Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hilfe beim Finanzreporting

Die Anforderungen an CFOs und Finanzabteilungen sind durch die Globalisierung und steigende regulatorische Anforderungen so komplex wie nie. Outsourcing bringt Entlastung.

Komplexe Regularien sowie eine stetig steigende Erwartungshaltung von Investoren nach detaillierten Informationen in immer kürzeren Abständen – der Druck auf Finanzabteilungen und CFOs wächst. Zudem werden sie immer stärker in strategische Entscheidungsprozesse des Managements involviert. Doch wie begegnen die heutigen CFOs der zunehmenden Komplexität und den Änderungen im Finanzbereich?

Freiraum durch Auslagerung

Immer mehr Unternehmen entscheiden sich, bestimmte Finanzprozesse an externe Dienstleister auszulagern. Diese unterstützen bei klassischen Aufgaben wie der Erstellung von Einzel- und Konzernabschlüssen nach lokalen und internationalen Rechnungslegungsstandards sowie verstärkt auch bei Monats- und Quartalsabschlüssen.

Die Erstellung eines Jahres- oder Konzernabschlusses nach HGB/IFRS oder US GAAP kann in unterschiedlicher Intensität ausgelagert werden. Im Falle einer vollständigen Übertragung auf den Dienstleister erhält dieser alle für das Finanzreporting erforderlichen Daten aus den Unternehmenssystemen. Neben lokalen handelsrechtlichen oder internationalen Accounting-Fragen können so auch steuerliche/gesellschaftsrechtliche und operative Aufgaben abgefragt werden („connected reporting“).

Zunehmend wird dem Dienstleister auch die Betreuung der Jahres- und Konzernabschlussprüfung übertragen. So fungiert der Ersteller als erster Ansprechpartner für den Abschlussprüfer. Dies ist für die Unternehmen umso effizienter, da der Ersteller meist auch mit Stellungnahmen zu handelsrechtlichen oder internationalen Bilanzierungsthemen betraut war und daher tief involviert ist.

Mit der Verlagerung des lokalen und/oder internationalen Abschlusserstellungsprozesses werden Accounting-Fragen und die Erfüllung regulatorischer Anforderungen auch auf den Dienstleister übertragen, eine gleichbleibende Qualität sichergestellt und insbesondere der Verschlankung interner Strukturen Rechnung getragen. Aufgrund der straffen Vernetzung von Finanz- und Geschäftsprozessen können durch die Reorganisiation und die Optiminierung des Finanzreportings sowie des Konsolidierungsprozesses erhebliche Vorteile erreicht werden.

Dazu gehören neben einem einheitlichen Abschlusserstellungsprozess, der zu inhaltlich vergleichbaren Abschlüssen innerhalb des Unternehmens führt, vor allem auch die Erfüllung von internen und externen, das heißt gesetzlichen Berichtserstattungsszenarien. Durch den Einsatz maßgeschneiderter Technologien werden Finanzreportings aufgesetzt, die helfen, die externe wie auch interne Berichtserstattung zu harmonisieren. Lokale Anforderungen werden mit globalen Vorgaben effizient abgestimmt. Ein zentrales Daten- und Informationsmanagement ermöglicht eine transparente, klare und strukturierte Kommunikation.

Das Outsourcing der Jahres- und Konzernabschlusserstellung hilft den Finanzabteilungen daher, sich besser auf die Entscheidungsprozesse im Unternehmen zu fokussieren und den internen wie externen Compliance-Anforderungen gerecht zu werden.

Das interessiert andere Leser

  • Was Unternehmensberater kosten

    Beim Thema Unternehmensnachfolge kommen meist Berater zum Zuge. Mit diesen Kosten sollten Sie planen.

  • Die neue Erbschaftssteuer im Überblick

    Ein Experte erklärt die vier wichtigsten Regeln der neuen Erbschaftssteuer.

  • Besonders zu festlichen Anlässen rundet eine edle Uhr am Handgelenk den Auftritt ab

    Zeit fürs Wesentliche

    Uhren sind mehr als Zeitmesser. Viele Freunde hochwertiger Nobelticker schätzen sie als Schmuckstücke mit technischen Raffinessen.

  • Der große Franchise-Report

    Der große Franchise-Report – das sind die neusten Trends

    Wie finanzieren sich Franchise-Betriebe? Wie finden die Systeme neue Partner? Wie stark wachsen die Unternehmen? Eine Studie gibt Antworten.

  • Invest-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums

    So profitieren Gründer noch besser von Wagniskapital

    Deutschland ist kein Gründerland. Damit sich das ändert, hat das Bundeswirtschaftsministerium das Invest-Programm aufgepäppelt.

  • Hürzeler Bicycles

    Aufgesattelt

    Es gibt schönere Orte als das Fitnessstudio, um die Arbeit hinter sich zu lassen und den Akku aufzuladen. Unternehmer und Manager finden dazu gute Gelegenheit beim Radsport auf Mallorca.

  • Webinare Unternehmensnachfolge

    Webinar 1: Wie gestalte ich die Nachfolge?

    JETZT AUFZEICHNUNG ABRUFEN: 23. November 2016, 17 Uhr: Ein erster Überblick über Möglichkeiten der Nachfolgeplanung innerhalb und außerhalb der Familie. Wie gehe ich es an?

  • Webinare Unternehmensnachfolge

    Webinar 2: Unternehmenskauf - Einzelne Verfahrensschritte

    JETZT AUFZEICHNUNG ABRUFEN: 15. Dezember 2016, 17 Uhr: Von der Suche nach einem Käufer/Verkäufer bis zur faktischen Übergabe und Integration des Unternehmens.

  • BRL Webinare Unternehmensnachfolge

    Webinar 3: Kernthemen des Unternehmenskaufvertrages

    JETZT AUFZEICHNUNG ABRUFEN: 18. Januar 2017, 17 Uhr: Worauf Sie bei den Vertragsverhandlungen und der Gestaltung des Kaufvertrages besonders achten sollten.

  • Marketing-Tipps für Startups mit kleinem Budget

    Insbesondere Startups benötigen in der Anfangszeit viele Kunden, doch für ein effektives Marketing fehlt oftmals das Geld. Mit folgenden Tipps gelingt dies auch mit kleinem Budget.

  • Gründer gesucht

    Gründer gesucht

    Um die Gründerkultur in Deutschland ist es nicht gut gestellt. Eine Studie gibt Aufschluss und ein Unternehmer erzählt aus der Praxis.

  • Beratungsfalle Nachfolge

    Bei der Unternehmensnachfolge helfen Firmeninhabern spezialisierte Berater. Woran Sie einen seriösen Berater erkennen.

  • Multiples: Äpfel mit Äpfeln vergleichen

    Realer Unternehmenswert

    Mit Hilfe der Deutsche Unternehmerbörse DUB.de können Firmenchefs nun sehr viel genauer den Verkaufswert ihres Unternehmens berechnen.

  • Expansion im Franchise

    Mut zur Größe

    Weshalb Franchisenehmer in den Angriffsmodus schalten sollten.

  • Jörg Utecht (Interhyp)

    Digitalisierung: Mit breiter Brust

    Was revolutioniert die Finanzbranche? Wer steht wo im Wettstreit um Digital Leadership? Und wie generiert man Innovationen? Fragen an Vorstand Jörg Utecht vom Ur-Fintech Interhyp.

  • Klein, aber fein – und Renditebringer. Das sind die Börsenzwerge aus der zweiten Reihe.

    Hidden Champions fürs Depot

    Börsenzwerge aus der zweiten Reihe bringen ordentliche Renditen, sind aber auch riskanter – oder etwa nicht?

  • Mehr Unternehmenskäufer

    Mehr Unternehmenskäufer

    Faustdicke Überraschung: Die Zahl der Menschen, die ein Unternehmen kaufen wollen, ist deutlich angestiegen.

  • Fortsetzung folgt

    Fortsetzung folgt

    Die häufigsten Fallstricke bei einer familieninternen Unternehmensnachfolge.

  • Haftung bei einer Kommanditgesellschaft

    Kommanditgesellschaften im Check

    Die Kommanditgesellschaft gehört zu den häufigsten Rechtsformen in Deutschland. Was müssen Gründer über KGs wissen? DUB.de erklärt es.

  • Langsamer Generationswechsel blockiert Investitionen

    Alter schützt vor Torheit nicht

    Das Durchschnittsalter deutscher Unternehmer ist so hoch wie nie. Die älteren Chefs investieren weniger – uns setzen damit ihren Erfolgs aufs Spiel.

  • Hui buh - Kommt das Inflationsgespenst nach Deutschland?

    Trump, das Inflationsgespenst?

    Seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten steigen die Anleiherenditen. Kehrt jetzt auch in Deutschland das Inflationsgespenst zurück?

  • Mangelware Unternehmer

    Mangelware Unternehmer

    Viele mittelständisch geprägte Regionen stehen vor einem doppelten Problem: Sie haben nicht nur zu wenig Fachkräfte, sondern auch zu wenig Unternehmer.

  • Franchise in der Gastronomie?

    Futtern und Franchise ...

    ... passen zusammen wie Pommes und Burger. Wer sich im Gastronomie-Bereich selbstständig machen will, sollte über den Fast-Food-Bereich hinausblicken.

  • Kein Nachfolger in Sicht?

    Den Richtigen (Chef) finden

    Wer einen externen Manager anheuert, holt sich oft Probleme ins Haus. So finden Unternehmen den richtigen Kandidaten.

  • Tour de Force durchs Silicon Valley

    10 Unternehmen in 2,5 Tagen: Deutsche Unternehmer haben digitale Vorreiter besucht. Ein inspirierender Reisebericht.

  • So finden Sie einen Geschäftsführer richtig per Stellenanzeige

    Neun Tipps für die perfekte Stellenanzeige

    Flexibel, teamfähig, hohe Einsatzbereitschaft – langweilig! Wer Top-Bewerber für Führungspositionen will, muss kreativ werden.

  • Viele Mittelständler patzen bei der Nachfolgeplanung

    Verpatzte Planung

    Eine internationale Studie legt den Finger in die Wunde: Nur jedes vierte Familienunternehmen in Deutschland plant die Nachfolge.

  • Praktikantenbörse

    Top-Athlet - und dann?

    Was muss passieren, damit mehr Top-Athleten nach der Sportkarriere ihren Weg ins Top-Management finden? Diese und weitere Fragen standen beim Talk der DUB-Praktikantenbörse auf der Agenda.

  • Kleine Helfer, große Wirkung: Assistenzsysteme

    Kleine Helfer, große Wirkung

    Elektronische Assistenzsysteme wie Parksensoren sind vermehrt nun auch in Nutzfahrzeugen zu finden.

  • Einen Klick entfernt

    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

Zur Autorin

Susanne Jäger, Partner Financial Accounting Advisory Services bei EY. 

Sie erreichen sie unter: susanne.jaeger@de.ey.com

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick