Kampf um den Mittelstand

Die harte Konkurrenz der Banken um Firmenkunden drückt die Gewinnmargen.


Es ist kein kleiner Kuchen, der im deutschen Mittelstand zu verteilen ist. Immerhin gut 25 Milliarden Euro können die Banken im hiesigen Firmenkundengeschäft verdienen. Kein Wunder also, dass das Gedränge besonders groß ist, was allerdings die Gewinnmargen unter Druck bringt. "Die Lage im Mittelstandsgeschäft hat sich nochmals verschärft", sagt Walter Sinn, Partner der Unternehmensberatung Bain. Laut jüngstem "Bain Corporate Banking Report Deutschland" sind die Erträge im ersten Halbjahr 2013 gegenüber Ende vergangenen Jahres um sieben Prozent gesunken - und eine Besserung ist nicht in Sicht (siehe Grafik). "2013 wird insgesamt schlechter ausfallen als das Vorjahr", schätzt Bankenexperte Sinn. Es zeige sich jetzt, dass der Kampf um die Marktanteile seinen Preis habe.

Die Wettbewerbsintensität hat weiter zugenommen, weil fast alle Institute auf das Mittelstandsgeschäft setzen. Die Deutsche Bank will nach einer Umstrukturierung vor allem bei kleineren Unternehmen, größere Marktanteile gewinnen. Bei der Commerzbank ist die "Mittelstandsbank" wesentlicher Pfeiler der Geschäftsstrategie. Auch die Landesbanken versuchen beim Thema Mittelstand bundesweit zu punkten. Hinzu kommen die Sparkassen und die Genossenschaftsbanken, die angesichts von Einlagenüberschüssen und Niedrigzinsumfeld die Kreditvergabe ankurbeln.

Dies bleibt nicht ohne Folgen für die Gewinnspannen. "Bei Unternehmenskrediten über eine Million Euro lässt sich der Margendruck bereits seit fast einem Jahr beobachten", sagt Peter Barkow vom Finanzierungsspezialisten Barkow Consulting. In diesem Kreditsegment, das auch den größeren Mittelstand umfasst, habe sich der Margendruck im dritten Quartal unvermindert fortgesetzt. Bei kleineren Unternehmenskrediten unter einer Million Euro war die Marge hingegen bis zuletzt vergleichsweise stabil und hatte im Mai sogar einen Rekordhöchststand erreicht. "Im dritten Quartal hat allerdings auch hier der Margendruck vehement eingesetzt", erklärt Barkow.

Gleichzeitig hat die Risikovorsorge im Kreditgeschäft deutlich zugenommen: im ersten Halbjahr um durchschnittlich 51 Prozent. "Der zyklische Tiefpunkt bei der Risikovorsorge ist vorbei. Die Banken nehmen jetzt wieder riskantere Geschäfte an", erklärt Bain-Partner Sinn. Ein Beispiel: Die Eigenkapitalquote der Düsseldorfer Geschäftsbank HSBC Trinkaus ist in den ersten neun Monaten wegen steigender Risikopositionen infolge der Wachstumsstrategie im Firmenkundengeschäft leicht zurückgegangen - man bedient eben nicht mehr nur Firmen mit Spitzenratings.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.