Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Kleine Lieblinge

Mittelständler mit wenigen Millionen Euro Umsatz sind von Banken heiß umworbene Kreditkunden.Die Margen sind attraktiv.

-- Noch nie kamen Firmen so leicht an Kredite.

-- Selbst Deutsche Bank entdeckt das Segment.


Eberhard Wirfs wird heiß umworben.Die Banken haben sein Unternehmen Otto Wirfs, einen Großhändler von Tiefkühlprodukten, entdeckt. Regelmäßig bekomme er "sehr gezielt Angebote" von Geldhäusern. "Die Banken gehen heute viel mehr auf uns Mittelständler zu und berücksichtigen unsere besonderen Bedürfnisse. Das gab es früher nicht", sagt der Unternehmer aus Frankfurt. Das gelte für Sparkassen, Genossenschaftsbanken, aber auch Großbanken.

So wie der Firma Wirfs geht es vielen kleineren Mittelständlern mit einem Jahresumsatz von mehreren Millionen Euro. Alle Banken umgarnen diese Firmenkunden inzwischen besonders. Denn die Geschäfte mit ihnen bringen wenigstens noch ordentliche Margen.

Die Folge: Noch nie kamen die Unternehmen so leicht an Geld. "Das Volumen abgelehnter Kredite ist historisch niedrig", sagt Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der staatlichen KfW-Bankengruppe. Die KfW erhebt seit 2005, wie viele Darlehen den deutschen Mittelständlern verwehrt bleiben: 2012 waren es lediglich zwei Milliarden Euro - weniger als vor der Finanzkrise.

Dabei umwerben die Geldhäuser längst nicht mehr nur die großen Mittelständler. Es lockt das Geschäft mit kleinen Firmen. Hier sind die Kreditmargen deutlich höher als bei Großkunden, wie Barkow Consulting ermittelt hat. Danach erzielen die Banken bei Krediten unter einer Million Euro eine Nettomarge von 2,4 Prozent, was einer Eigenkapitalrendite von 11,7 Prozent entspricht. Bei Krediten über eine Million Euro betrug die Nettomarge 1,5 Prozent und die Eigenkapitalrendite 8,4 Prozent. Auf diesen Vorteil sind die Geldhäuser aus. "Der Wettbewerb um die kleineren Mittelständler wird härter", sagt Peter Barkow.

Eigentlich gehört das Geschäft mit regional verwurzelten Firmen, die maximal auf einen Umsatz von 15 Millionen Euro kommen, zur Domäne der Sparkassen und Volksbanken. Inzwischen ist aber vor allem auch die Commerzbank hier aktiv. "Diese Kundengruppe ist schon immer sehr wichtig für uns gewesen und heute noch mehr", sagt Detlef Hermann, Bereichsvorstand in der Mittelstandsbank der Commerzbank. Das Institut wachse seit Jahren in diesem wichtigen Segment. Auch die Hypo-Vereinsbank (HVB) hat sich auf diese Kundengruppe eingestellt. "Kleine Unternehmer werden von anderen Banken oft wie Privatkunden behandelt und bekommen etwa statt eines Betriebsmittelkredits einen Dispokredit angeboten - das funktioniert aber nicht", sagt Sandra Bindler, Leiterin des zentralen Stabs der Unternehmerbank der HVB. Das Institut hat es so gelöst: "Unternehmer können bei uns ihre privaten Finanzen über denselben Betreuer wie ihre Unternehmensfinanzen abwickeln", erklärt Bindler.

Für die Banken sind die Margen bei Krediten an die kleinen Mittelständler höher. Sie brauchen in der Regel mehr Beratung - und bezahlen dafür über höhere Kreditkosten. "Viele kleinere Mittelständler haben oft keine Finanzexperten im Haus, etwa für Währungs- oder Rohstoffpreisabsicherungen. Daher legen sie großen Wert auf die Qualität der Beratung ihrer Hausbank und sind bereit, für diese Dienstleistung auch etwas mehr zu zahlen", sagt Hermann. Zudem können die Institute großen Mittelständlern leichter andere Produkte verkaufen oder parallel an Dienstleistungen für diese Firmen verdienen.

Selbst die Deutsche Bank will mehr mit kleinen Firmen ins Geschäft kommen - wenn auch beim Branchenprimus die Schwelle für "klein" erst bei 25 Millionen Euro anfängt. Bei den Unternehmen von 25 Millionen bis 250 Millionen Euro Jahresumsatz liege der Marktanteil nur im einstelligen Bereich, sagt Armin von Falkenhayn, Co-Leiter des Investmentbankings Deutschland der Deutschen Bank. "Hier gibt es sicherlich die offensichtlichsten Wachstumschancen." Das Haus wolle in diesem Segment "durch die erhöhte Nähe vor Ort, delegierte Verantwortung und gezieltere Betreuung das Geschäft ankurbeln und den lokalen und regionalen Wettbewerbern künftig noch mehr Schwierigkeiten bereiten als bisher", zeigt sich von Falkenhayn angriffslustig. "180 Filialen, die vorher nur Privat- und Geschäftskundengeschäft hatten, bekommen jetzt auch wieder Firmenkundenbetreuer", sagt er.

So viel Konkurrenz bleibt nicht ohne Auswirkungen. Seit Juni fallen die Margen im Kreditgeschäft selbst bei Darlehen, die unter einer Million Euro liegen, erkennt Barkow einen neuen Trend. Bei Großkrediten drückt der Wettbewerb schon seit fast einem Jahr auf die Margen. Der Trend dürfte sich fortsetzen und sich bei den Kleinkrediten noch beschleunigen, erwartet der Berater.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland
    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.
    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016
    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche
    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf
    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer
    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland
    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick