Kampf um den Mittelstand

Die harte Konkurrenz der Banken um Firmenkunden drückt die Gewinnmargen.


Es ist kein kleiner Kuchen, der im deutschen Mittelstand zu verteilen ist. Immerhin gut 25 Milliarden Euro können die Banken im hiesigen Firmenkundengeschäft verdienen. Kein Wunder also, dass das Gedränge besonders groß ist, was allerdings die Gewinnmargen unter Druck bringt. "Die Lage im Mittelstandsgeschäft hat sich nochmals verschärft", sagt Walter Sinn, Partner der Unternehmensberatung Bain. Laut jüngstem "Bain Corporate Banking Report Deutschland" sind die Erträge im ersten Halbjahr 2013 gegenüber Ende vergangenen Jahres um sieben Prozent gesunken - und eine Besserung ist nicht in Sicht (siehe Grafik). "2013 wird insgesamt schlechter ausfallen als das Vorjahr", schätzt Bankenexperte Sinn. Es zeige sich jetzt, dass der Kampf um die Marktanteile seinen Preis habe.

Die Wettbewerbsintensität hat weiter zugenommen, weil fast alle Institute auf das Mittelstandsgeschäft setzen. Die Deutsche Bank will nach einer Umstrukturierung vor allem bei kleineren Unternehmen, größere Marktanteile gewinnen. Bei der Commerzbank ist die "Mittelstandsbank" wesentlicher Pfeiler der Geschäftsstrategie. Auch die Landesbanken versuchen beim Thema Mittelstand bundesweit zu punkten. Hinzu kommen die Sparkassen und die Genossenschaftsbanken, die angesichts von Einlagenüberschüssen und Niedrigzinsumfeld die Kreditvergabe ankurbeln.

Dies bleibt nicht ohne Folgen für die Gewinnspannen. "Bei Unternehmenskrediten über eine Million Euro lässt sich der Margendruck bereits seit fast einem Jahr beobachten", sagt Peter Barkow vom Finanzierungsspezialisten Barkow Consulting. In diesem Kreditsegment, das auch den größeren Mittelstand umfasst, habe sich der Margendruck im dritten Quartal unvermindert fortgesetzt. Bei kleineren Unternehmenskrediten unter einer Million Euro war die Marge hingegen bis zuletzt vergleichsweise stabil und hatte im Mai sogar einen Rekordhöchststand erreicht. "Im dritten Quartal hat allerdings auch hier der Margendruck vehement eingesetzt", erklärt Barkow.

Gleichzeitig hat die Risikovorsorge im Kreditgeschäft deutlich zugenommen: im ersten Halbjahr um durchschnittlich 51 Prozent. "Der zyklische Tiefpunkt bei der Risikovorsorge ist vorbei. Die Banken nehmen jetzt wieder riskantere Geschäfte an", erklärt Bain-Partner Sinn. Ein Beispiel: Die Eigenkapitalquote der Düsseldorfer Geschäftsbank HSBC Trinkaus ist in den ersten neun Monaten wegen steigender Risikopositionen infolge der Wachstumsstrategie im Firmenkundengeschäft leicht zurückgegangen - man bedient eben nicht mehr nur Firmen mit Spitzenratings.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.