2014 wird ruppig

Lohnt sich der Einstieg in den Aktienmarkt? Wie sollte ein Portfolio dieser Tage aufgebaut sein? Welche Börsenweisheiten sind das Papier wert, auf dem sie stehen? Auf der Suche nach Antworten sprach das DUB UNTERNEHMER-Magazin mit Experte Dirk Müller.

Er medial präsent – tritt in Sendungen von „Absolute Mehrheit“ bis zur „Telebörse“ auf: Dirk Müller ist ein medial gefragter Börsenexperte. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin bat ihn um eine Einschätzung der Märkte, deren Berg- und Talfahrt zu Jahresbeginn viele Anleger verunsicherte.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: In den vergangenen Jahren erlitten viele Anleger immer wieder herbe Verluste, ob an den Aktienmärkten oder mit alternativen Anlagen. Gibt es zu wenig Finanzbildung in Deutschland?

Dirk Müller: Absolut. Das fängt schon in den Schulen an. Unsere Kinder lernen beispielsweise, Integrale zu berechnen, aber haben von Genussrechten noch nie etwas gehört. Es fehlt überall an elementarer Ausbildung im Hinblick auf Wirtschaft und Finanzen. Außerdem ist der graue Kapitalmarkt zu schwach reguliert. An so vielen Stellen steht man dem deutschen Verbraucher zur Seite, etwa bei Verpackungen von Lebensmitteln, auf denen er über die Zutaten und Zubereitung aufgeklärt wird. Im grauen Kapitalmarkt hingegen sind Anleger weitgehend auf sich allein gestellt. Hier ist der Staat dringend gefordert, für mehr Sicherheit zu sorgen.

Sprechen wir über die Börse. Nachdem der Dax sich 2013 fast kontinuierlich nach oben entwickelt hatte, fiel er Anfang Februar unter 9200 Punkte. Ist jetzt ein guter Zeitpunkt für den Einstieg? Wohin geht die Reise 2014?

Müller: Ich kann Ihnen nicht sagen, wo der Dax am Ende des Jahres stehen wird. Wer behauptet, das zu können, ist entweder ein Scharlatan oder verfügt wirklich über hellseherische Fähigkeiten. Die Situation an der Börse ist unübersichtlich. Für mich steht lediglich fest, dass kein Weg an Aktien vorbeiführt. Ob die Zeit für den Einstieg gut ist, lässt sich nicht eindeutig beantworten. Es könnte eine weitere Kurskorrektur geben, der Leitindex könnte aber auch im Laufe des Jahres die 10.000-Punkte-Marke sprengen. Deshalb ist es wichtig, sich auf mögliche Szenarien vorzubereiten und in Phasen wie diesen abzusichern.

Wie könnte denn ein konservativ zusammengestelltes Portfolio aussehen?

Müller: Das lässt sich pauschal kaum beantworten, denn es hängt von vielen Faktoren ab. Beispielsweise davon, ob der Anleger Kinder hat oder nicht, wie viel er verdient, wie viel Wert er auf Liquidität legt und einiges mehr. Dennoch rate ich dazu, 10 bis 20 Prozent in physische Edelmetalle zur investieren. Etwas zu besitzen, was auch im schlechtesten Fall nie wertlos wird, lässt nachts ruhig schlafen. Außerdem würde ich einen Großteil in Aktien investieren. Bei Anleihen hingegen halte ich mich lieber bedeckt und behalte stattdessen einen größeren Barbestand. Der steht dann zur Verfügung, wenn sich eine günstige Anlagemöglichkeit ergibt.

Was halten Sie von sogenannten Sachwert- Investitionen beispielsweise in Oldtimer, Antiquitäten oder Kunst?

Müller: Diese Dinge sind zwar wunderschön anzuschauen, als Anlage aber meiner Meinung nach untauglich. Die Rendite von Kunst ergibt sich aus dem Spaß am Objekt. Die Wertsteigerung und der Gewinn, der sich beim Verkauf nach einigen Jahren erzielen lassen könnte, sind zweitrangig. Ein echter Liebhaber trennt sich ohnehin nicht von seinem Anlageobjekt.

Industrieländer, Emerging-Markets, Frontier Markets: Welche Aktienmärkte halten Sie mit Blick aktuell für besonders aussichtsreich?

Müller: 2014 wird ruppig. Wie wir zuletzt gesehen haben, kühlen die Schwellenländer ab. Die Kapitalströme sind rückläufig, weil Geld abgezogen wird, das zuvor über Jahre in sie geflossen ist. Damit werden Investitionen abgewürgt, und Staaten wie die Türkei, Brasilien oder Indien müssen das mit ihrer eigenen Wirtschaft kompensieren. Am ehesten empfehle ich, in die Märkte der Industriestaaten zu investieren. Besonders die USA sind da zurzeit interessant.

Haben die klassischen Börsenweisheiten wie „The trend is your friend“ oder „Risiko entsteht aus Unwissenheit“ noch immer Gültigkeit?

Müller: Diese Bonmots sind wunderbar. Es gibt für jede Lage eines, das passt, und eines, das nicht passt. Einige gelten allerdings immer. „Hin und her macht Taschen leer“ gefällt mir zum Beispiel gut. Es unterstreicht, wie durch ständiges Handeln viel Geld für Gebühren verloren geht. „Einer Straßenbahn und einer Aktie rennt man nicht hinterher“ finde ich auch hilfreich. Denn es ist ärgerlich und teuer, zuzugreifen, wenn es eigentlich schon zu spät ist.

Das interessiert andere Leser

  • Kein Nachfolger in Sicht?
    Den Richtigen (Chef) finden

    Wer einen externen Manager anheuert, holt sich oft Probleme ins Haus. So finden Unternehmen den richtigen Kandidaten.

  • Tour de Force durchs Silicon Valley

    10 Unternehmen in 2,5 Tagen: Deutsche Unternehmer haben digitale Vorreiter besucht. Ein inspirierender Reisebericht.

  • So finden Sie einen Geschäftsführer richtig per Stellenanzeige
    Neun Tipps für die perfekte Stellenanzeige

    Flexibel, teamfähig, hohe Einsatzbereitschaft – langweilig! Wer Top-Bewerber für Führungspositionen will, muss kreativ werden.

  • Viele Mittelständler patzen bei der Nachfolgeplanung
    Verpatzte Planung

    Eine internationale Studie legt den Finger in die Wunde: Nur jedes vierte Familienunternehmen in Deutschland plant die Nachfolge.

  • Praktikantenbörse
    Top-Athlet - und dann?

    Was muss passieren, damit mehr Top-Athleten nach der Sportkarriere ihren Weg ins Top-Management finden? Diese und weitere Fragen standen beim Talk der DUB-Praktikantenbörse auf der Agenda.

  • Kleine Helfer, große Wirkung: Assistenzsysteme
    Kleine Helfer, große Wirkung

    Elektronische Assistenzsysteme wie Parksensoren sind vermehrt nun auch in Nutzfahrzeugen zu finden.

  • Einen Klick entfernt
    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

  • Kampf mit dem Gewissen
    Schwieriger Spagat

    Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist?

  • Frauke Fees
    Marke ohne Budget

    Auch mit Kreativität und Leidenschaft lässt sich eine Marke bekannt machen, sagt Beraterin Frauke Feess – wenn man die Zielgruppe gut kennt.

  • Dr. Kerstin Nina Schulz, Anwältin für Franchiserecht
    Rettung für gekündigte Franchisenehmer

    Wenn Franchisenehmern der Vertrag gekündigt wird, stehen sie häufig vor dem Nichts. Ein Paragraf im Handelsgesetzbuch schafft Abhilfe.

  • Hagen Rickmann, Telekom
    Deutscher Mittelstand meets Silicon Valley

    Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland hat beide zusammengebracht. Ein Erlebnisbericht.

  • Christoph Keese
    Messerscharf analysiert

    Christoph Keese wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016 ausgezeichnet. Für das DUB UNTERNEHMER-Magazin analysiert er exklusiv, was wir vom Silicon Valley lernen müssen.

  • Auf in die Selbstständigkeit
    20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich abzusprechen – das sind nur einige Vorteile der Selbstständigkeit. So funktioniert’s.

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit
    Praxis-Beispiel: Selbstständig machen mit McDonalds

    Klarer Vorteil: Mit dem Systemgastronomie Franchise hat man als Franchisenehmer eine starke Marke im Rücken. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg
    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens
    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System
    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser