Nachfolger für den Inhaber. Das ist häufig eine komplexe Angelegenheit: Das liegt nicht nur an den Kindern, die oft ihre eigenen Wege gehen wollen.

  • Redakteur Eike Benn für das D unterwegs
    Baukastenprinzip

    Der Digitale Wandel offenbart Chancen. Beispiel: Neuerungen im Hard- und Software-Bereich versprechen, Effiienz und Umsatz zu erhöhen. Doch wie vermeidet man Fallstricke?

  • Franchise Marketing
    Franchisegeber und -nehmer: Arbeitsteilung beim Marketing

    Franchisenehmer haben einen starken Partner im Rücken. Ob Marke, Corporate Identity oder Raumgestaltung: Für viele Fragen halten sie professionelle Antworten parat.

  • Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!
    Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Besonders eine Nation geht in Deutschland auf Einkaufstour: China. Das Verhalten der Investoren aus Asien hat sich dabei in letzten Jahren kräftig geändert.

  • David gegen Goliath

    Sich gegen einen Platzhirsch zu behaupten, ist schwer. Wie es funktionieren kann, zeigt das Beispiel Paydirekt.

  • GANG ZUR BANK
    Gang zur Bank

    Eine Neugründung ist kostspielig. Franchisegründer bekommen oft Hilfestellung durch ihr System, sollten aber unbedingt auch weitere Beratungsangebote annehmen.

  • Was Unternehmensberater kosten

    Beim Thema Unternehmensnachfolge kommen meist Berater zum Zuge. Mit diesen Kosten sollten Sie planen.

  • Die neue Erbschaftssteuer im Überblick

    Ein Experte erklärt die vier wichtigsten Regeln der neuen Erbschaftssteuer.

  • Besonders zu festlichen Anlässen rundet eine edle Uhr am Handgelenk den Auftritt ab
    Zeit fürs Wesentliche

    Uhren sind mehr als Zeitmesser. Viele Freunde hochwertiger Nobelticker schätzen sie als Schmuckstücke mit technischen Raffinessen.

  • Der große Franchise-Report
    Der große Franchise-Report – das sind die neusten Trends

    Wie finanzieren sich Franchise-Betriebe? Wie finden die Systeme neue Partner? Wie stark wachsen die Unternehmen? Eine Studie gibt Antworten.

  • Invest-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums
    So profitieren Gründer noch besser von Wagniskapital

    Deutschland ist kein Gründerland. Damit sich das ändert, hat das Bundeswirtschaftsministerium das Invest-Programm aufgepäppelt.

  • Hürzeler Bicycles
    Aufgesattelt

    Es gibt schönere Orte als das Fitnessstudio, um die Arbeit hinter sich zu lassen und den Akku aufzuladen. Unternehmer und Manager finden dazu gute Gelegenheit beim Radsport auf Mallorca.

  • Webinare Unternehmensnachfolge
    Webinar 1: Wie gestalte ich die Nachfolge?

    JETZT AUFZEICHNUNG ABRUFEN: 23. November 2016, 17 Uhr: Ein erster Überblick über Möglichkeiten der Nachfolgeplanung innerhalb und außerhalb der Familie. Wie gehe ich es an?

  • Webinare Unternehmensnachfolge
    Webinar 2: Unternehmenskauf - Einzelne Verfahrensschritte

    JETZT AUFZEICHNUNG ABRUFEN: 15. Dezember 2016, 17 Uhr: Von der Suche nach einem Käufer/Verkäufer bis zur faktischen Übergabe und Integration des Unternehmens.

  • BRL Webinare Unternehmensnachfolge
    Webinar 3: Kernthemen des Unternehmenskaufvertrages

    JETZT AUFZEICHNUNG ABRUFEN: 18. Januar 2017, 17 Uhr: Worauf Sie bei den Vertragsverhandlungen und der Gestaltung des Kaufvertrages besonders achten sollten.

  • Marketing-Tipps für Startups mit kleinem Budget

    Insbesondere Startups benötigen in der Anfangszeit viele Kunden, doch für ein effektives Marketing fehlt oftmals das Geld. Mit folgenden Tipps gelingt dies auch mit kleinem Budget.

  • Gründer gesucht
    Gründer gesucht

    Um die Gründerkultur in Deutschland ist es nicht gut gestellt. Eine Studie gibt Aufschluss und ein Unternehmer erzählt aus der Praxis.

  • Beratungsfalle Nachfolge

    Bei der Unternehmensnachfolge helfen Firmeninhabern spezialisierte Berater. Woran Sie einen seriösen Berater erkennen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick