Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

2014 wird ruppig

Lohnt sich der Einstieg in den Aktienmarkt? Wie sollte ein Portfolio dieser Tage aufgebaut sein? Welche Börsenweisheiten sind das Papier wert, auf dem sie stehen? Auf der Suche nach Antworten sprach das DUB UNTERNEHMER-Magazin mit Experte Dirk Müller.

Er medial präsent – tritt in Sendungen von „Absolute Mehrheit“ bis zur „Telebörse“ auf: Dirk Müller ist ein medial gefragter Börsenexperte. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin bat ihn um eine Einschätzung der Märkte, deren Berg- und Talfahrt zu Jahresbeginn viele Anleger verunsicherte.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: In den vergangenen Jahren erlitten viele Anleger immer wieder herbe Verluste, ob an den Aktienmärkten oder mit alternativen Anlagen. Gibt es zu wenig Finanzbildung in Deutschland?

Dirk Müller: Absolut. Das fängt schon in den Schulen an. Unsere Kinder lernen beispielsweise, Integrale zu berechnen, aber haben von Genussrechten noch nie etwas gehört. Es fehlt überall an elementarer Ausbildung im Hinblick auf Wirtschaft und Finanzen. Außerdem ist der graue Kapitalmarkt zu schwach reguliert. An so vielen Stellen steht man dem deutschen Verbraucher zur Seite, etwa bei Verpackungen von Lebensmitteln, auf denen er über die Zutaten und Zubereitung aufgeklärt wird. Im grauen Kapitalmarkt hingegen sind Anleger weitgehend auf sich allein gestellt. Hier ist der Staat dringend gefordert, für mehr Sicherheit zu sorgen.

Sprechen wir über die Börse. Nachdem der Dax sich 2013 fast kontinuierlich nach oben entwickelt hatte, fiel er Anfang Februar unter 9200 Punkte. Ist jetzt ein guter Zeitpunkt für den Einstieg? Wohin geht die Reise 2014?

Müller: Ich kann Ihnen nicht sagen, wo der Dax am Ende des Jahres stehen wird. Wer behauptet, das zu können, ist entweder ein Scharlatan oder verfügt wirklich über hellseherische Fähigkeiten. Die Situation an der Börse ist unübersichtlich. Für mich steht lediglich fest, dass kein Weg an Aktien vorbeiführt. Ob die Zeit für den Einstieg gut ist, lässt sich nicht eindeutig beantworten. Es könnte eine weitere Kurskorrektur geben, der Leitindex könnte aber auch im Laufe des Jahres die 10.000-Punkte-Marke sprengen. Deshalb ist es wichtig, sich auf mögliche Szenarien vorzubereiten und in Phasen wie diesen abzusichern.

Wie könnte denn ein konservativ zusammengestelltes Portfolio aussehen?

Müller: Das lässt sich pauschal kaum beantworten, denn es hängt von vielen Faktoren ab. Beispielsweise davon, ob der Anleger Kinder hat oder nicht, wie viel er verdient, wie viel Wert er auf Liquidität legt und einiges mehr. Dennoch rate ich dazu, 10 bis 20 Prozent in physische Edelmetalle zur investieren. Etwas zu besitzen, was auch im schlechtesten Fall nie wertlos wird, lässt nachts ruhig schlafen. Außerdem würde ich einen Großteil in Aktien investieren. Bei Anleihen hingegen halte ich mich lieber bedeckt und behalte stattdessen einen größeren Barbestand. Der steht dann zur Verfügung, wenn sich eine günstige Anlagemöglichkeit ergibt.

Was halten Sie von sogenannten Sachwert- Investitionen beispielsweise in Oldtimer, Antiquitäten oder Kunst?

Müller: Diese Dinge sind zwar wunderschön anzuschauen, als Anlage aber meiner Meinung nach untauglich. Die Rendite von Kunst ergibt sich aus dem Spaß am Objekt. Die Wertsteigerung und der Gewinn, der sich beim Verkauf nach einigen Jahren erzielen lassen könnte, sind zweitrangig. Ein echter Liebhaber trennt sich ohnehin nicht von seinem Anlageobjekt.

Industrieländer, Emerging-Markets, Frontier Markets: Welche Aktienmärkte halten Sie mit Blick aktuell für besonders aussichtsreich?

Müller: 2014 wird ruppig. Wie wir zuletzt gesehen haben, kühlen die Schwellenländer ab. Die Kapitalströme sind rückläufig, weil Geld abgezogen wird, das zuvor über Jahre in sie geflossen ist. Damit werden Investitionen abgewürgt, und Staaten wie die Türkei, Brasilien oder Indien müssen das mit ihrer eigenen Wirtschaft kompensieren. Am ehesten empfehle ich, in die Märkte der Industriestaaten zu investieren. Besonders die USA sind da zurzeit interessant.

Haben die klassischen Börsenweisheiten wie „The trend is your friend“ oder „Risiko entsteht aus Unwissenheit“ noch immer Gültigkeit?

Müller: Diese Bonmots sind wunderbar. Es gibt für jede Lage eines, das passt, und eines, das nicht passt. Einige gelten allerdings immer. „Hin und her macht Taschen leer“ gefällt mir zum Beispiel gut. Es unterstreicht, wie durch ständiges Handeln viel Geld für Gebühren verloren geht. „Einer Straßenbahn und einer Aktie rennt man nicht hinterher“ finde ich auch hilfreich. Denn es ist ärgerlich und teuer, zuzugreifen, wenn es eigentlich schon zu spät ist.

Das interessiert andere Leser

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Digitale Potenziale

    Deutschland ist reif für ein digitales Gesundheitswesen. Deshalb unterstützt Die Techniker Existenzgründer, Talente und Visionäre.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick